Elsässischer Sterne-Koch Émile Jung gestorben

| Gastronomie Gastronomie

Der französische Sterne-Koch Émile Jung ist tot. Jung war ein Aushängeschild der elsässischen und der französischen Gastronomie und jahrelang Chefkoch des Restaurants «Au Crocodile» in Straßburg. Bei der Bekanntgabe der neuen Auszeichnungen des französischen Gastronomieführers «Guide Michelin» würdigte Gwendal Poullennec, der Chef der Feinschmecker-Bibel, ihn am Montag mit den Worten, Jung habe die französische Gastronomie und die elsässische Region hochgehalten. Monique Jung bestätigte den Tod ihres Ehemannes auf Facebook. Nähere Angaben gab es zunächst nicht.

Jung hatte während seiner Karriere drei Michelin-Sterne für seine Kochkünste erhalten. Lokale Medien machten unterschiedliche Angaben zu Jungs Alter, das mit 78 und 79 Jahren angegeben wurde.

Das Restaurant «Au Crocodile» in Straßburg hatte erst in der vergangenen Woche nach mehrmonatigen Renovierungsarbeiten wieder seine Türen für Gäste geöffnet. Jung hatte dort bis 2009 als Chefkoch die Führung inne. Er hatte das Restaurant 1971 gemeinsam mit seiner Ehefrau übernommen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

„Kochen für Helden“ auch in Niedersachsen

Auch Restaurants und Caterer in Teilen Niedersachsens kochen in der Coronavirus-Krise unentgeltlich für Helfer und Bedürftige. Die Aufforderung laute immer: «Macht eure Kühlhäuser leer. Was habt ihr noch - was muss weg?», so der Göttinger Gastronom Peter Goldmann.

"Kitchen Impossible": Tim Mälzer vs. Tim Raue

Seit der Pilotfolge 2014 zeigte VOX bisher 34 Folgen "Kitchen Impossible". Ein besonderes Duell verspricht das 5. Kräftemessen zwischen Tim Mälzer und Tim Raue zu werden, denn in Österreich wartet erstmals das gleiche Gericht zum Nachkochen.

Deutsche Bahn spendet Lebensmittel an «Kochen für Helden»-Initiative

Die Deutsche Bahn hat 15 Paletten Lebensmittel an die Gastronomen-Initiative «Kochen für Helden» gespendet. Ursprünglich waren die Lebensmittel für den Verkauf in der Bordgastronomie angedacht. «Kochen für Helden», gestartet im Restaurant tulus lotrek in Berlin, zieht große Kreise.

Die Online-Initiative „Prostspender“ bringt jetzt Gastronomen und Gäste zusammen

Lieferdienst und Menü-Gutschein: eine kostenfreie Online-Initiative bringt jetzt Gastronomen und Gäste zusammen. Prostspender ist eine bundesweite „nonprofit-sharing-is-caring-Initiative der kulinarischen Agentur Foodbrains aus Ravensburg.

Vorbereitungen für Wiesn laufen weiter

Während zahlreiche Veranstaltungen und Konzerte wegen des Coronavirus abgesagt werden, laufen die Vorbereitungen für die Wiesn vorerst weiter. Die Entscheidung darüber, ob das Oktoberfest abgesagt wird, soll erst in ein paar Monaten fallen.

Mahlzeiten zum Mitnehmen mit eigenem Geschirr: Was ist an Hygiene zu beachten?

Um Servicekräften in Supermärkten und Restaurants, die aktuell nur Mahlzeiten zum Mitnehmen anbieten dürfen, Hinweise für den hygienischen Umgang mit Mehrwegbehältnissen zu geben, hat der Lebensmittelverband Deutschland ein Merkblatt veröffentlicht.

Cornelia Poletto nutzt Corona-Zwangspause für Renovierung

Zum bereits zweiten Mal muss Cornelia Poletto wegen der Corona-Pandemie ein Restaurant schließen. Erst in China, nun in Deutschland. Doch die TV-Köchin und ihr Team nutzen die Zwangspause - für sich und für andere.

Gastro-Vollbremsung in Zahlen

In vielen Ländern ist durch den Corona-Ausbruch das öffentliche Leben lahmgelegt. Das trifft die Gastronomie laut Daten von OpenTable besonders hart. Eine Grafik von zeigt, mit welchem Tempo, die Gastronomie rund um den Globus zum Erliegen gekommen ist.

Bar zu Hause, Lieferdienste, Büro im Hotel - Wie Gastronomen ums Überleben kämpfen und helfen

Hotels, Restaurants und Bars sind Orte der Begegnung. Die Einschränkungen des sozialen Lebens in Deutschland treffen die Gastro-Branche daher besonders hart. Wie kann eine Branche, die so aufs Zusammensein angewiesen ist, derzeit überleben? Einige Beispiele.

„Kochen für Helden“ zieht Kreise

Max Strohe und Ilona Scholl vom Berliner Sternerestaurant tulus lotrek haben die Aktion „Kochen für Helden“ gestartet und kochen kostenfrei für Ärzte und Pfleger, für Supermarktangestellte und Feuerwehrmänner. Inzwischen beteiligen sich auch prominente Gastronomen und Lieferanten in anderen Städten.