McDonald's setzt auf weniger Plastik- und Verpackungsmüll und schafft Plastikartikel ab 

| Gastronomie Gastronomie

Schon in diesem Jahr werden die Luftballonhalter durch eine Papieralternative ersetzt und das Verpackungsvolumen der Chicken McNuggets reduziert. Über diese und weitere Maßnahmen berichtet McDonald's in seinem neuen Nachhaltigkeitsbericht.

Angelehnt an die aktuelle Glaubwürdigkeitskampagne "Ob du's glaubst oder nicht" veröffentlicht McDonald's Deutschland in seinem neunten Nachhaltigkeitsbericht Daten und Fakten für das Geschäftsjahr 2018. Anhand der Fokusthemen Ernährung, Verpackung und Klima dokumentiert der Bericht die verschiedenen Nachhaltigkeitsaktivitäten des Unternehmens.

Fokusthema Verpackung: erste Umstellungen ab Oktober

McDonald's arbeitet daran, Verpackungsmüll zu reduzieren und Einwegplastik-Artikel abzuschaffen. Bereits im Oktober wird das Unternehmen die Plastikhalter der Luftballons durch eine Papiervariante ersetzen. Um Verpackungsvolumen einzusparen, werden bis Ende 2019 außerdem die 4er Chicken McNuggets in einer Papiertüte anstatt einer Papierschachtel serviert. Damit setzt das Unternehmen die ersten Schritte des im Juni veröffentlichten Fahrplans zur Reduzierung von Plastik- und Verpackungsmüll um (Tageskarte berichtete). Als weiteren Schritt optimiert McDonald's seine Dessertverpackungen - ab 2020 werden McFlurry, McSundae und Shakes fast ohne Plastik auskommen.

Recyclingprozess für Getränkebecher 

Neben der Reduktion von Plastik und Verpackungen ist auch Recycling ein zentrales Thema im Nachhaltigkeitsbericht. Gemeinsam mit dem Logistik-Partner HAVI hat McDonald's einen Recyclingprozess für Getränkebecher aufgesetzt, über den in den Restaurants anfallende Papierbecher wiederverwertet werden. Seit April werden die Becher in den Restaurants separat gesammelt und einem wertstofflichen Recycling zugeführt. Neben der Verarbeitung zu Trockenbauwänden wird in einem Pilotprojekt aktuell auch die Aufbereitung zu Hygienepapier getestet. Jährlich können so rund 1.000 Tonnen Papierbecher stofflich recycelt werden.
 

Reduktion der Treibhausgasemissionen

Die Bekämpfung des Klimawandels ist ein wichtiges Ziel der weltweiten Nachhaltigkeitsstrategie von McDonald's. So sollen unter anderem die CO2-Emissionen pro Tonne Produkt in der Lieferkette bis 2030 um 31 % reduziert werden. Der größte Teil der Treibhausgasemissionen entsteht bei McDonald's nach wie vor in der Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung. Um eine nachhaltigere Rindfleischerzeugung zu fördern, belohnt McDonald's Deutschland bereits seit 2010 über sein Bonusprogramm BEST Beef gute landwirtschaftliche Praktiken mit einem höheren Kaufpreis pro Kilo Schlachtgewicht. 

Insgesamt zahlte McDonald's 2018 für rund 31.500 Kühe einen Bonus an über 3.600 Landwirte. 2018 hat McDonald's dieses Programm überarbeitet, um neben tiergerechten Haltungsformen und einer verbesserten Tiergesundheit bei möglichst geringem Arzneimitteleinsatz auch die Verringerung der CO2-Emissionen bei der Rinderaufzucht zu fördern. Das neue Programm BEST Beef 2.0 ist zum 1. Juli 2019 gestartet.

Über den Nachhaltigkeitsbericht 2018

Der Nachhaltigkeitsbericht 2018 wurde nach den Standards der Global Reporting Initiative (GRI) erstellt. Die wesentlichen Kennzahlen im Bericht wurden von der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft. Alle Details dazu sind online verfügbar. Um auch die Gäste über die Nachhaltigkeitsstrategie von McDonald's Deutschland zu informieren, ist der Bericht in den Restaurants erhältlich. Der Launch des Berichts wird von einer nationalen Kampagne begleitet. Neben Printanzeigen werden auch Infoscreens an Bahnhöfen bespielt. Zudem bewirbt McDonald's den Bericht auf seinen Social-Media-Kanälen und in den Restaurants.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Feuer in Pariser Traditionsrestaurant «La Rotonde»

Das historische Pariser Restaurant «La Rotonde» ist bei einem Feuer beschädigt worden. Der Brand war am frühen Samstagmorgen. Verletzt wurde niemand. Der Sender BFMTV berichtete, dass die Ermittler derzeit von Brandstiftung ausgingen.

