5 Tipps für Ihr Hotel Revenue Management in der Nebensaison 

| Hotellerie Hotellerie | Anzeige

Hotels mit Saisonbetrieb im Alpenraum stehen jedes Jahr wieder vor der Herausforderung, ihr Revenue Management so zu gestalten, dass die Nebensaison ebenfalls möglichst profitabel wird. Doch gerade für die Zeiten geringerer Nachfrage sind die richtigen Revenue Management-Strategien wichtig, um den Hotelumsatz zu optimieren. 

Lesen Sie in diesem Beitrag: 

  • Was zeichnet die saisonal geringe Nachfrage aus?
  • 5 Wege, um Ihren Umsatz in der Nebensaison zu steigern 
  • Das Fazit

Was die saisonal geringe Nachfrage auszeichnet

Die klassische Nebensaison hat einen großen Vorteil gegenüber anderen Perioden mit geringer Nachfrage: Sie ist prognostizierbar. Ein Hotel in Strandnähe am Mittelmeer weiß genau, dass die Sommermonate die meisten Gäste anziehen und kann das eigene Revenue Management danach ausrichten, wohingegen eine Skihütte ihre Hochsaison im Winter hat. 

Dieses Saisongeschäft bringt allerdings auch viele Herausforderungen mit sich. Der Anreiz, das Hotel direkt am Strand zu buchen, ist für Gäste in der Hochsaison klar gegeben. Anders sieht es in der Nebensaison aus, wo das Wetter schlechter und das Meer kälter ist. Hier gilt also, die geringe Nachfrage mit anderen Buchungsanreizen abzufangen, die möglicherweise unabhängig von dem größten Alleinstellungsmerkmal (auch Unique Selling Proposistion, USP) des Hauses sind. Zusätzliche Nachfrage zu erzeugen, ist in der Nebensaison im Allgemeinen nicht so einfach möglich. In der Hochsaison ist es meist auch für Hoteliers, die ganz klassisch mit Saisonpreisen arbeiten kein Problem, eine gute Auslastung mit akzeptablen Preisen zu erreichen. Gerade aber in der Nebensaison müssen kurzfristige Nachfragehochs und das Buchungsverhalten von den definierten Zielgruppen noch genauer beobachtet werden, um proaktiv auf diese zuzugehen.  

Aktion statt Reaktion ist also die Devise. Viele Hoteliers nehmen die Saisonalität ihres Geschäfts einfach als gegeben hin, dabei gibt es viele Möglichkeiten, sich bewusst auf diese Zeit geringerer Nachfrage am Markt vorzubereiten. 

Wichtig ist nur, dass Sie sich dessen bewusst sind, was die Optimierung der Nebensaison für Ihr Haus bedeutet. Möchten Sie Ihren Umsatz in dieser Zeit steigern, sollten Sie Ihre Strategien frühzeitig entwickeln und die Umsetzung vorbereiten, nicht erst, wenn die Nebensaison vor der Tür steht. 

5 Optionen, wie Sie Ihren Umsatz in der Nebensaison steigern 

Revenue Management ist mehr als Pricing. Um Ihren Umsatz in der Nebensaison zu erhöhen, können Sie an verschiedenen Stellschrauben drehen. Wir stellen Ihnen eine Reihe an Tipps und Stellschrauben vor, bei denen Sie ansetzen können. 

1. Beobachten Sie die Saison-Entwicklung 

Über 20 Grad und Sonne satt im Oktober? Wo Sommer-Saison früher schon längst beendet war, kann sie heute verschoben oder verlängert sein. Identifizieren Sie Ihre Nebensaisonperioden so präzise wie möglich und achten Sie auf Schwankungen oder Verschiebungen über die Jahre. 

Auf den beobachteten Entwicklungen können Sie dann eine klare Revenue-Management-Strategie aufbauen. Ihr Revenue-Management-System und ein Revenue Management Experte mit entsprechendem Know-how für die Interpretation hilft Ihnen dabei, die entsprechenden KPIs und Marktdaten auszuwerten, um Muster zu erkennen und Forecasting betreiben zu können.

2. Erstellen Sie attraktive Preisstrategien 

In Zeiten geringerer Auslastung ist das Erste, was viele Hoteliers tun, die Preise zu senken. Bevor Sie die Preise schlicht senken, um damit in der Nebensaison etwas Nachfrage abzufangen, bieten sich durchdachte Preisstrategien an, die auch mal abseits der Norm ansprechend wirken: 

Direktbucher-Vorteile: 

Heben Sie Ihre Direktbucher-Vorteile insbesondere in der Nebensaison hervor und entwickeln Sie sie weiter. Welche Anreize können Sie Direktbuchern noch bieten? Ein kostenfreies Zimmer-Upgrade, sofern verfügbar? Einen Gratis-Drink an der Bar? 

