Stornierungswelle in Thüringens Gastgewerbe

| Gastronomie Gastronomie

Die verschärften Corona-Regeln in Thüringen sowie abgesagte Weihnachtsmärkte sorgen für eine Stornierungswelle bei Thüringens Hoteliers und Gastronomen. «Wenn jetzt das Telefon klingelt, dann ist es keine Buchung, sondern eine Stornierung», sagte der Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Erfurt, Olaf Seibicke, am Freitag in Erfurt.

Die neuen Corona-Regeln, die im Gastgewerbe 2G vorschreiben und damit nur Geimpften und Genesenen Zutritt erlauben, würden viele Gäste verunsichern. «Für uns ist es wie ein vorgezogener Lockdown», äußerte Seibicke, der selbst Hotelier ist. Thüringen ist derzeit zusammen mit Sachsen und Bayern das am stärksten von der Pandemie betroffene Bundesland.

Nach Angaben des Geschäftsführers des Hotel- und Gaststättenverbandes, Dirk Ellinger, sind in Thüringens Hotels und Gaststätten so gut wie alle geplanten Weihnachtsfeiern von Firmen, Familien oder Organisationen, aber auch Tagungen und Kongresse abgesagt. Für viele Betriebe stelle sich inzwischen die Frage, ob sie aus Mangel an Gästen in den nächsten Wochen schließen sollten.

Nach bisher vorliegenden Daten lag die Zahl der gebuchten Übernachtungen in Thüringens Hotels, Gasthöfen und Pensionen bis Ende August mit rund 3,8 Millionen nochmals um fast 14 Prozent unter denen im bereits schlechten Corona-Jahr 2020. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eine Wiesn in der Wüste - die Ankündigung von 2021 klang gut. Doch mehrfach geriet Sand ins Getriebe, das Fest fand bisher nicht statt. Ein Rechtsstreit ist nun immerhin beigelegt - mit der Klarstellung: Nur München hat die echte Wiesn.

Ein frisch gestaltetes Bräurosl-Festzelt will der neue Wirt Peter Reichert auf dem Oktoberfest präsentieren. Das Zelt werde komplett neu aufgebaut und erinnere an das historische Vorbild um 1901, teilten der Hacker-Pschorr Geschäftsführer Andreas Steinfatt und Reichert mit.

Die weltgrößte Schnellrestaurantkette McDonald's will ihr Geschäft in Russland an den bestehenden dortigen Lizenzpartner Alexander Govor verkaufen. Eine entsprechende Vereinbarung gab der Konzern am Donnerstag in Chicago bekannt. Govor betriebt bereits 25 Filialen in Sibirien.

Das Verfahren um Hendl- und Biergutscheine für das Oktoberfest für Polizisten gegen Wiesn-Wirt Toni Roiderer und seinen Sohn soll eingestellt werden. Wenn die beiden bis Mitte Juni je 10 000 Euro an die Münchner Tafel spenden, ist das Verfahren beendet, wie das Gericht am Mittwoch entschied.

Geht es nach der Stadt München, soll die Wiesn dieses Jahr wieder stattfinden. Gesundheitsminister Lauterbach ist damit nicht ganz einverstanden. Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner reagierte mit Unverständnis „Killer-Viren-Kalle ist wieder auf Geisterbahnfahrt“, zitiert die „Bild“.

Zieht das abgesagte Münchner Oktoberfest in Pandemiezeiten nach Dubai um? Dieser falsche Eindruck entstand nach Auffassung des Münchner Landgerichts mit einem dort geplanten Fest. Doch das wollen die Dubai-Veranstalter nicht auf sich sitzen lassen.

Statt übriggebliebenes Essen vom Mittagstisch einfach wegzuwerfen, verkaufen es Zora und Ronja Klipp lieber am Folgetag über die Too Good To Go-App. Das sorgt nicht nur für weniger Lebensmittelabfall, sondern deckt auch ihre Einkaufskosten und zieht gleichzeitig neue Gäste an.

Auch ohne klassische Kochausbildung prägt Leonor Espinosa seit 15 Jahren die lateinamerikanische Küche. In ihrem Restaurant Leo in Bogotá hat sie einen einzigartigen Kochstil entwickelt. Nun wurde sie von 50 Best zur besten Köchin der Welt gewählt.

Das Sterne-Restaurant „Frühsammers Restaurant​​​​​​​“ beim Tennisclub Grunewald in Berlin schließt für immer seine Türen. Sonja Frühsammer und ihr Mann Peter werden ihren im Dezember auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause ist der älteste Nachwuchswettbewerb für junge Köchinnen und Köche in spe zurück. In der Mainmetropole gewann eine eine waschechte Hessin den 46. Rudolf Achenbach Preis: Anna Lena Trabert, Auszubildende in den Broermann Health & Heritage Hotels in Königstein.