Umfrage: Gastronomen haben Stress mit „Fake-Gästen“ bei Online-Bewertungen

| Gastronomie Gastronomie

Bewertungen im Internet gehören für Restaurants und Hotels im 21. Jahrhundert genauso zum täglichen Betriebsalltag dazu wie Speisekarten und Room-Service. „Online-Bewertungen können Fluch und Segen zugleich sein. Sie geben unseren Gästen die Möglichkeit, ihre Einschätzung abzugeben, was eine wichtige Information für den Betrieb sein kann. Allerdings kommt es auch zu ungerechtfertigten Bewertungen bis hin zu Beleidigungen oder Drohungen“, sagt Bernd Niemeier, Präsident des DEHOGA Nordrhein-Westfalen (Hotel- und Gaststättenverband).

Dass Online-Bewertungen immer wieder missbraucht werden, ist das Ergebnis einer DEHOGA-Umfrage, an der sich rund 550 Gastronomen und Hoteliers aus Nordrhein-Westfalen beteiligten. Knapp 78 Prozent der Befragten gaben an, bereits ungerechtfertigt im Internet bewertet worden zu sein, 29,5 Prozent davon „leider schon oft“. Lediglich 19 Prozent haben noch keine negativen Erfahrungen mit dem Phänomen gemacht. Ungerechtfertigt sind Online-Bewertungen dann, wenn zum einen so genannte „Fake-Gäste“ Bewertungen abgeben, also vermeintliche Gäste, die den Betrieb gar nicht besucht haben oder wenn zum anderen Gastronomen mit schlechten Bewertungen gedroht wird, falls keine Vergünstigungen gewährt werden.

Mehr als zwei Drittel der UnternehmerInnen kritisierten, von Fake-Gästen bewertet worden zu sein. Rund die Hälfte beklagte, dass Gäste mit einer schlechten Bewertung gedroht hätten, um eine Vergünstigung zu erhalten. „Unser Anspruch ist es, gute Gastgeber zu sein. Bei berechtigter Kritik ist es das gute Recht unserer Gäste, uns dementsprechend zu bewerten. Allerdings gibt es Grenzen. Das gilt für die Drohung mit schlechten Bewertungen, um einen Vorteil zu bekommen, wie für Fake-Gäste, die den bewerteten Betrieb im Zweifel noch nicht von innen gesehen haben“, so Bernd Niemeier.

Knapp 74 Prozent der teilnehmenden Gastronomen und Hoteliers wünschen sich daher, dass Gäste erst dann bewerten dürfen, wenn sie tatsächlich Gast waren. Darüber hinaus würden annährend 60 Prozent begrüßen, ältere oder Bewertungen, die vor einem Betreiberwechsel erfolgten (45 Prozent), löschen zu können.

In Bezug auf den generellen Umgang mit Online-Kritik versuchen fast drei Viertel der Befragten, Kontakt mit den Absendern von Negativ-Bewertungen aufzunehmen und auf die Kritik einzugehen. „Überall, wo Menschen arbeiten, kann es zu Fehlern kommen. Deshalb ist konstruktive Kritik eine wertvolle Hilfe und kann Anstoß sein, sich und seinen Betrieb zu verbessern“, beschreibt Bernd Niemeier die positiven Auswirkungen im Umgang mit Online-Bewertungen.

Im nordrhein-westfälischen Gastgewerbe arbeiten in rund 51.000 Betrieben mehr als 400.000 Beschäftigte und erwirtschaften einen Umsatz von circa 16,5 Milliarden Euro.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Für ein glückliches Ende: Leaders Club ruft zur Teilnahme an Kampagne auf

Der Leaders Club ruft die Branche zur Teilnahme an der Kampagne #OhneGastroKeinHappyEnd auf. Im Mittelpunkt der Plakat- und Social Media-Aktion stehen beliebte Filme und Serien, die ohne Restaurants, Clubs und Cafés ein ganz anderes, traurigeres Ende genommen hätten.

Corona-Ausbruch bei apetito in Oberbayern: Bislang 46 positive Fälle

Nach dem Corona-Ausbruch bei apetito im Landkreis Starnberg arbeiten die Behörden mit Hochdruck daran, eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Bis Mittwochabend ergaben die Reihentestungen insgesamt 46 positive Fälle.

Airbnb startet kulinarische Online-Entdeckungen mit bekannten Köchen

Airbnb stellt eine neue Reihe von Online-Koch-Entdeckungen vor. Präsentiert werden diese von bekannten Sterneköchen. Sie hätten nicht oft die Möglichkeit, die Geschichten hinter den Gerichten mit den Gästen zu teilen, so David Chang. Mit den Online-Entdeckungen ändere sich dies.

Bulgarien senkt Mehrwertsteuer für Gastronomie auf neun Prozent

Für Bulgariens Gastronomie gilt ab sofort ein halbierter Mehrwertsteuersatz von neun Prozent. Die Neuregelung ist als eine Unterstützung der wegen Corona angeschlagenen Branche gedacht. Die Krisen-Maßnahme soll bis Ende 2021 in Kraft bleiben.

#OhneGastroKeinHappyEnd: Leaders Club ruft zur Teilnahme an Kampagne auf

Der Leaders Club ruft die Branche zur Teilnahme an der Kampagne #OhneGastroKeinHappyEnd auf. Im Mittelpunkt der Plakat- und Social Media-Aktion stehen beliebte Filme und Serien, die ohne Restaurants, Clubs und Cafés ein ganz anderes, traurigeres Ende genommen hätten.

Gericht: Diskotheken bleiben geschlossen

Die Schließung von Diskotheken zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist nach Auffassung des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts nach wie vor rechtens. Dass sich viele Menschen im geschlossenen Raum zum Tanzen treffen, berge eine erhebliche Infektionsgefahr.

Corona-Fälle bei Caterer apetito: Kampf gegen Ausbreitung

Wieder ist das Coronavirus in einem Betrieb der Lebensmittelbranche aufgeflammt. Dieses Mal ist eine Niederlassung des Caterers apetito in Gilching bei München betroffen. Mehrere Landkreise wollen die Infektionskette stoppen.

Bestechungsaffäre: Verfahren gegen Gastronom Roland Kuffler eingestellt

Das Amtsgericht München hat gegen den früheren Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich einen Strafbefehl wegen Vorteilsannahme erlassen. Dabei ging es um Ermittlungen zu Einladungen durch den Münchener Gastronomen Roland Kuffler, dessen Verfahren eigestellt wurde.

Edmonton in Kanada: Foodie-Metropole zwischen Feldern und Weiden

Das kanadische Edmonton hat sich von einer kalten Provinzhauptstadt zur Trend-Metropole gemausert. Auch die Restaurant-Szene ist enorm gewachsen. Die Zutaten der Köche wachsen gleich vor der Haustür.

Podcast mit Pierre Nierhaus: Warum echte Freundlichkeit Erfolg und Profit bringt

In der aktuellen Folge seines „Küchenherde-Podcasts“ spricht Markus Wessel mit Pierre Nierhaus über dessen Werdegang, über Erfolg und Misserfolg und die Macht der Freundlichkeit. Welcher Typ von Mitarbeiter einen Betrieb in den Ruin führen kann, wird ebenfalls verraten.