Automatische Upgrades: 

Stellen Sie sicher, dass Sie in der Nebensaison immer mit Ihrem Bestpreisangebot sichtbar sind, auch wenn diese Kategorie theoretisch schon ausgebucht ist. Ausgewählte Stammgäste oder Direktbucher erhalten dann ein automatisiertes Upgrade der Zimmerkategorie. 

Attraktive Packages: 

Vielleicht können Sie für die Nebensaison Ihren Gästen neue Ausflüge oder Unternehmungen in Ihrer Umgebung mitanbieten. Schnüren Sie attraktive Angebotspakete gemeinsam mit Anbietern in Ihrer Nähe, wie z. B. Schwimmbäder, Freizeitparks oder Museen. Oder Sie haben selbst Spa-Leistungen, Flughafen-Shuttles oder besondere Abendessen, die Sie im Paket inkludieren können. 

OTA-Kampagnen: 

Seien Sie bei OTA-Kampagnen dabei, wenn diese zu Ihrem Haus passen. Ob Frühbucherboni oder Black Friday Deal – richtig eingesetzt, kann es sich aus Distributionssicht oft lohnen, bei solchen Kampagnen der gängigen OTAs dabei zu sein. 

Sie wollen mehr über die Umsetzung der Revenue Management Strategien von HotelPartner in der Praxis erfahren? Hier finden Sie die aktuellsten Erfolgsgeschichten unserer Partnerschaften. 

3. Setzen Sie Restriktionen nur sparsam ein 

Viele Hoteliers setzen Buchungsrestriktionen wie Mindestaufenthaltsdauer oder strenge Stornobedingungen. Wir empfehlen jedoch in der Nebensaison, solche Restriktionen nur sehr sparsam einzusetzen, um möglichst vielen Gästen ein attraktives Angebot nach ihren Bedürfnissen machen zu können. Zudem sorgen Restriktionen dafür, dass Ihre Sichtbarkeit verringert wird. 

Kommen Sie Ihren Gästen stattdessen beispielsweise mit der Möglichkeit von flexiblen Stornierungsbedingungen entgegen, um die Zeit der Nebensaison attraktiver zu machen. 

4. Werden Sie für die passende Zielgruppe sichtbarer 

Insbesondere in der Nebensaison spielt die Synergie zwischen Revenue Management und Marketing eine entscheidende Rolle. Gerade zu diesen Zeiten gilt es, in Sichtbarkeit zu investieren – sowohl auf Ihren Marketing-Plattformen als auch auf den wichtigsten OTAs. Mit den richtigen Maßnahmen sind Sie im Markt präsent und können in der Nebensaison z. B. Gäste mit geringerer Preisflexibilität ansprechen. Dazu gehören auch Google Hotel Ads und Social Media Ads, um interessensbasiert gezielt Menschen ansprechen zu können. 

Die Nebensaison eignet sich gut dafür diversifizierte Zielgruppen zu targetieren. Zum einen können Sie mit Ihren wiederkehrenden Gästen in Kontakt treten und deren Bedürfnisse sowie neue Trends noch besser identifizieren. Bieten Sie Ihren Stammgästen daraufhin doch ein besonderes Goodie an, wenn sie in der Nebensaison zu Ihnen reisen. 

Zum anderen können Sie neue Zielgruppen erschließen, zum Beispiel, indem Sie als Hotel mit Nebensaisonbetrieb im Winter mittels Geo-Targeting Menschen aus Ländern ansprechen, die in unserem Winter gerade einen heißen Sommer erleben und sich nach etwas Abkühlung sehnen. Oder eben andersherum. 

5. Investieren Sie in Digitalisierung 

Um kosteneffizient zu sein, ist es essenziell, an den richtigen Stellen in Digitalisierung und Prozessoptimierung zu investieren. Insbesondere in der Nebensaison, wo Kosteneinsparungen und Prozessoptimierung noch mehr in den Fokus rücken, ein unumgängliches Thema. Von der Möglichkeit von online Check-Ins bis hin zu der Optimierung von internen Prozessen – behalten Sie eine offene Einstellung gegenüber Innovation, um die passenden nächsten Schritte für Ihr Hotel schon frühzeitig zu erkennen.  


