First-Class-Essen: British Airways liefert Kochboxen nach Hause

| Gastronomie Gastronomie

Die britische Fluggesellschaft British Airways will offenbar ihre Einnahmen während der Corona-Pandemie aufbessern und liefert ihr Flugzeugessen zum Nachkochen nach Hause. Die Kochboxen enthalten viergängige Menüs, die alle von den Speisen in der First-Class inspiriert wurden. Alle Zutaten werden im Vorfeld bereits zubereitet und können mit Hilfe einer Anleitung nachgekocht werden. Britisch Airways ist dafür eine Kooperation mit dem Cateringpartner Do & Co eingegangen.

„Wir hoffen, dass dieses exklusive First-Erlebnis unseren Kunden, die das Fliegen vermissen, die Möglichkeit gibt, ein tolles Essenserlebnis zu Hause zu genießen“, zitiert aero Telegraph Hamish McVey, den Marketingchef der Airline.

Eine Kochbox, bestehend aus einer Vorspeise, Hauptgang, Nachspeise und Käseplatte, soll umgerechnet 94 Euro kosten und für zwei Personen reichen. Aber auch Menüs für umgerechnet 117 Euro hat die Airline im Angebot. Das Unternehmen betont außerdem, dass die Kochboxen aus recycelbaren, kompostierbaren oder biologisch abbaubaren Materialien bestehen. Die Zutaten sollen, soweit möglich, aus Großbritannien und Irland stammen.

British Airways ist nicht die einzige Fluggesellschaft, die ihre Bordmenüs nun auch am Boden serviert. Auch Easyjet lieferte vergangenes Jahr in Großbritannien Bordmenüs nach Hause. Singapore Airlines und Virgin Atlantic eröffneten stattdessen Restaurants in einem ihrer geparkten Flugzeuge.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gastwirte auf Mallorca kündigen Aufstand gegen Corona-Pläne an

Das Ende des sechsmonatigen Corona-Notstands an diesem Wochenende in Spanien sorgt in vielen Regionen für Verwirrung. Auf Mallorca kündigten Gastwirte eine Art Aufstand gegen Pläne der Regionalregierung an. Sie wollen noch in der Nacht zu Sonntag wieder öffnen.

The ASH kommt an die MesseCity Köln

Die Restaurantkette The ASH Restaurant & Bar wächst weiter und eröffnet nach dem Restaurant in Bremen, welches im Juli eröffnet, im Herbst in Köln das elfte Restaurant. Als Betreiber steigt die KSH 2 Systemgastronomie GmbH ein.

Nestlé Professional veröffentlicht Kochbuch „50 Köche. 50 Meisterwerke“

Nestlé Professional veröffentlicht erstmals ein Kochbuch. Unter dem Titel „50 Köche. 50 Meisterwerke“ präsentiert sich die deutsche Spitzengastronomie in ihrer großen Bandbreite. Unter anderem mit dabei: Rezepte von Harald Wohlfahrt, Maria Groß und Heiko Antoniewicz.

Zwei Sterne auf die Hand: Hotel Adlon verkauft „Streetfood“ am Brandenburger Tor

Das Luxushotel Adlon Kempinski geht auf die Straße: Ab Sonntag verwandelt Terrasse des Restaurant Quarré für die kommenden Wochenenden in eine kulinarische Pop-up-Zeile, auf der To-Go-Gerichte angeboten werden, bei denen ein wenig Goldstaub nicht fehlen darf.

AmRest-Gründer Henry McGovern steigt bei dean&david ein

Henry McGovern, Gründer und CEO des Multikonzept-Gastronomen AmRest, übernimmt 49 Prozent der Anteile an dean&david. McGovern übernimmt die Anteile von Hermann Weiffenbach, der sich künftig auf die von ihm gegründete Enchilada Gruppe konzentrieren wird.

Wiesnbier ohne Wiesn: Vorbereitung auf Oktoberfest «dahoam»

Wieder ist das Oktoberfest abgesagt. Aber es gibt Trost. Schon wird an Alternativprogrammen getüftelt, und sicher ist: Auch ohne Wiesn bleiben die Fans nicht auf dem Trockenen, denn wie im Vorjahr wird es trotz der Absage das Wiesnbier geben.

Sylt bekommt eine wineBANK

Auf Sylt wird in diesem Jahr eine wineBANK eröffnen. Die Pläne für das Objekt in Westerland sind bereits fertig. Erste Baumaßnahmen haben begonnen. Die Eröffnung ist für die zweite Jahreshälfte geplant.

Marian Krause ist Deutschlands bester Bartender

Vergangenen Freitag kürte Diageo im Rahmen seiner World Class Competition in Berlin den besten Bartender Deutschlands. Insgesamt vierzehn Teilnehmende hatten es ins Finale geschafft. Am Ende konnte Marian Krause (The Grid Bar, Köln) die Jury von sich überzeugen.

 

Stern im Visier: Aus dem Grosz wird das Cumberland Restaurant am Kurfürstendamm

Im ehemaligen Grosz am Ku'damm in Berlin zieht neues Leben ein. Restaurantleiter Felix Kress und Küchenchef Dennis Melzer eröffnen hier im Herbst das neugestaltete „Cumberland Restaurant“. Eklärtes Ziel: Ein Michelin-Stern soll her.

Daniel Humm macht New Yorker Drei-Sterne-Restaurant vegetarisch

Der Schweizer Starkoch Daniel Humm (44) will in seinem New Yorker Drei-Sterne-Restaurant Eleven Madison Park künftig kein Fleisch und keinen Fisch mehr anbieten. Wenn das Restaurant im Juni wiedereröffne, werde es komplett vegetarisch sein, sagte Humm.