Inventur leicht gemacht: Digitales Kostenmanagement durch Effizienz und Kontrolle

| Gastronomie Gastronomie | Pressemitteilung

Ich bin Ben, der Key Performance Manager von Cosmo Burger. Heute berichte ich euch von einer spannenden Entwicklung in unseren betrieblichen Abläufen. In unserem ständigen Streben nach Betriebsoptimierung und höchster Qualität für unsere Gäste, haben wir in die Digitalisierung unseres Lagermanagements investiert. So wurde auch unsere Inventur zum Kinderspiel.

Dies wurde dank unserer Kombination der F&B-Management Plattform Foodnotify und der Verwendung von billbox, als webbasiertes Finanz- und Inventurmanagementsystem, zu einem echten Game-Changer für uns. 

Inventur 2.0 - Effizientes Lager- & Kostenmanagement mit einem Klick:

Die Inventur ist ein wesentlicher Bestandteil unseres operativen Betriebs, aber wie viele von euch wissen, kann sie zeitaufwändig und mühsam sein. Mit billbox und Foodnotify haben wir eine innovative Lösung für die Inventurverwaltung gefunden - die rein digitale Inventur:

  • Kein Papierchaos mehr: Durch die Möglichkeit einer papierlosen Inventur tragen wir bei uns im Betrieb einen Anteil zur Reduzierung des Papierverbrauchs bei und minimieren somit unseren ökologischen Fußabdruck. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung Umweltschutz für uns.
     
  • It’s a match: billbox x Foodnotify - Schluss mit manuellen Listen und kompliziertem Zählen: Dank automatischer Datenabgleiche und einer reibungslosen Lieferscheinabstimmung haben wir den vollen Überblick über unsere Lagerbestände. Die Export- und Importfunktion des Systems ermöglicht uns eine nahtlose und effiziente Verwaltung auf allen Endgeräten. Wir können die Inventurliste exportieren, sperren und sogar aus Excel-Dateien importieren. Egal ob in der Küche oder im Backoffice, nun hat jeder den nötigen Überblick!
     
  • Flexibilität und Zugriff: Unsere digitale Lösung ermöglicht es uns, von überall und zu jeder Zeit auf unsere Inventur- und Lagerdaten zuzugreifen. Ob von zu Hause, unterwegs oder im Betrieb selbst. Dadurch können wir unsere Inventur und Lagerverwaltung flexibler und voll digital durchführen, was unsere Anpassungsfähigkeit auch an zukünftige betriebliche Anforderungen erhöht.
     

Inventuren können jetzt viel einfacher durchgeführt werden, selbst bei einer hohen Anzahl an Lieferungen. Das lästige Zettelchaos und das manuelle Erfassen von Produkten gehören der Vergangenheit an. Mit wenigen Klicks können wir unsere Bestände überprüfen, Produkte zuordnen und die Liste für die Inventur anpassen. Lieferscheine werden digital übermittelt und automatisch mit Rechnungen abgeglichen, was die Verwaltung der Lieferungen erheblich vereinfacht.

Das Ergebnis? Weniger Papierkram vor Ort und ein kompakter Überblick. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Ressourcen und minimiert die Fehlerquote.

Die Zukunft der Inventur bei Cosmo Burger – Digital, effizient und umweltfreundlich:

Die Digitalisierung hat unsere Inventur- und Lagerverwaltungsprozesse schneller, effizienter und umweltfreundlicher gemacht. Bei Cosmo Burger sind wir stolz darauf, Teil dieser Veränderung zu sein und die Vorteile der Digitalisierung in vollem Umfang zu nutzen. Durch die nahtlose Integration von billbox und Foodnotify haben wir alle Werkzeuge in einem System vereint, um eine optimale Lagerverwaltung und Inventur sicherzustellen. Unsere Lagerbestände sind immer unter Kontrolle, und wir können uns darauf konzentrieren, unseren Gästen großartige Produkte und Erfahrungen zu bieten.

Bei Cosmo Burger glauben wir fest daran, dass Innovation und Digitalisierung der Schlüssel zu einer effizienteren Betriebsführung sind. Unsere Investition in die Digitalisierung unserer Inventurprozesse hat nicht nur Zeit und Aufwand bei der Bestandsprüfung und Lagerverwaltung eingespart, sondern auch unsere Fähigkeit zur Anpassung und Optimierung dieser Prozesse gestärkt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Zahlreiche asiatische Restaurants reihen sich an der Kantstraße aneinander. Vor 25 Jahren hat der Berliner Koch The Duc Ngo dort sein erstes Restaurant eröffnet. Zeit für eine kleine Spurensuche.

The Duc Ngo serviert vor allem asiatische Fusion-Küche. Doch der Berliner Koch will auch deutsches Essen wieder hip machen. Ngo kam 1979 aus Vietnam nach Deutschland. Er betreibt eigenen Angaben nach hierzulande 14 Restaurants.

Die Teilnehmer für die diesjährige Ausgabe des Live-Wettbewerbs Koch des Jahres stehen fest. Im schriftlichen Vorentscheid konnten sich sechzehn Kandidaten aus 400 Bewerbungen durchsetzen. Sie werden am 5. Mai in der Allianz Arena im Halbfinale des Wettbewerbs antreten.

Der Guide Michelin hat in Hamburg seine Sterne für die Restaurantküchen in Deutschland verliehen – so viele wie nie zuvor. Insgesamt 340 Betriebe können sich in diesem Jahr mit mindestens einem Stern schmücken. Neu im Sterne-Olymp mit drei Sternen ist das oberbayerische Restaurant «Ess:enz» von Edip Sigl.

Das Restaurant „Prosecco“ ist seit mehreren Jahrzehnten ein beliebtes Lokal in Salzburg. In vier Wochen wird das Lokal den Namen allerdings in „Animo by Aigner“ ändern müssen. Der Grund: der italienische Weinverband Prosecco hat mit rechtlichen Schritten gedroht.

Während des Frühlingsfestes in Stuttgart darf auf dem gesamten Gelände am Neckar kein Cannabis geraucht werden. Zuvor hatten sich schon die Festwirte gemeinsam darauf verständigt, Kiffen in den Zelten nicht zu erlauben.

Bahn frei für burgerme’s ersten DB Store. Das Unternehmen geht erstmalig eine Kooperation mit der Deutschen Bahn ein. Anfang April hat burgerme seine Tore am Hauptbahnhof in Dessau geöffnet.

Die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage in 155 Tourismusorten geben Anlass zur Sorge: Ein Rückgang im Gastronomieangebot droht Urlaubern wie Einheimischen den Platz am Wirtshaustisch zu erschweren.

Pressemitteilung

Die Suche nach innovativen Produkten und Konzepten für die Gastronomie, Hotellerie und Catering hat wieder begonnen! Der Gastro Vision Förderpreis geht in die nächste Runde und ruft Gründer, Startups und Visionäre auf, sich zu bewerben. Bereits zum 17. Mal zeichnet der Preis herausragende Ideen und kreative Unternehmertätigkeit in den zwei Kategorien aus. Die Bewerbung ist gestartet und läuft bis 15. September 2024.

Das Stuttgarter OhJulia-Restaurant von Marc Uebelherr ist bald Geschichte. Die Gustoso Gruppe hat die Fläche im Breuninger Dorotheen Quartier übernommen und wird hier demnächst ein Restaurant ihrer italienischen Formel „60 seconds to napoli” realisieren.