Mit Tests und draußen: In Berliner Clubs kann man wieder tanzen

| Gastronomie Gastronomie

Die Berliner Clubs kommen nach der langen Corona-Zwangspause wieder auf Touren: Es darf dort seit Freitag draußen wieder getanzt werden. 250 Besucherinnen und Besucher sind möglich, Voraussetzung ist ein negativer Corona-Test. «Der Sommer in Berlin ist natürlich etwas ganz Besonderes, auch für die Clubs», sagte Lutz Leichsenring von der Clubcommission, der Dachorganisation der Szene. Die Stimmung sei optimistisch. Mit Blick auf den Herbst sind demnach Pilotveranstaltungen mit wissenschaftlicher Begleitung in den Innenbereichen angedacht, so es die Entwicklung der Pandemie zulässt.

Der Berliner Senat hatte am Dienstag deutlich höhere Obergrenzen für Veranstaltungen beschlossen. Dass das Nachtleben nun gleich wieder so exzessiv wird wie früher, ist unwahrscheinlich: Der Tourismus läuft in Berlin gerade erst wieder an, und es gibt einige Corona-Auflagen beim Club-Besuch. Gefeiert wird zum Beispiel im Birgit & Bier, Ritter Butzke oder Salon Zur Wilden Renate.

Trotz der aktuellen Erlaubnis der Freiluftfeiern wollen Mitglieder der Berliner Party- und Clubszene am Sonntag mit Booten und Musik auf dem Wasser für weitere Freiheiten in der Corona-Pandemie protestieren. «Chancengleichheit für unsere Musik- und Tanzkultur in Berlin», forderten die Veranstalter am Freitag. Sie kritisierten, dass Sport im Freien in Gruppen und ohne Abstand möglich sei, Tanzen aber auch künftig strenger reglementiert sei und Clubbesucher negative Tests vorweisen und zum Teil Masken tragen müssten.

Ursprünglich richtete sich die Boots-Demonstration gegen das «Tanzverbot im Freien», das den «Fortbestand der einzigartigen elektronischen Tanzmusikkultur in Berlin» gefährde. Unterstützt wurde der Aufruf von zahlreichen Veranstaltern, Musikschaffenden und den ehemaligen Initiatoren der Berliner Loveparade.

Die Boote starten mittags auf dem Landwehrkanal an der Lohmühlenbrücke zwischen Kreuzberg und Neukölln, fahren bis zum Hafen Neukölln nahe der Sonnenallee und wieder zurück zur Schleuse zwischen Landwehrkanal und Spree. Ein Teil der Boote soll dann auf der Spree weiterfahren bis zum Treptower Park. Dort ist nahe der Insel der Jugend am Nachmittag eine «Abschlusstanzkundgebung» geplant. Erwartet werden bis zu 2500 Teilnehmer.

Vor einem Jahr hatte an Pfingsten eine Protestaktion und Party mit Schlauchbooten auf dem Landwehrkanal für Irritationen gesorgt. Etwa 3000 Menschen nahmen teil. Im Urbanhafen des Kanals schwammen am Schluss dicht an dicht zahlreiche Schlauchboote voller Menschen, am Ufer wurde gefeiert. Die meisten Teilnehmer hielten weder Abstandsregeln ein, noch trugen sie einen Mundschutz. Politiker und auch Clubvertreter kritisierten die Veranstaltung. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Frankfurter Start-up CloudEatery hat mit Johannes B. Kerner einen prominenten Investor für sein digitales Cloud Kitchen-Konzept gewonnen. Neben dem Frankfurter Gründungsstandort will CloudEatery mit neuen Partnern weitere Locations in Frankfurt, Köln, Berlin und München eröffnen.

Bei den diesjährigen Cocktailmeisterschaften der Deutschen Barkeeper Union (DBU) treten am Dienstag die acht Finalisten im Ostseebad Heiligendamm gegeneinander an. Sie hatten sich zuvor mit ihren Rezepten unter 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgesetzt.

Julien Alsoufi, Sommelier in der BASF Gastronomie GmbH in Ludwigshafen, hat den "Sommelier-Cup 2022" des Deutschen Weininstituts (DWI) gewonnen. Den zweiten Rang erzielte Katharina Iglesias, Sommelière in der wineBANK Hamburg, gefolgt von Connor Münster, Sommelier Weingut Wechsler.

Die Gründe für den Verkauf einer Gastronomie sind vielfältig. Doch wie verkauft man überhaupt eine Bar? Der Hamburger Barbetreiber Jörg Meyer gibt in der aktuellen Folge des SIP-Podcasts mit Katharina Rittinger und Jan-Peter Wulf die Antwort.

Pressemitteilung

Foodservice-Spezialist SALOMON FoodWorld® will Gastronomen motivieren, beim weltweiten Veganuary mitzumachen und mit zielgenauen Aktionen das eigene vegane Angebot unter die Menschen zu bringen. Der kostenlose Leitfaden „Fleischlos erfolgreich – Start frei für den Veganuary“ gibt dabei Unterstützung und viele Anregungen.

Upside Foods hat von der US-amerikanischen Lebensmittelbehörde FDA die Zulassung für sein kultiviertes Hühnerfleisch erhalten. Damit steht die Markteinführung des aus tierischen Zellen gezüchteten Fleisches unmittelbar bevor. Das Unternehmen ist inzwischen über eine Milliarde US-Dollar wert.

Mit der  NFT Skybar im neuen nhow im 47. Stock des ONE Tower in Frankfurt, auf einer Höhe von 185 Metern, ist die höchste Skybar Deutschlands eröffnet worden. Sehr lange dürfte die Bar den Titel aber nicht tragen, da der geplante Elbtower in Hamburg noch höher liegende Gastronomie angekündigt hat.

Atlantis, The Palm schließt sich mit einem der berühmtesten Köche der Welt, Björn Frantzén, zusammen, um im vierten Quartal 2023 zwei neue Konzepte in Dubai einzuführen. Das Studio Frantzén als auch das Fine-Dining-Konzept sollen den Ruf der Stadt als kulinarische Destination weiter stärken.

Im Zuge des russischen Angriffs auf die Ukraine hatte sich McDonald's vom russischen Markt verabschiedet. Neuer Eigentümer wurde Alexander Govor. Nun übernimmt der Oligarch auch die McDonald's-Filialen im benachbarten Belarus.

Das neue Restaurant Eatrenalin im Europa Park in Rust hat den Leaders Club Award 2022 gewonnen. Das Unternehmen wurde im Rahmen einer Gala in Essen ausgezeichnet. Der zweite Platz ging an die Schreiberei in München. Dritter auf dem Siegertreppchen wurde das Nudel & Holz aus Düren. Die Sieger wurden mit Palmen in Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet. (Mit Video)