Hans im Glück-Verkauf besiegelt

Thomas Hirschberger hat seinen 90-prozentigen Anteil an der Hans im Glück Franchise GmbH verkauft. Neue Gesellschafter sind unter anderem der aktuelle Minderheitsgesellschafter GAB, sowie die Gründer von BackWerk. Dem Verkauf waren Spekulationen um die finanzielle Situation des Unternehmen vorausgegangen.

Restaurant von Paul Bocuse verliert dritten Michelin-Stern

Gastronomisches Erdbeben in Frankreich: Wie die Zeitung Le Point berichtet, wird die Auberge du Pont-de-Collonges bei Lyon, das Stammhaus von Paul Bocuse, in der Ausgabe 2020 des Guide Michelin auf zwei Sterne herabgestuft. Das Restaurant des vor zwei Jahren verstorbenen Kochs ist seit 1965 mit drei Sternen ausgezeichnet.

Master of Wine: Konstantin Baum erklärt die Wein-Trends 2020

Konstantin Baum ist Weinberater im „Fritz & Felix“ im Brenners Park-Hotel & Spa. Der jüngste deutsche Master of Wine spricht über Riesling, Reiswein oder Regionen und sagt, welche Trends Wein-Fans auf dem Schirm haben sollten.

Dorf sucht Wirt: Hilferuf aus Niederbayern geht auf Youtube viral

Die Gemeinde Geratskirchen sucht einen neuen Wirt für das Dorfwirtshaus. Die Honoratioren des Ortes bewerben sich, bayerisch augenzwinkernd, bei den potentiellen Gastgebern. Inzwischen haben das Youtube-Video fast 20.000 Nutzer angeschaut. Für einen neuen Wirt würden die Schützen sogar einen Salut abfeuern.

Kitchen Impossible: Staffel 5 mit Tim Mälzer ab 9. Februar bei VOX

Tim Mälzer bittet wieder zum Duell. Ab dem 9. Februar läuft die fünfte Staffel von Kitchen Impossible. Es gibt neue Duelle, neue unbekannte Gesichter und Spitzenköche am Rande der Verzweiflung. Und natürlich wird wieder gekocht, geschwitzt, geflucht.

Guide Michelin Niederlande 2020: Acht neue Sterne-Restaurants

Der Guide Michelin für die Niederlande 2020 präsentiert acht neue Restaurants, die mit einem Stern ausgezeichnet wurden. Insgesamt wurden 111 Sterne-Restaurants prämiert, darunter zwei mit drei, 17 mit zwei Sternen und 92 mit einem Stern.

Internorga FoodZoom-Studie: Fünf Gastro-Trends für 2020

Die Internorga hat mit der Food-Trendforscherin Karin Tischer die Branchenuntersuchung ,Internorga FoodZoom‘ entwickelt. Die Studie gibt einen Überblick über  aktuelle Entwicklungen, die den Markt heute und zukünftig bewegen. Fünf Trends werden vorgestellt.

Schwarzwaldstube: Drei-Sterne-Pop-up auf der Hotelgarage

Gut eine Woche nach dem verheerenden Brand haben die Betreiber die angekündigte Zwischenlösung für das komplett vernichtete Drei-Sterne-Lokal gefunden. Die Schwarzwaldstube soll auf dem Dach der Hotelgarage eröffnen.

Kein rechter Platz im Restaurant frei: Nächstes Hausverbot für AfD-Mitglieder in Berlin Mitte

Die Ausgeh-Alternativen für AfD-Politiker werden in Berlin Mitte weniger. Nach angeblich „sexistischen Bemerkungen“ in Gegenwart einer Mitarbeiterin, ließ der Wirt des Restaurants Cinque​​​​​​​ den Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen noch aufessen und erteilte dann Hausverbot.