Prozessbeginn: Sternekoch Marc Veyrat und Guide Michelin verklagen sich gegenseitig

| Gastronomie Gastronomie

Sternekoch Marc Veyrat will seine beiden Sterne zurückgeben und verklagt den Guide Michelin. Außerdem will Veyrat erreichen, dass der Führer Dokumente öffentlich macht, die Grundlage seiner Herabstufung sind. Ein Michelin-Anwalt bezeichnete den Koch als „narzisstische Diva“. Der Verlag klagt nun ebenfalls.

Bei dem Streit vor Gericht steht ein ein Soufflé im Mittelpunkt, das Veyrat nach Auffassung eines Michelin-Kritikers, angeblich mit minderwertigem englischem Cheddar-Käste zubereitete und nicht mit traditionellen französischen Sorten wie Reblochon oder Beaufort.  "Wie kann man so viel Macht haben und so inkompetent sein?", fragte Veyrat in diversern Interviews und meinte damit die "Amateure" bei Michelin. Wenn es bei ihm an Cheddar erinnernden Käse gebe, dann eine mit Safran verfeinerte Komposition aus den lokalen Käsesorten Beaufort, Reblochon und Tomme..

Der Guide Michelin will seinen Dokumente natürlich nicht offen legen und fordert jetzt Ausgleich von Veyrat. Der Verlag hat seinerseits eine Gegenklage eingereicht und will 30.000 Euro Schadenersatz. Richard Malka, der Anwalt des Verlags, wirft Veyrat "pathologischen Egoismus" vor, der Koch wolle die Meinungsfreiheit einschränken.

Marc Veyrat, ist Küchenchef des Restaurants La Maison des Bois in Frankreich. Der Koch, der unter anderem für seinen charakteristischen schwarzen Hut bekannt ist gab nach dem Verlust des dritten Sterns in diesem Jahr an, dass er seit monatelang deprimiert gewesen sei. Dabei hatte der „Bauernkoch“ die höchste Auszeichnung erst im Jahr zuvor erhalten. In der Geschichte des Guide Michelin war es das erste Mal, das einem Restaurant der dritte Stern nach nur einem Jahr wieder aberkannt wurde (Tageskarte berichtete). Drei Sterne würden aber nur für ein Jahr und nicht fürs ganze Leben vergeben, kommentierte damals Herausgeber Gwendal Poullennec den Verlust.

Für Veyrat war dies nun der Grund, sich vollständig vom Michelin lösen zu wollen. Wie könne es der Guide wagen, die Gesundheit der Köche als Geiseln zu nehmen, so der Koch. Für ihn sei der Verlust des dritten Sterns schlimmer als der Verlust seiner Eltern. Gwendal Poullenec scheitn das allerdings nicht weiter zu stören: „Wir entfernen das Restaurant nicht aus dem Michelin-Führer, und wenn das Lokal offen bleibt und es unsere Inspektoren für eine unserer Auszeichnungen bewerten, werden wir es weiterhin empfehlen", erklärte er laut Medienbrichten.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Heiner Finkbeiner will Ersatzbetrieb der Schwarzwaldstube April eröffnen

Nach dem verheerenden Brand im Drei-Sterne-Restaurant «Schwarzwaldstube» soll der Ersatzbetrieb auf dem Parkaus nach Ostern anlaufen. «Wir haben das in zweieinhalb Monaten vor», sagte der Chef des Hotels «Traube Tonbach», Heiner Finkbeiner in Paris.

Zeitung: New Yorker Promi-Lokal muss nach Übergriffen schließen

Nach zahlreichen Fällen von sexueller Belästigung hat ein New Yorker Promi-Restaurant laut einem Zeitungsbericht dicht machen müssen. Das «Spotted Pig» (auf Deutsch etwa: Gepunktetes Schwein) habe am Sonntag geschlossen, berichtete die «New York Times» am Dienstag.

Elsässischer Sterne-Koch Émile Jung gestorben

Der französische Sterne-Koch Émile Jung ist tot. Jung war ein Aushängeschild der elsässischen und der französischen Gastronomie und jahrelang Chefkoch des Restaurants «Au Crocodile» in Straßburg. Jung hatte während seiner Karriere drei Michelin-Sterne für seine Kochkünste erhalten.

Helios gibt den offiziellen Startschuss für die Pilotphase des neuen Speisenkonzeptes

Bereits im vergangenen Jahr hat der private Krankenhausbetreiber Helios sein neues Speisenkonzept unter dem Namen "Sechs Köche, zwölf Gerichte" vorgestellt. Nun folgte der offizielle Startschuss für die Pilotphase. Die Markteinführung ist für Herbst/Winter geplant.

Die Top 10 des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2020

Die Top 10 des Deutschen Gastro-Gründerpreises, der jährlich gemeinsam von der Internorga, dem Leaders Club Deutschland und orderbird verliehen wird, stehen fest. Aus einer Vorauswahl der Top 30 haben für 2020 wieder zehn Gastro-Gründer überzeugt.

Burbank: The Duc Ngo mit neuem Restaurantkonzept im Frankfurter Roomers

Das Roomers-Hotel in Frankfurt präsentiert ein neues Restaurantkonzept. Kreativ-Chef im Burbank ist der Berliner Gastronom The Duc Ngo. Das Burbank ist das vierte Restaurant das The Duc Ngo für Micky Rosen und Alex Urseanu umsetzt.

Zuschlag für Frankfurter Stadion: casualfood-Gesellschafter und Kofler-CEO gründen „Supreme Sports Hospitality“

Stefan Weber und Michael Weigel, Inhaber von casualfood, und KP Kofler, CEO der Kofler Group, schließen sich zusammen und gründen die „Supreme Sports Hospitality (SSH)“. Die SSH hat gerade den Zuschlag für den gastronomischen Betrieb des Stadions in Frankfurt erhalten.

Guide Michelin Frankreich 2020: Drei neue Drei-Sterne-Restaurants

Der Gastronomieführer «Guide Michelin» hat im Stammland Frankreich drei Toprestaurants mit einem dritten Stern ausgezeichnet. Die Debatte um den verstorbenen Küchenpapst Paul Bocuse, dessen Restaurant gerade den dritten Stern verlor, geht weiter.

Sternekoch Yannick Alléno: Bocuse hätte die Ärmel hochgekrempelt und gekämpft

In der Debatte um die Herabstufung von Spitzenrestaurants im Michelin-Gastronomieführer plädiert der französische Starkoch Yannick Alléno für mehr Gelassenheit. «Paul Bocuse hätte erneut die Ärmel hochgekrempelt und gekämpft», sagte Alléno.

Restaurant La Fleur im La Maiena Meran Resort will nach den Sternen greifen

Mit dem Restaurant „La Fleur“ will das La Maiena Meran Resort neue Akzente setzen. Verantwortlich dafür ist 3-Hauben-Koch Andreas Schwienbacher als neuer Küchenchef, der nun einen Michelin-Stern erkochen möchte.