Nach Streit um Pachtvertrag: Hubert Wallner gibt Restaurant auf und startet neu

| Gastronomie Gastronomie

Hubert Wallner, Österreichs Koch des Jahres, muss, nach einem Streit um den Pachtvertrag, sein „See-Restaurants Saag“ im nächsten Jahr verlassen. Der hoch dekorierte Koch will gleich eine neue Gaststätte am Wörthersee eröffnen.

Hintergrund ist ein Rechtsstreit bei dem um den Pachtvertrag zwischen Gastronom Robert Glock und dem Land Kärnten, der Eigentümerin des Grundstücks mit dem See-Restaurant. Dieser Pachtvertrag lief 14.3.2018 aus. Pächter Glock behauptete allerdings, eine Option auf weitere acht Jahre zu genießen. Wallner war Subpächter auf dem dem 1,5 Hektar großen Grundstück namens Bad Saag und betreibt dort sein bekanntes Restaurant. Der Streit lief nun auf ein Gerichtsurteil oder einen Vergleich hinaus. Die Beteiligten verglichen sich am Ende.

Wallner schreibt auf Facebook: „Das bedeutet, dass wir das See Restaurant Saag noch bis 3. Januar 2021 in bewährter Form und mit vollen Einsatz weiterführen werden. Ab April 2021 sind wir dann mit allen unseren Mitarbeitern in einer neuen ‚Top-Location direkt am Wörthersee‘, mit einem jungen und vor allem einzigartigen Konzept. Wir werden Sie mit weiteren Informationen zu gegebener Zeit über Newsletter und Facebook darüber informieren. Es geht uns vor allem darum, Ihnen mitzuteilen, dass wir bis 3. Januar 2021 weiterhin das See Restaurant Saag geöffnet haben und alles seinen normalen Verlauf nehmen wird, damit Sie sich wie bisher in den letzten 10 Jahren bei uns wohl fühlen und wir Sie weiterhin auf höchstem Niveau verwöhnen werden!“
 

Hubert Wallner, ist Österreichs Gault&Millau-Koch des Jahres 2020. Am 18. November 1976 als Sohn einer niederösterreichischen Hoteliersfamilie geboren, sammelte er bei seiner Mutter, einer ebenfalls begeisterten Köchin, erste Erfahrungen am Herd. Nach der Grundschule absolvierte der heute vielfach prämierte Koch die Hotelfachschule und schloss diese mit Konzessions- sowie Ausbilderprüfung ab. Zudem absolvierte er die Prüfungen als Diät- und Spitalskoch sowie die Küchenmeisterprüfung mit Auszeichnung und wurde zum Tourismusfachmann ausgebildet.

Als Jungkoch perfektionierte er bei namhaften Top-Köchen wie Heinz Hanner, Hans Haas, Hermann Huber, Toni Mörwald und Martin Sieberer seine Künste am Herd. Im Anschluss folgten zwei erfolgreiche Jahre in der Schweiz, ehe er als Küchenchef im Restaurant Caramé nach Österreich zurückkehrte. Dort erkochte er sich den Titel „Aufsteiger des Jahres 2007“. 2010 fand Hubert Wallner schließlich am Wörthersee seine Heimat - und es folgte eine fast märchenhafte Karriere – bis hin zur mehrmaligen Auszeichnung zum „besten Restaurant Kärntens“ und jüngst zum Gault&Millau-Koch des Jahres 2020.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gericht signalisiert Abweisung der Corona-Klage von Gastwirt

Die Klage eines Gastwirtes gegen das Land Niedersachsen auf Entschädigung, wegen der coronabedingten Schließung seines Restaurants, wird wohl abgeschmettert. In der mündlichen Verhandlung erläuterte der Richter, dass der Gesetzgeber keine Entschädigung vorgesehen habe.

Kantine Deluxe: Konstantin Filippou eröffnet neues Restaurant in Graz

Zwei-Sterne-Koch Konstantin Filippou eröffnet Anfang Juli sein neues Restautant-Konzept in Graz. Das „Arravané Kantina“ sowie das „Arravané Kafé“ hat er in Zusammenarbeit mit der Merkur Versicherung geplant und umgesetzt. Das Unternehmen ließ dafür extra ein neues Restaurant bauen.

Tohru Nakamuras Restaurant: Werneckhof by Geisel schließt endgültig

Das Münchner Zwei-Sterne-Restaurant „Werneckhof by Geisel“ macht, wegen der Corona-Pandemie, endgültig dicht. Dies sei keine leichte Entscheidung gewesen, wie die Eigentümer der Geisel Privathotels mitteilten. Über die Zukunft von Küchenchef Tohru Nakamura wurden keine Angaben gemacht.

Es geht um die Wurst: ZDF über Fleischkonsum

Schlachthofskandal, Gammelfleisch und unwürdige Massentierhaltung - Fleisch genießt einen immer schlechteren Ruf. Doch muss das so sein? Oder geht es auch anders? Eine ZDF-Dokumentation berichtet über Ideen für einen verantwortungsvollen Fleischkonsum.

Gericht: Abfrage von Kontaktdaten in Restaurants ist zulässig

Restaurantgäste und Friseurkunden müssen in Nordrhein-Westfalen weiterhin Namen und Adressen hinterlassen. Das hat das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht am Dienstag in Münster entschieden. Ein Anwalt ist mit seinem Versuch, die Zettelpflicht zu kippen, vorerst gescheitert.

Corona-Schließung: Gastronom verklagt Niedersachsen auf Entschädigung

Weil er sein Restaurant fast zwei Monate lang coronabedingt schließen musste, verklagt ein Gastronom aus Steinhude das Land Niedersachsen auf Entschädigung. Damit wird in dem Bundesland erstmals eine Schadensersatz-Klage wegen der Infektionsschutzmaßnahmen verhandelt.

Gastronomie in Corona-Zeiten: „Als ob wir ein neues Restaurant eröffnen“

Bayrische Küche, ein eingespieltes Team. Dafür wurde das Klosterbräustüberl am Reutberg oft ausgezeichnet. Dann kam Corona. Und alles ist anders. Wie funktioniert Gastronomie in Zeiten der Pandemie? Und wie werden Hygienekonzepte im Alltag umgesetzt?

Hotel Hafen Hamburg: Neueröffnung des Restaurant Port

Nach dreimonatiger Umbauphase öffnet das Restaurant Port im Hotel Hafen Hamburg wieder seine Türen. Auf das 40-jährige Jubiläum im vergangenen Jahr folgend, wurde das Restaurant grundsaniert und hat ein neues Interieur- und Food-Konzept erhalten.

Oktoberfest ohne Zelte? Bayerns Wirtschaftsminister offen für Alternative

Die Absage des Oktoberfestes 2020 war nicht nur für Münchner Wirte und Schausteller ein Schlag in die Magengrube. Doch jetzt gibt es neue Hoffnung. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger ist für eine alternative Idee offen und schlägt eine Freiluft-Wiesn vor. Brauereien und Wirte begrüßen die Idee.

Podcast mit Nussbaum und Ploner: Wie sich die Krise auf die Landschaft der Gastronomie auswirkt

In seinem „So Geht Hotel Heute-Podcasts“ spricht Marco Nussbaum mit Jean Ploner. Es geht unter anderem um Hierarchien, Führungsstile und Machtspielchen. Die beiden Unternehmer, diskutieren über den mentalen Wandel in den Generationen und dazu schwärmt Ploner über seine Zeit bei Mövenpick.