Hotellerie

Hotellerie

Der Hotelkonzern Accor und die französische Werft Chantiers de l'Atlantique haben sich zusammengetan, um ein Schiff der Superlative zu bauen. Neben der luxuriösen Ausstattung macht das über 200 Meter lange Boot vor allem wegen seines Antriebs von sich reden: Die Orient Express Silenseas soll das größte Segelschiff der Welt werden.

The Crest Collection setzt ihr Wachstum fort und wird in Kürze in China, Singapur und Vietnam ihr Debüt feiern. Neben der Expansion in Asien wächst die Marke auch in Frankreich, wo sie bereits an vier Standorten vertreten ist.

Das neue Boutique-Hotel "The cōmodo" in Bad Gastein empfängt seine Gäste seit dem 27. Januar im Belle-Epoque-Stil. Das Haus, das in den Gemäuern einer ehemaligen Klinik entstanden ist, setzt ganz auf die Atmosphäre der Jahrhundertmitte.

Auch das Schlossgut Gross Schwansee gleicht die Preissteigerungen durch die aktuelle Inflation und der Energiekosten für die Mitarbeiter aus. Direktorin Janet Schroeder hatte bereits während der Pandemie kreative Unterstützungskonzepte entwickelt.

Was passiert eigentlich, wenn in einem Berliner Hotel ein Geschäftsreisender (nicht bettensteuerpflichtig), seinen Aufenthalt um einige private Tage verlängert (bettensteuerpflichtig) und seinen mitgebrachten Hund (bettensteuerpflichtig) kurzerhand zu einem Wachhund erklärt (nicht bettensteuerpflichtig). Das hat sich auch ein Redakteur der Potsdamer Neuesten Nachrichten gefragt und kommt zu dem Schluss, dass Berlin mit dieser Steuer einen gewaltigen Schmarrn fabriziert habe, die gerade mal 25 Millionen Euro einbringen soll, aber vermutlich in den Hotels das Doppelte an Arbeitszeit und dazu die Existenz der letzten kleinen Privathotels bedrohe.

Der österreichische Hotelbetreiber Vienna International Hotels & Resort übernimmt zwei weitere Hotels in Deutschland. Mit den Arcadia Hotels in Landsberg am Lech und Bad Oeynhausen verfügt die Gruppe mittlerweile über zwölf Häuser in Deutschland. Wenn wir richtig gezählt haben, dürfte Vienna International damit inzwischen acht Arcadia-Häuser übernommen haben. Baumhöggers Arcadia-Gruppe dagegen schrumpft und schrumpft. Synergien auf beiden Seiten sieht man trotzdem.

Jetzt holen die Franzosen aber die große Maurerkelle aus der Tasche. Accor plant am Hauptbahnhof in Wien ein Ibis und ein Novotel mit insgesamt 500 Zimmern. Für die sich futuristisch kreuzenden Gebäudetrakte sei ein Vertrag bereits unterschrieben, bestätigt Accor. Um die Standorte an dem Bahnhof buhlen verschiedene große Hotelketten.

Freudenstadt im Schwarzwald bekommt ein neues Hotel. Das ehemalige „Hotel am Park“ soll Mitte Mai unter neuem Namen wieder eröffnet werden. Das Haus war seit September 2012 geschlossen, nachdem ein Legionellen-Fall zum Tod einer Frau geführt hatte. Nun sind die Wasseraufbereitung und die Aufzüge saniert, frische Zimmer und neue Teppiche gab es gleich mit dazu. Rund eine Million Euro seien laut Verwaltungsrat investiert worden.

Weltweit gibt es immer mehr schwimmende Luxushotels, immer größere und schönere Kreuzfahrtschiffe. Doch so manches berühmte Schiff soll nun auch als Tophotel (an Land) wieder entstehen. Im Pazifik wird die „Titanic“ als High-end-Luxus-Resort geplant. Und bei München wird die „HMS Victory“, das Flaggschiff des siegreichen britischen Admirals Lord Nelson, in einem Hotel nachgebaut.

Der nächste Bitte: Einst betrieb Fernando Ferré 40 Hotels mit 11 .00 Betten. Jetzt muss der der ehemalige Hotelkönig von Ibiza wegen Steuerhinterziehungen ins Gefängnis und eine Strafe von elf Millionen Euro bezahlen. Damit ist der Mann, der vielen seiner Beschäftigten nur 3,50 Euro in der Stunde bezahlt haben soll, noch glimpflich weg gekommen. Die Staatsanwaltschaft hatte ursprünglich 81 Jahre Haft gefordert.

Steigt der Meeresspiegel, gehen die Malediven irgendwann unter. Damit dann nicht nur noch Tauchtourismus stattfindet, wird die Inselgruppe jetzt kreativ. Auf dem Plan stehen riesige schwimmende Hotelinseln mit Fünf-Sterne-Tempeln, Wellness-Center, Restaurant, Yachtclub sowie einem Mini-Flugplatz.

Der nächste Bitte: Einst betrieb Fernando Ferré 40 Hotels mit 11.000 Betten. Jetzt muss der ehemalige Hotelkönig von Ibiza wegen Steuerhinterziehungen ins Gefängnis und eine Strafe von elf Millionen Euro bezahlen. Damit ist der Mann, der vielen seiner Beschäftigten nur 3,50 Euro in der Stunde bezahlt haben soll, noch glimpflich weg gekommen. Die Staatsanwaltschaft hatte ursprünglich 81 Jahre Haft gefordert.

Steigt der Meeresspiegel, gehen die Malediven irgendwann unter. Damit dann nicht nur noch Tauchtourismus stattfindet, wird die Inselgruppe jetzt kreativ. Auf dem Plan stehen riesige schwimmende Hotelinseln mit Fünf-Sterne-Tempeln, Wellness-Center, Restaurant, Yachtclub sowie einem Mini-Flugplatz.

Nach den schlechten Bilanzzahlen der letzten Woche gleich der nächste Dämpfer bei Dorint: Wegen enormen technischen und baulichen Problemen wird die Hotelkette das Haus in Windhagen im Siebengebirge schließen. Seit Monaten sei die Hotelgruppe darum bemüht gewesen, die Eigentümerin der Immobilie dazu zu bewegen, dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen durchzuführen, so die Erklärung des Unternehmens. Dies sei nicht geschehen. Der Pachtvertrag wurde fristlos gekündigt.