McDonald’s-Filialen werden zu Außenstellen der US-Botschaft

| Gastronomie Gastronomie

Es klingt wie ein Aprilscherz. Doch da der aktuelle US-Präsident für seinen Hang zum Fast-Food bekannt ist, scheint selbst diese Meldung möglich: Österreichische McDonald’s-Filialen werden zu Außenstellen der US-Botschaft. Amerikaner sollen bei dem Burger-Brater Hilfe bekommen.

Das gab die amerikanische Botschaft in Wien jetzt via Facebook bekannt. Hier schreiben die Diplomaten: „Botschafter Traina hat heute das Memorandum of Agreement unterzeichnet. Amerikanische Staatsbürger, die in Österreich reisen und sich in Not befinden und keine Möglichkeit haben, die US-Botschaft zu kontaktieren, können ab Mittwoch, 15. Mai 2019, alle McDonald's in Österreich betreten, und Mitarbeiter werden ihnen helfen, Kontakt mit der US-Botschaft für konsularische Dienstleistungen aufzunehmen (z.B. einen verlorenen oder gestohlenen Pass melden oder Reisehilfe suchen). In Österreich gibt es aktuell 195 Restaurants der Kette. Der Facebook-Post hat natürlich jede Menge spöttischer Kommentare hervorgerufen.
 

Informationen zu der Kooperation bekommen US-Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite des US-Außenministeriums. Die Filialen von McDonald’s bleiben natürlich österreichisches Hoheitsgebiet. In der Praxis geht es darum, dass in jeder McDonald´s Niederlassung eine Liste mit Notrufnummern vorgehalten wird, auf der jetzt eben auch die der US-Botschaft zu finden ist.

Das schreibt die Botschaft im Orignal: “The United States Embassy in Austria and McDonald’s Austria are happy to announce a new partnership to help aid U.S. Citizen travelers in distress when traveling in Austria. Through the program, U.S. Citizens in distress can enter any McDonald’s in Austria and be provided with a safe space and a way to contact the U.S. Embassy for consular services, such as to report a lost or stolen passport, or to seek travel assistance. Nearly 800,000 U.S. Citizens traveled to Austria last year, and we hope that the program will make their visits as easy as possible, even in the rare cases when travelers need Embassy help.

The most common scenarios where this program could prove useful is if a U.S. Citizen leaves their bag on a bus or train with all of their belongings in it and therefore has no way to contact the U.S. Embassy to report a lost or stolen passport, or they get separated from an organized tour and need to make contact without having a local means of communication.  To a certain extent, we are formalizing something that McDonald’s would most likely do anyway as part of their commitment to fast and friendly customer service.”


Zurück

Vielleicht auch interessant

Gericht in BW: Bars und Kneipen dürfen draußen bewirten

Bars und Kneipen können, nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs (VGH), ihre Gäste früher als vom Land Baden-Württemberg vorgesehen wieder draußen bewirten. Die vollständige Schließung seit Mitte März widerspreche dem Gleichheitsgrundsatz.

Leaders Club: Politik muss Relevanz der Branche anerkennen

Seit Mitte Mai dürfen gastronomische Betriebe in Deutschland wieder eingeschränkt Gäste empfangen. Für die meisten bedeuten die Infektionsschutzauflagen laut einer Umfrage des Leaders Club allerdings einen Umsatzrückgang von im Schnitt 67 Prozent.

Niedersachsen: Restaurantchef weist Vorwürfe wegen Corona-Infektionen zurück

Nach mehreren Corona-Infektionen in einem Restaurant im Kreis Leer hat der Gaststättenbetreiber die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Es habe sich nicht um eine private Party gehandelt, es seien alle Voraussetzungen erfüllt worden.

Kaufhaus ohne Sternekoch: Engelhorn und Tristan Brandt gehen getrennte Wege

Das Modekaufhaus Engelhorn und Tristan Brandt gehen ab 30. Mai 2020 getrennte Wege. Brandt war seit 2013 Chefkoch des OPUS V im Mannheimer Modehaus und möchte sich nun als selbständiger Unternehmer verwirklichen. Wie seine Zukunft konkret aussehen wird, ist derzeit aber noch unklar.

Restaurantbesucher brauchen Nachhilfe bei Corona-Regeln

Fast die Hälfte der Restaurant- und Café-Besucher weiß, nach Angaben des DEHOGA, über Abstands- und Hygieneregeln noch nicht ausreichend Bescheid. Gäste zeigten sich aber sehr kooperativ. Derweil werden auch Lokale geschlossen, in denen Wirte die Einhaltung von Regeln nicht garantierten.

ZDF-Frontal21: „Wie Versicherungen im Gastgewerbe mauern“

Die Sendung „Frontal21“ im ZDF hat sich der Versicherungsproblematik im Gastgewerbe angenommen, bei der viele Unternehmer von einem Skandal sprechen. In den meisten Fällen weigerten sich die Versicherungen immer noch zu zahlen. Jahrelange Prozesse können sich allerdings die wenigsten leisten. (mit Video)

Restaurants: Hessen hebt umstrittene Fünf-Quadratmeter-Regel auf

Hessens Landesregierung lockert die Corona-Einschränkungen für Restaurants, Cafés und Kneipen. Die umstrittene Vorgabe, dass pro fünf Quadratmeter Fläche nur ein Gast erlaubt ist, fällt von diesem Donnerstag an weg.

DEHOGA-Umfrage bestätigt dramatische Lage der heimischen Restaurants

Nach der Wiedereröffnung der Restaurants und Cafés fällt die Bilanz der Wirte erschreckend aus. 81,5 Prozent der Betriebe geben an, dass ein wirtschaftliches Handeln unter Berücksichtigung der coronabedingten Auflagen nicht möglich ist.

Marc Uebelherr meldet Insolvenz für Gasteig-Betriebe an

Für die Gastronomie im Münchner Kulturzentrum Gasteig, Gast, Le Copain, Pausengastronomie und Catering, ist Insolvenz angemeldet worden, wie die Fachzeitschrift Foodservice berichtet. Weitere Unternehmungen von Marc Uebelherr, wie die „Oh Julia-Restaurants“ seien nicht betroffen.

Bayern wieder im Wirtshaus - Lage angespannt

Die Bayern können zurück in die Wirtshäuser. Nach den Außenbereichen vor einer Woche sind seit Montag auch die Innenräume der Gaststätten im Freistaat wieder geöffnet. «Wir sind zufrieden mit dem Start», sagte der Dehoga-Bayern-Chef, Thomas Geppert.