Fazit: Revenue Management ist insbesondere in der Nebensaison wichtig 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Nebensaison im Hotel zu nutzen. Wenn Sie Ihren Nebensaison-Umsatz optimieren möchten, sollten Sie in jedem Fall rechtzeitig Ihre Revenue-Management-Strategie aufsetzen. 

Dabei können Sie u. a. diese Optionen prüfen: 

  • Passt das saisonale Forecasting noch? 
  • Welche attraktiven Preispakete können angeboten werden? 
  • Wie kann die Nachfrage möglichst ohne Restriktionen abgefangen werden? 
  • Welche neuen Zielgruppen können erschlossen werden bzw. wie kann Ihr Haus besser sichtbar werden? 
  • Benötigt Ihre Systemlandschaft wieder ein Upgrade, um Sie besser in der Entscheidungsfindung zu unterstützen? 

Wenn auch Sie von einem Erstgespräch profitieren möchten, um die Nebensaison zukünftig zu Ihrem Verbündeten zu machen, vereinbaren Sie noch heute einen Termin. 

Ihr HotelPartner-Team 

Kontakt:

HotelPartner Management AG                                         
Alexander Fussi                                                                                                 
0043 699 171 567 13                                                         
marketinghp@hotelpartner-ym.com                                
www.hotelpartner-ym.com 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Numa Group verzeichnete 2023 ein rasantes Wachstum und erreichte ein verwaltetes Portfolio von mehr als zwei Milliarden Euro. Damit setzt das Unternehmen das Wachstum aus 2022 fort und ist nun mit 5.850 Einheiten in 32 Städten und 14 Ländern vertreten.

Am 1. März 2024 hat die Booking Holdings die Europäische Kommission offiziell darüber informiert, dass es die quantitativen Schwellenwerte erreicht hat, um als Gatekeeper-Plattform im Rahmen des Digital Markets Act (DMA) ausgewiesen zu werden. Jetzt mahnt die Hotellerie eine „Anpassung des Geschäftsgebarens an.“

B&B Hotels expandiert weiter mit der Eröffnung ihres ersten US-Hotels und der ersten Übernahme im Vereinigten Königreich. Damit ist die Gruppe nun in 17 Ländern auf zwei Kontinenten mit über 770 Hotels vertreten.

Sara Vuletic, Kossi Dediha und Aemelié-Jo Röhn absolvieren bei Hilton ihre Ausbildung. Mit Tageskarte sprachen sie über ihren beruflichen Alltag und was die Arbeit in der Hotellerie so besonders macht.

Zehn Jahre lang hat Kempinski das Palais Hansen in Wien geführt. Jetzt haben die Minor Hotels die Immobilie übernommen und betreiben dort das Anantara Palais Hansen Vienna. In den kommenden Monaten werden, bei laufendem Betrieb, eine Reihe von Renovierungsarbeiten durchgeführt.

Marcel Eris, alias MontanaBlack, zählt zu den bekanntesten Internet-Stars Deutschlands, mit mehreren Millionen Followern auf YouTube und Twitch. In seinem neuesten Video äußerte er jedoch heftige Kritik am Hyatt-Hotel im Düsseldorfer Medienhafen.

Der US-Informationsanbieter CoStar sowie mehrere Hotelunternehmen wie Hilton, Hyatt und Marriott müssen sich in den USA mit einer Klage auseinandersetzen. Der Vorwurf: illegale Preisabsprachen, um die Zimmerpreise künstlich hoch zu halten.

Ein einheitliches Design sollte es sein – in frischer Dynamik, gleichzeitig ästhetisch, sportlich und zeitgemäß. In enger Zusammenarbeit mit dem Designer Bernd Keller und dem Workwear-Hersteller KAYA&KATO hat Dorint nun eine neue Kollektion entwickelt.

Insgesamt 10 Villen zählen die beiden Inseln des neuen Resorts im Baa-Atoll der Malediven, mit denen die Hamburger Seaside Collection​​​​​​​ ihr Portfolio erweitert. Zu den Besonderheiten gehören beispielsweise die privaten Pools, die in 4,5 Meter Höhe über dem Boden schweben.

Mit dem neuen Scandic Nürnberg Central setzt die aus Schweden stammende Hotelgruppe ihren Expansionskurs in Deutschland fort und ist ab 1. März auch in der zweitgrößten Stadt Bayerns zu finden.