„Michelin verkauft Reifen, ich verkaufe Essen“

| Gastronomie Gastronomie

Der britische Promikoch Marco Pierre White hat sich, nach eigener Aussage, mal wieder mit dem Michelin Guide angelegt. Nachdem er bereits im Jahr 1999 seine drei Sterne zurückgegeben hatte, klopfte die Reifenfirma nun erneut bei ihm an. Wie White in einem Interview mit Channel News Asia mitteilte, wollte der Michelin wissen, ob sein neues Restaurant und Hotel, das English House in Singapur, in künftigen Restaurantführern genannt werden soll. 

Dies lehnte White jedoch ab. Er brauche den Michelin nicht. Und der Michelin brauche ihn nicht, erklärte der Koch. Schließlich würde Michelin Reifen verkaufen, er verkaufe jedoch Essen. „Kein einziger Michelin-Tester auf der ganzen Welt weiß mehr über Essen als ich. Warum sollte ich mich also von ihnen beurteilen lassen?“

Die Michelin-Entscheidung, Sterne auch an Straßenverkäufer zu vergeben, kritisierte er ebenfalls. Der Michelin habe den Verkäufern einen schlechten Dienst erwiesen, in dem er sie nicht alle ausgezeichnet habe. 

Und hier das Interview im Video:

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mega Shitstorm für Salt Bae nach Maduro-Bewirtung

Dem türkischen Starkoch Salt Bae, dem Salzstreuer, folgen Millionen Menschen in sozialen Netzwerken. Das schützt allerdings nicht vor einem mega Shitstorm, wenn man den venezolanischen Diktator Maduro bewirtet.

Rheinhotel Dreesen-Inhaber übernimmt Villa Godesberg

Das Rheinhotel Dreesen, inzwischen in der Verantwortung von Olaf Dreesen, dem Sohn des Ex-IHA-Chefs Fritz Dreesen, übernimmt das Boutique-Hotel Villa Godesberg. Mit dem Generalanzeiger spricht Dreesen über die Hotelsituation in der ehemaligen Hauptstadt.

Wiesn-Wirte erstmals mit einheitlicher Marke

Man glaubt es kaum, aber in diesem Jahr geben sich die Wirte auf dem Münchner Oktoberfest erstmals ein einheitliches Erscheinungsbild und treten unter einer Marke auf: Die Agentur „The Wunderwaffe“ hat für die Zeltbetreiber sogar eine eigene Schrift entwickelt.

George V Paris mit Gemüsegarten

Das Four Seasons Hotel George V in Paris hat jetzt einen eigenen Gemüsegarten. Das Haus, mit fünf Michelin-Sternen in drei Restaurants, beackert jetzt 1.800 Quadratmeter Bio-Landfläche auf besonders nachhaltige Weise, die Ludwig XVI einst seiner Schwester zum Anbau schenkte. (Mit Bildergalerie)

Frisch Gezapftes bei der Lufthansa

Lufthansa bietet ihren Business-Class-Passagieren auf drei sogenannten „Trachtenflügen“ zum Oktoberfest von München nach Singapur, New York und Shanghai erstmals seit fünfzig Jahren frisch gezapftes Bier. Dafür wurde ein „flugtaugliches“ Fass entwickelt.