Wissenschaft im Restaurant: Hotelfachschule zeigt Gastronomie mit technologischen Effekten

| Gastronomie Gastronomie

Im Oktober 2019 eröffnet das Konzeptrestaurant Elysium der EHL Hotelfachschule Passugg (SSTH) seine Türen. Das digitale Restaurant entführt Gäste auf eine multisensorische, kulinarische Reise und verbindet exquisite Speisen mit neusten technologischen Effekten. Die Restaurantgäste erhalten so die Gelegenheit, die Gastronomie der Zukunft mit allen Sinnen zu erfahren. Mit ihrem Programm setzt die SSTH auf erlebnisorientierte Gastronomie und Emotionen. Zusätzlich zu den beiden öffentlichen Anlässen kann das sensorische Gourmet-Erlebnis im Elysium auch für private Events gebucht werden. Ein Blick in die Zukunft der Gastronomie, sagen die Macher. Das Konzept erinnert im Video stark an das Restaurant Sublimotion auf Ibiza.
 

Das Prototyp-Restaurant Elysium wurde im Zuge der ambitionierten «Affective Hospitality»-Vision der SSTH entwickelt. Diese verschreibt sich ganz dem Anspruch, den Gästen ein emotionales Erlebnis zu ermöglichen. Das neuartige, 24-plätzige Restaurant kombiniert modernste Technologien, innovative Kulinarik und digitales Storytelling zu einem multisensorischen Gesamtkunstwerk: Animationen, Projektionen, Sound- und Dufteffekte komplementieren den sorgfältig choreografierten Service der Gourmetgerichte. Der Restaurantbesuch wird damit zur gastronomischen Performance in allen Sinndimensionen, wobei die Gäste dank Virtual und Augmented Reality selber Teil der Inszenierung werden können. Der Zutritt zum Elysium war bis anhin den Studierenden der SSTH vorbehalten, doch künftig soll hier auch ein breiteres Publikum in die Zukunft der Erlebnisgastronomie eintauchen.
 

Restaurant der Zukunft heisst die Öffentlichkeit willkommen
Am 4. und 25. Oktober 2019 lädt das Restaurant nun zum ersten Mal öffentlich zum multisensorischen kulinarischen Erlebnis ein. Abgesehen von den beiden offiziellen Abenden im Oktober kann das Elysium auch während des Jahres für private Anlässe gebucht werden. Der exklusive Veranstaltungsort für Geburtstagsfeiern, Firmenausflüge oder Weihnachtsessen bleibt den SSTH-Studierenden dabei aber weiterhin als digitales Klassenzimmer erhalten. Das Elysium stellt für Studierende der SSTH ein weltweit einmaliges Übungsfeld dar. Hier können sie theoretisches Wissen anwenden, wertvolle Erfahrungen sammeln und die neusten Innovationen und Branchentrends in der Praxis erproben. «Im Mittelpunkt stehen die individuellen Emotionen der Gäste. Die Studierenden der SSTH erhalten von uns das richtige Werkzeug und die emotionalen Fähigkeiten, um wirklich einzigartige Erlebnisse kreieren zu können. Wir freuen uns, unser erprobtes Konzept im Elysium künftig auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen», so Michael Hartmann, Direktor der SSTH. Doch für Studierende und Restaurantgäste gilt gleichermaßen: Wer im Restaurant der Zukunft Platz nimmt, begibt sich auf eine außergewöhnliche Reise ins Unbekannte: digital, emotional und für alle Sinne.

Ein Abend im Elysium: öffentliche Anlässe am 4. und 25. Oktober 2019
Das Prototyp-Restaurant Elysium an der EHL Hotelfachschule Passugg (SSTH) öffnet seine Türen im Oktober einer interessierten Öffentlichkeit. Wer die Zukunft der Hospitality mit den eigenen fünf Sinnen erfahren möchte, erhält am 4. und 25. Oktober die Gelegenheit dazu.

Für Privatanlässe 
Das Elysium kann für private Anlässe auch unter dem Jahr gebucht werden. Geburtstagsfeiern, Firmenausflüge oder Weihnachtsessen werden im Restaurant zu einer kulinarischen Erfahrung für alle Sinne. Die maximal 24 Gäste erwartet eine einmalige Reise in die Zukunft der Erlebnisgastronomie: digital, emotional, multisensorisch. Gäste können zwischen zwei Optionen wählen:
- Klassisches 4-Gang-Menü
- 3-Gang-Businesslunch oder -Businessdinner

