Kimpton mit Cocktail-Trendbericht für 2024

| Gastronomie Gastronomie

Kimpton Hotels & Restaurants, eine Marke von IHG Hotels & Resorts, präsentiert seinen jährlichen Trendbericht zu Cocktails und Innovationen, die das Jahr 2024 prägen könnten. Von umami-basierten Kreationen über lateinamerikanische Inspirationen bis hin zu Texturen bietet der Bericht eine Vielzahl von Geschmackserlebnissen, die neugierig machen.

Der Cocktail-Trendbericht für 2024 von Kimpton kombiniert interne Branchenexpertise und Einflüssen aus über 100 Kimpton-Restaurants und -Bars ist

Der Kimpton Guide zu den Cocktailtrends 2024:

Texturierte Cocktails für die Sinne:

Rosen- und Pistazienstaub, knusprige Drachenfrüchte und essbare Heliumblasen sind nur einige der sensorischen Zutaten, die 2024 in Cocktails verwendet werden, um der flüssigen Basis Textur und visuelle Anziehungskraft zu verleihen.

Eine neue Umami-Welle:

Kimptons Barmanager entwickeln verschiedene Arten von Fetten, um Spirituosen anstelle der traditionellen süßen Sirupe einen weichen, cremigen und samtigen Geschmack zu verleihen. Neue, einzigartige Kreationen wie ein Lachs-Martini oder Drinks mit einzigartigen Zutaten wie Entenconfit werden im Laufe des Jahres die Bars erobern.

Zutaten aus der Küche werden in Cocktails verwendet:

Bars kombinieren Zutaten aus der Küche, um Cocktails und alkoholfreie Getränke aufzuwerten, zum Beispiel Biquinho-Paprika, Salsa Macha, Sojasauce, Fischsauce, ganze Kakaobohnen, schwarzes Tahini, Löwenmähne und gesüßte Kondensmilch als Alternative zu traditionelleren Cocktailinfusionen.

Raffinierte Toppings:

Von Zuckererbsen bis hin zum Einsatz von 3D-Druckern - einfache Garnierungen entwickeln sich zu aufwendigen, finalen Toppings, die einen Cocktail im Handumdrehen von salzig und pikant in zitronig und glänzend verwandeln.

Zimt neu interpretiert:

Die Vielseitigkeit von Zimt bietet spannende Geschmackskombinationen als beliebte Zutat und Brücke zu saisonunabhängigen Getränken und Speisen wie Zimt-Kaffee mit geräuchertem Salz und Chica Moradas.

Einzigartige lateinamerikanische Spirituosen:

Während Tequila, Gin und Bourbon weiterhin die Speisekarten dominieren, wird das Jahr 2024 durch den Vormarsch einzigartiger lateinamerikanischer Spirituosen und Liköre wie Aguardiente, Singani und Cocuy gekennzeichnet sein, die in handgemachten Cocktails serviert oder pur genossen werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eigentlich sollte das Gastro-Konzept Tastyy richtig durchstarten. In Deutschland waren bis zu 50 Standorte geplant, dazu die Expansion in ganz Europa. Daraus wird nun vorerst nichts.

Tillmann Hahn, Spitzenkoch und kulinarischer Gastgeber des G8-Gipfels 2007 in Heiligendamm, schließt nach elf Jahren sein Restaurant im Ostseebad Kühlungsborn. Nicht ganz freiwillig, wie der 55-Jährige sagt.

Mit einem feierlichen Opening öffnete die Scirocco Brasserie in dieser Woche offiziell ihre Pforten. In den Räumlichkeiten des ehemaligen Restaurantklassikers Reinhard’s im historischen Hotel Bristol, feierte das Scirocco-Team mit Promis, Influencern, Freunden und Familie.

Des Deutschen liebste Partymeile wurde binnen Sekunden zum Ort des Schreckens: Beim Einsturz eines Restaurants am Ballermann gab es Tote - gebangt wird um das Leben von vielen Verletzten.

Die apetito AG hat im Rahmen ihrer Bilanzpressekonferenz die Menü-Charts 2023 vorgestellt. Hierzu wertet das Familienunternehmen aus dem nordrhein-westfälischen Rheine jährlich die Menübestellungen des deutschen Systemgeschäfts aus.

Ab sofort übernimmt Klüh Catering die gastronomische Versorgung bei der Siemens AG an zwei Standorten in Bad Neustadt a.d. Saale. Zuvor konnte sich das Unternehmen im Rahmen einer öffentlichen Neuausschreibung behaupten.

Das Münchner Start-up Greenforce versorgt seit dem 1. Mai die Besucher des Europa-Parks mit veganen Speisen. Bis zum 16. Juli bietet das Restaurant Spices im Park unter dem Namen „Spices powered by Greenforce“ pflanzliche Ernährung.

Trinkgeld heißt heute lieber «Tip» und wird öfter bargeldlos abgewickelt: Wenn das Kartengerät dann Vorschläge macht, stehen Gäste vor einer Wahl, die sie vielleicht gar nicht treffen wollen. Wie sich die Trinkgeldkultur in Deutschland verändert.

Prickelnd, erfrischend, mal süßer, mal bitter: Der Spritz ist von den Getränkekarten nicht mehr wegzudenken. Neben Aperol, Lillet und Co. kommen immer häufiger auch Limoncello und Arancello ins Glas.

The World's 50 Best Restaurants 2024 hat, im Vorfeld der jährlichen Preisverleihung, die am 5. Juni stattfindet, die Liste der Restaurants auf den Plätzen 51 bis 100 bekanntgegeben. Auch vier Restaurants aus Deutschland sind dabei.