München geht gegen Wüsten-Wiesn vor

| Gastronomie Gastronomie

Die Stadt München geht rechtlich gegen Veranstalter eines in Dubai geplanten «Oktoberfests» vor. Unter dem Motto «Oktoberfest goes Dubai» werde der unzutreffende Eindruck erweckt, das Oktoberfest ziehe in diesem Jahr nach der erneuten corona-bedingten Absage in München nach Dubai um, teilte das Wirtschaftsreferat am Mittwoch mit.

Die Stadt verlange von den Organisatoren eine Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung, in der sie sich bereiterklären, nicht mehr mit dem Oktoberfest München für ihr Event zu werben.

Die Veranstalter setzten gezielt die Assoziation zum originalen Münchner Oktoberfest ein, erläuterte die Stadt weiter. Der Erfolg dieser Strategie sei durch eine Vielzahl von Beiträgen in den Medien dokumentiert. Es wirke, als werde das Münchner Oktoberfest 2021 ersatzweise in Dubai veranstaltet oder als sei es vom Emirat Dubai als Ganzes in die Wüste geholt worden (Tageskarte berichtete).

«Es ist aus Sicht der Landeshauptstadt München erschreckend, dass Dritte die Absage zum Anlass nehmen, sich selbst zu bereichern, indem sie den weltweiten guten Ruf des Oktoberfests ausnutzen und suggerieren, dass eine Verbindung zwischen dem Original und der Veranstaltung in Dubai bestehe», sagte der Münchner Wirtschaftsreferent und Wiesnchef Clemens Baumgärtner (CSU).

«Es ist daher im öffentlichen Interesse, dass die Stadt gegen solche unlauteren und rechtswidrigen Verhaltensweisen rechtliche Schritte einleitet. Ziel unseres rechtlichen Vorgehens ist es, den weltweit guten Ruf des Münchner Oktoberfestes zu schützen.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Ozapft» wird 2021 auch ohne Oktoberfest - München will 2022 wieder echtes Oktoberfest

Das große bayerische Volksfest ist offiziell abgesagt, aber Wirte laden von Samstag an zur Wirtshauswiesn und virtuellen Führungen ein. Nächstes Jahr will München wieder ein echtes Oktoberfest feiern.

Erst der Wein, dann die Speisen: Neues Restaurantkonzept im Hotel de Crillon in Paris

Der Wein gibt den Ton an: Ab dem 22. September bietet das Restaurant L'Ecrin im Rosewood Hôtel de Crillon in Paris ein neues Konzept: Erst wird der Wein gewählt und darauf basierend die Speisen.

Schwäbischer Wirt will Registrierkassenpflicht in Deutschland einklagen

Ein schwäbischer Wirt und Rechtsanwalt will vor Deutschlands höchstem Finanzgericht eine Pflicht für elektronische Registrierkassen durchsetzen. Kläger Klaus Baldauf wirft den Finanzbehörden vor, in bargeldintensiven Betrieben Steuerbetrug in Milliardenhöhe zu tolerieren.

Best Chef Awards 2021 in Amsterdam verliehen

In Amsterdam sind die The Best Chef Awards 2021 vergeben worden. Dabiz Muñoz vom DiverXo in Madrid gewann den Best Chef Top100 Award. Björn Frantzén aus Stockholm belegt erneut den zweiten Platz. Andoni Luis Aduriz vom Mugaritz in San Sebastián macht einen Sprung von Platz 45 auf Platz 3. Auch Köche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stehen auf der Liste.

Michelin-Stern für das Restaurant Syttende des Steigenberger Alsik Hotel & Spa in Dänemark

Syttende, das Restaurant im Steigenberger Alsik Hotel & Spa in Sønderborg in Dänemark wurde erstmals mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Es ist das erste Mal, dass ein Michelin-Stern an ein Restaurant in Südjütland vergeben wird.

Gastro Vision Roadshow in Hamburg

Der erste Stopp der Gastro Vision Roadshow ist erfolgreich zu Ende gegangen. Rund 30 Aussteller präsentierten den Besuchern ihre Produktneuheiten im Hamburger Empire Riverside Hotel. Als nächstes steht Frankfurt auf dem Programm.

Wiesnchef verspricht Oktoberfest 2022

Nach zwei Jahren ohne Oktoberfest soll es 2022 in München wieder heißen: «Ozapft is». Nächstes Jahr werde es die echte Wiesn geben, versprach nun der Wiesnchef und Münchner Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner.

Lieferando testet Mehrwegsystem in Berlin

Lieferando-Nutzer in Berlin können ihr Essen ab sofort auch in Mehrwegschalen bestellen. Dafür kooperiert das Portal mit dem Mehrwegsystem Rebowl. Das gemeinsame Pilotprojekt ist auf mehrere Monate angelegt.

Lieferdienst Uber Eats expandiert in Deutschland rasant

Uber Eats baut seine Präsenz in Deutschland mit hoher Geschwindigkeit aus. Vier Monate nach der Einführung von Uber Eats im Mai 2021 in Berlin sowie den jüngsten Starts in Frankfurt und München im August 2021 sind bereits mehr als 1000 Restaurants in Deutschland und 30 Restaurantketten mit der Plattform verknüpft.

 

Barmann Tobias Lindner vom «Jigger & Spoon» gewinnt «Made in GSA»-Wettbewerb

Bei einem Wettbewerb des Barkultur-Magazins «Mixology» hat der Barmann Tobias Lindner aus der Stuttgarter Szene-Bar «Jigger & Spoon» gewonnen. Der 34-Jährige überzeugte die Jury des Cocktailwettbewerbs mit seinem Drink namens «Der Goldene Apfel».