EHL Hotelfachschule Passugg (SSTH)
Seit 50 Jahren gehört die EHL Hotelfachschule Passugg (SSTH) zu den führenden Hotelfachschulen in der Aus- und Weiterbildung von Fach- und Führungskräften für die Hotellerie und Gastronomie. Jugendlichen und jungen Berufsleuten bietet die Hotelfachschule in Passugg ein breites Spektrum: von der Beruflichen Grundbildung über die Höhere Berufsbildung (Dipl. HF-Abschluss) bis hin zum akademischen Bachelor (Curriculum designed and delivered by Ecole hôtelière de Lausanne). Die eidgenössische Anerkennung sowohl der Deutschen als auch Englischen Diplomabschlüsse ist in der Schweiz einmalig und garantiert den Studierenden eine hohe Akzeptanz im nationalen als auch internationalen Markt und eine Vielzahl spannender beruflicher Chancen. Das Fördern und Entwickeln von Persönlichkeiten mit ausgeprägtem Flair für Gastfreundschaft, hohem professionellem Wissen und Können sowie Passion für Gäste und Service sind weitere wichtige Kernwerte, welche den Studierenden mit der Ausbildung vermittelt werden. Das Schulhotel in Passugg bietet sowohl Schweizern wie auch Studierenden aus über 20 Ländern ein einmaliges Campus-Ambiente. Die SSTH gehört seit 2013 zur EHL Group, der weltweiten Nummer 1. 
www.ssth.ch


Zurück

Vielleicht auch interessant

Burg Schwarzenstein: Nelson Müller folgt auf Nils Henkel

Das Relais & Châteaux Hotel Burg Schwarzenstein im Rheingau hat einen neuen Koch für die dortige Gastronomie gefunden: Nelson Müller folgt auf Nils Henkel am Herd und eröffnet am 10. Juni 2020 die Brasserie „Müllers auf der Burg by Nelson Müller“, ein zweiter Standort seines Restaurants „Müllers auf der Rü“ in Essen.

Wiedereröffnung des Fritz & Felix am 10. Juni

Fritz & Felix im Brenners Park Hotel & Spa öffnet am 10. Juni wieder seine Türen. Das neu aufgestellte Team hat die vergangenen Wochen genutzt, um die neuen Vorgaben umzusetzen. So stehen die Tische nun mindestens zwei Metern voneinander entfernt und alle Gerichte werden à la carte serviert.

Über 40 Prozent der F&B-Fachkräfte denken darüber nach, das Gastgewerbe zu verlassen

Kaum eine Branche ist derart stark von Corona-Maßnahmen betroffen wie Gastronomie und Hotellerie. Für zahlreiche Mitarbeiter hat die unsichere Situation nun eine mögliche berufliche Umorientierung zur Folge. Laut einer Studie überlegen 41 Prozent der Fachkräfte, in einen anderen Wirtschaftszweig zu wechseln.

Anzeige

Gemeinsam gegen Covid-19

Unilever Food Solutions bietet Produkte und Services für Profi-Köche und die professionelle Küche. Passend dazu gibt es auf einer Webseite nützliche Informationen zu Lebensmittelsicherheit und Hygiene, Ernährung, Wirtschaftlichkeit sowie Lieferservice und Abholung mit den passenden Rezepten.

Vapiano-Fahrplan noch unklar – Aktie stürzt zeitweilig ab

Nach dem Verkauf von 30 Vapiano-Restaurants ist die unmittelbare Zukunft der Betriebe und Mitarbeiter weiter offen. Es sei unklar, wann die Restaurants wieder öffnen könnten, sagte eine Sprecherin des Gastronomen-Konsortiums. Die Aktie des Unternehmens brach gestern zeitweilig zweistellig ein.

Bayerische Wirtshäuser: Rentable Geschäfte kaum möglich

Auch nach den Lockerungen der vergangenen Wochen bleibt die Lage für die bayerischen Wirte prekär: Für viele ist es angesichts der Infektionsschutzregeln schwer, rentabel zu arbeiten. Einzelne Betriebe haben inzwischen sogar wieder ihre Türen geschlossen.

Clubcommission: Bootsdemo-Teilnehmer sollen Kontakte reduzieren

Am Pfingstsonntag waren bei der Versammlung «Für die Kultur - Alle in einem Boot» bis zu 400 über den Landwehrkanal in Berlin gezogen. Die Veranstalter wollten auf die Bedrohung der Clubkultur aufmerksam machen, brachen die schwimmende Versammlung aber ab. Jetzt sollen die Teilnehmer Abstand halten.

Offene Gästelisten in Restaurants „verboten und nicht rechtmäßig“

Bremens Datenschutzbeauftragte Imke Sommer hat mit Blick auf die Corona-Auflagen für Kneipen und Restaurants vor offenen Gästelisten gewarnt. Derartige Listen seien verboten und nicht rechtmäßig, weil Gäste Informationen über andere Gäste lesen und sogar fotografieren könnten.

TheFork kauft Delinski

TheFork aus dem Hause TripAdvisor kauft das Start-up Delinski. Die Übernahme erlaubt es TheFork sein bestehendes Geschäft in Deutschland und Österreich zu konsolidieren. David Savasci, CEO von Delinski, wird als Country Manager für Deutschland und Österreich übernommen.

Ex-Vapiano-Vorstand kauft 30 Restaurants der insolventen Gastro-Kette

Vapiano hat einen Käufer für Dutzende Restaurants in Deutschland gefunden. Bei dem Käufer handelt es sich um ein Konsortium unter Führung des ehemaligen Vapiano-Vorstandsmitglieds Mario C. Bauer. Bauer hatte bereits alle Restaurants in Frankreich und Luxemburg gekauft. Jetzt soll der Marke neues Leben eingehaucht werden.