Elsässischer Sterne-Koch Émile Jung gestorben

| Gastronomie Gastronomie

Der französische Sterne-Koch Émile Jung ist tot. Jung war ein Aushängeschild der elsässischen und der französischen Gastronomie und jahrelang Chefkoch des Restaurants «Au Crocodile» in Straßburg. Bei der Bekanntgabe der neuen Auszeichnungen des französischen Gastronomieführers «Guide Michelin» würdigte Gwendal Poullennec, der Chef der Feinschmecker-Bibel, ihn am Montag mit den Worten, Jung habe die französische Gastronomie und die elsässische Region hochgehalten. Monique Jung bestätigte den Tod ihres Ehemannes auf Facebook. Nähere Angaben gab es zunächst nicht.

Jung hatte während seiner Karriere drei Michelin-Sterne für seine Kochkünste erhalten. Lokale Medien machten unterschiedliche Angaben zu Jungs Alter, das mit 78 und 79 Jahren angegeben wurde.

Das Restaurant «Au Crocodile» in Straßburg hatte erst in der vergangenen Woche nach mehrmonatigen Renovierungsarbeiten wieder seine Türen für Gäste geöffnet. Jung hatte dort bis 2009 als Chefkoch die Führung inne. Er hatte das Restaurant 1971 gemeinsam mit seiner Ehefrau übernommen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Edmonton in Kanada: Foodie-Metropole zwischen Feldern und Weiden

Das kanadische Edmonton hat sich von einer kalten Provinzhauptstadt zur Trend-Metropole gemausert. Auch die Restaurant-Szene ist enorm gewachsen. Die Zutaten der Köche wachsen gleich vor der Haustür.

Podcast mit Pierre Nierhaus: Warum echte Freundlichkeit Erfolg und Profit bringt

In der aktuellen Folge seines „Küchenherde-Podcasts“ spricht Markus Wessel mit Pierre Nierhaus über dessen Werdegang, über Erfolg und Misserfolg und die Macht der Freundlichkeit. Welcher Typ von Mitarbeiter einen Betrieb in den Ruin führen kann, wird ebenfalls verraten.

Nach Maskenstreit: Starbucks-Barista erhält 100.000 Dollar Trinkgeld

Eigentlich hat Starbucks-Barista Lenin Gutierrez nur die aktuellen Coronaregeln befolgt, doch einer Kundin gefiel das offenbar gar nicht. Nachdem sie sich mit einem erbosten Facebook-Post zu Wort meldete, entlud sich eine Welle der Solidarität – für den Barista.

Rutz expandiert und eröffnet das Rutz-Zollhaus am Landwehrkanal in Berlin

Auch am Landwehrkanal in Kreuzberg will das Rutz Zollhaus, die neue Dependance der Rutz-Familie, die deutsche Esskultur retten. Dort sorgt nun das Team um Florian Mennicken für eine neue Küche mit stark regionalem Fokus.

44 Infizierte: Corona-Ausbruch bei Caterer in Bayern

In einem Catering-Unternehmen im Landkreis Starnberg haben sich mindestens 44 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das Landratsamt hatte den Catering-Standort bereits am Samstag für 14 Tage geschlossen. Der Caterer beliefert Kliniken in München.

Jürgen Krenzer schließt sein Restaurant

Der Hotelier und Gastronom Jürgen Krenzer schließt sein Restaurant. Sie würden zum 1. Juli die Gastro verlassen und sich künftig auf das Hotel, das Apfelweingut und Bio-Landwirtschaft konzentrieren, wie er nun bei Facebook mitteilte.

 „Tisch für drei“: Podcast mit Haya und Ilan Molcho

Immer herzlich, immer gut gelaunt, immer voller Tatendrang: Haya Molcho hat die Gastro-Marke Neni, mit nun 500 Mitarbeitern, aufgebaut. Im Chefs Culinar-Podcast sprechen Haya Molcho und Sohn Ilan darüber, wie sie Corona überstanden haben, welche Pläne sie hegen, welche Rolle dabei intelligente Boxen spielen.

Bier an der Theke im Saarland wieder möglich

Die Landesregierung im Saarland hat die Corona-Beschränkungen in Gaststätten und Hotels erheblich gelockert. Ab sofort ist der Thekenbetrieb wieder gestattet, wie das Wirtschaftsministerium in Saarbrücken am Sonntag mitteilte.

Nobelhart & Schmutzig: „Trennung nach Geschlechtern bei Toiletten nicht zeitgemäß“

Für manche sei es nur ein Kloschild. Doch verberge sich dahinter so viel mehr: Die Hartnäckigkeit einer bestehenden Gesellschaftsordnung, die vielen nicht gerecht werde. Und die es in Frage zu stellen gelte, so das Berliner Gourmetrestaurant Nobelhart & Schmutzig.

Gericht signalisiert Abweisung der Corona-Klage von Gastwirt

Die Klage eines Gastwirtes gegen das Land Niedersachsen auf Entschädigung, wegen der coronabedingten Schließung seines Restaurants, wird wohl abgeschmettert. In der mündlichen Verhandlung erläuterte der Richter, dass der Gesetzgeber keine Entschädigung vorgesehen habe.