Starbucks wertvollste Gastro-Marke der Welt 

| Gastronomie Gastronomie

Starbucks ist das achte Jahr in Folge die wertvollste Gastronomie-Marke der Welt, nachdem der Markenwert um 14 Prozent auf 60,7 Milliarden US-Dollar gestiegen ist, so der neue Bericht des Beratungsunternehmens Brand Finance. Dieser Anstieg des Markenwerts steht im Einklang mit dem im September 2022 eingeleiteten Plan der Kaffeekette, der auf Expansion, stärkere Unterstützung der Mitarbeiter und neue Ladenkonzepte setzt. Der Anstieg wird auch durch die steigende Nachfrage der Kunden gestützt.

19 der 25 führenden Marken in der Rangliste von Brand Finance sind amerikanische Marken, die zusammen 90 Prozent des gesamten Markenwerts ausmachen. McDonald's (Anstieg des Markenwerts um drei Prozent auf 38 Milliarden US-Dollar) und KFC (Rückgang des Markenwerts um 20 Prozent auf 14,2 Milliarden US-Dollar) liegen im Ranking auf Platz 2 bzw. 3.

Alex Haigh, Managing Director, Brand Finance Asia, kommentierte: "Eine Untersuchung von Brand Finance hat ergeben, dass sich die steigenden Menüpreise negativ auf die Stimmung der Kunden auswirken, was zu einem deutlichen Rückgang der Markenstärke bei den großen Unternehmen des Sektors führt. Diejenigen Marken, denen es gelungen ist, eine erschwingliche Preisstrategie aufrechtzuerhalten, haben jedoch ihre Markenstärke nicht nur bewahrt, sondern im Vergleich zum Vorjahr sogar noch gesteigert."

Luckin Coffee ist die am schnellsten wachsende Restaurantmarke im Ranking 2024 und verzeichnete ein Wachstum des Markenwerts von 96 Prozent auf 1,5 Milliarden USD. Dieses Wachstum folgt auf eine bemerkenswerte Expansion: Luckin Coffee eröffnete 1.485 neue Läden in China und betrat im vergangenen Jahr den Markt in Singapur. Den Untersuchungen von Brand Finance zufolge haben sowohl das Ansehen als auch der Bekanntheitsgrad der Marke in diesem Jahr zugenommen, was zu einem Anstieg der Markenstärke beigetragen hat.

Das philippinisches Unternehmen Jollibee ist in diesem Jahr die am zweitschnellsten wachsende Marke mit einem Anstieg des Markenwerts um 51 Prozent auf 2,3 Mrd. USD. Durch die Partnerschaft mit der beliebten philippinischen Lifestyle-Influencerin Jolina Magdangal und ihren Kindern wird Jollibee seine Popularität auf dem heimischen Markt wahrschienlich noch weiter ausbauen. 

Die Untersuchungen von Brand Finance zeigen, dass die Markenstärke der großen Anbieter wie McDonald's, KFC, Domino's Pizza, Subway und Burger King nachgelassen hat. Die Daten deuten darauf hin, dass die Bewertungen für den Kundenservice, die Preiswahrnehmung und die Wahrscheinlichkeit, das Restaurant Freunden und Verwandten zu empfehlen, gesunken sind.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bei kühlen Temperaturen ist am Samstag auf dem Cannstatter Wasen das 84. Stuttgarter Frühlingsfest eröffnet worden. Tierschutzaktivisten stürmten beim traditionellen Fassanstich die Bühne im Göckelesmaier-Festzelt. In Videos in den sozialen Netzwerken ist zu hören, wie das Publikum die Aktivisten ausbuhte.

Dass Restaurants No-Show-Gebühren erheben, ist seit zehn Jahren ein laufender Prozess und in der gehobenen Gastronomie vielerorts der neue Standard. Immer mehr Restaurants in Deutschland bitten Gäste, die nicht erscheinen, zur Kasse. Wo die Gebühr erhoben wird, ist sie allerdings nur selten fällig.

Bereits zum fünften Mal hat METRO den Preis für nachhaltige Gastronomie verliehen. Ausgezeichnet wurden Gastronomiebetriebe für ihre kreativen nachhaltigen Konzepte und Initiativen. Erster Preisträger ist das Restaurant Ronja im Ringlokschuppen aus Mülheim an der Ruhr.

Immer wenn der Guide Michelin erscheint, werden Erfolgsgeschichten geschrieben oder tritt kurioses zu Tage. Rekordverdächtig dürfte die Auszeichnung des Romantik Hotels und Restaurant Hirsch auf der Schwäbischen Alb sein. Inhaber und Küchenchef Gerd Windhösel hat in diesem Jahr zum dreißigsten Mal einen Michelin-Stern erkocht.

Mit ihren «Neni»-Restaurants hat die Wiener Gastronomin Haya Molcho die orientalische Küche bekannt gemacht. Ein Teil der Erlöse eines neuen Gerichts kommt nun einem Schulprojekt in Marokko zugute.

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway hat mit zögerlichen Bestellern in Nordamerika zu kämpfen. Die USA und Kanada erwiesen sich im ersten Quartal weiter als Klotz am Bein und überschatteten das leichte Wachstum in Nord- und Westeuropa.

Der weltweit größte Franchisenehmer von TGI Fridays will die Kette kaufen und an die Börse bringen. Die Casual-Dining-Marke hat eine Vereinbarung mit dem britischen Unternehmen Hostmore plc über eine Übernahme aller Aktien im Wert von 220 Millionen Dollar getroffen. Es geht um fast 600 Restaurants in 44 Ländern.

Die Sonne lacht, kühle Getränke locken - und Cannabis-Rauchschwaden ziehen durch den Biergarten. Manche genießen die neue Freiheit, andere ärgern sich. Wie stehen die Bundesbürger zum neuen Leben mit der Droge?

Die Teil-Legalisierung von Cannabis konnte Bayern nicht verhindern. Dafür erlässt die Staatsregierung nun Verbote für konkrete Bereiche. In Bayern wird das Kiffen auf Volksfesten und in Biergärten komplett verboten,

Gerichte entwickeln sich ständig weiter. Future Menus unterstützt Gastronomen dabei, auf die Vorlieben für einzigartige kulinarische Erlebnisse von Gen Z und Millennials zu reagieren. Dabei geht es um Lösungen für einige der größten Herausforderungen, vor denen unsere Branche heute steht.