Wirte in Hessen erwarten starkes Geschäft mit Weihnachtsfeiern

| Gastronomie Gastronomie

Nach der von Corona geprägten Vorweihnachtszeit 2020 blicken die Gastwirte in Hessen in diesem Jahr optimistischer auf das letzte Quartal. «Wir erwarten ein starkes Geschäft in diesem Jahr», sagte Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbands in Hessen, Julius Wagner, der Deutschen Presse-Agentur. Weil Weihnachtsfeiern von Firmen und im privaten Rahmen wegen des Lockdowns im vorigen Jahr ausfallen mussten, geht die Gastronomie von einem erhöhten Nachholbedarf im Land aus. Die Branche sehe bei den Menschen «ein spürbar hohes Bedürfnis, die Weihnachtsfeiern in einem Lokal zu veranstalten», sagt Wagner.

Einer DEHOGA-Umfrage zufolge wollen 64 Prozent der hessischen Gastronomen die sogenannte 3G-Regel bei den Feiern anwenden, also Zutritt nur zulassen für Gäste, die geimpft, genesen oder getestet sind. Elf Prozent setzen demnach auf die 2G-Regel, die nur Geimpften und Genesenen die Teilnahme an den Feiern erlaubt. Die restlichen 25 Prozent würden je nach Situation entscheiden, welche der beiden Regeln sie anwenden.

Gleichwohl bedeute das nicht automatisch, dass die herkömmliche Weihnachtsfeier in diesem Jahr überall wieder zurückkehrt, heißt es vom Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK). «Das Bild, ob es betriebliche Weihnachtsfeiern geben wird oder nicht, wird sehr heterogen ausfallen. Viele Unternehmer und Beschäftigte wünschen sich eine festliche Zusammenkunft und werden sie umsichtig ermöglichen wollen.» Andere würden wie im vergangenen Jahr auf digitale Formate setzen oder auf eine Feier verzichten.

Wie eine Sprecherin des Arbeitgeberverbands des Hessischen Handwerks sagte, besteht Gesprächen mit Mitgliedern zufolge «bei vielen wieder der Wunsch nach Normalität». Viele Betriebe bevorzugten es, eine Feier im Restaurant zu buchen, da sie sich durch die dort geltenden Regeln abgesichert fühlten. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pressemitteilung

Berufsbekleidung in der Gastronomie ist mehr als bloße Kleidung. Für den Erfolg ist sie genauso wichtig wie Location und Ambiente, Service, Speisekarte oder Zutaten. Doch was muss moderne Gastro-Bekleidung heute leisten? Der BP - Bierbaum-Proenen hat die Menschen hinter und vor der Theke befragt.

 

Österreich ist in diesem Jahr Länderpartner der Berlin Food Week. Deutschlands größtes Food-Festival findet in diesem Jahr vom 10. bis 16. Oktober statt. Das Alpenland zeigt sich von einer frischen und ungewöhnlichen Seite und regt zur kulinarischen Entdeckungstour an.

Vor gut einem Jahr feierte Uber Eats den Start in Frankfurt am Main. Mittlerweile gibt es das Angebot deutschlandweit in rund 40 Städten, 60 sollen es bis Ende dieses Jahres insgesamt werden. Grund genug für eine erste Bilanz.

Entspannt mittags etwas Essen gehen, aus einer großen Karte wählen und bis in den frühen Abend hinein die gute Stimmung im Restaurant genießen – so beschreibt Dreisternekoch Christian Bau die perfekte Atmosphäre bei einem Lunch.

Der Essenslieferdienst Delivery Hero​​​​​​​ hat die ersten sechs Monate des Jahres mit einem Milliardenverlust abgeschlossen. Unter dem Strich entfiel auf die Anteilseigner ein Fehlbetrag von 1,47 Milliarden Euro.

Viele Restaurants mit hochwertigen und nachhaltigem Angebot sind laut Köchin und EU-Politikerin Sarah Wiener bedroht. Gäste seien wegen minderwertiger und billiger Angebote großer Gastronomiekonzerne weniger bereit, faire Preise für Qualität zu bezahlen.

Hauptsache, instagrammable - das scheint das Motto mancher neuer Lokale zu sein. Gehen die Menschen nur noch aus, wenn das Restaurant wie aus einer Serie aussieht? Wie und warum die Freizeit immer filmreifer wird.

In den USA wurden 16 Starbucks-Filialen wegen „herausfordernder Ereignisse“ überraschend geschlossen. Betroffen sind u.a. Filialen in Los Angeles, Portland, Oregon und Washington. Das Unternehmen erklärte, dass ein sicheres Weiterführen der Filialen unmöglich sei. Die Gewerkschaftsorganisatoren vermuten einen Vorwand.

Kleine Revolution bei Oktoberfest-Reservierungen: In diesem Jahr können auch Besucher, die allein auf die Wiesn gehen, einen Platz im Festzelt buchen. Ab 79 Euro bietet München Tourismus eine Reservierung, Bier- und Essensmarken sowie den offiziellen Maßkrug. In vielen Zelten gibt es mit den Marken zwei Maß Bier und ein halbes Hendl.

Die Stadt Köln hat das Restaurant einer Wirtin, die sich dem «Königreich Deutschland» zugehörig sieht, schließen dürfen. Die Anhänger dieses «Königreichs» werden im NRW-Verfassungsschutzbericht der Szene der sogenannten Reichsbürger und Selbstverwalter zugeordnet.