Airbnb stoppt Vermietungen in Peking wegen Coronavirus

| Hotellerie Hotellerie

Der Apartment-Vermittler Airbnb hat Vermietungen in der chinesischen Hauptstadt Peking aufgrund des Coronavirus vorübergehend gestoppt. Bis Ende Februar könnten dort keine Unterkünfte gebucht werden, teilte das US-Unternehmen mit. Bereits bestehende Reservierungen werden storniert.

Airbnb reagiere mit dem Schritt auf den «neuartigen Coronavirus-Ausbruch» und folge den Vorgaben der regionalen Behörden. Alle von Stornierungen betroffenen Kunden sollen entschädigt werden. Zudem werde sorgsam an Lösungen gearbeitet, um die Gastgeber zu unterstützen, versprach die Buchungsplattform in der Mitteilung.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Premier Inn mit zehn neuen Hotels

Premier Inn kommt seinem Ziel, bis Ende 2020 mindestens 20 Hotels in Betrieb zu haben, einen Schritt näher. Der Newcomer aus England hat über die letzten Monate zehn weitere Hotels eröffnet. Noch in diesem Monat eröffnen drei weitere Häuser.

Best Western Hotel Bad Rappenau startet mit Bikini-Museum

Das Best Western Hotel Bad Rappenau hat sein Angebot mit einem elf Millionen Euro schweren Neubau erweitert. Nun stehen 97 Zimmer sowie pünktlich zum Internationalen Museumstag am 17. Mai ein Bikinimuseum zur Verfügung, das künftig eine Sammlung rund um das Kleidungsstück bietet.

Atlantic Hotels fahren Betrieb hoch

Nachdem das erste Haus der Hotelgruppe am 4. Mai seine Tore wieder öffnete, ziehen nun weitere Hotels in Norddeutschland nach. Die Hotels in Schleswig-Holstein starten am 18. Mai wieder den Betrieb, die Hotels in Bremerhaven und in Niedersachsen eröffnen am 25. Mai.

Best Western Hotel verschenkt Bier

Ein Geschenk für Bier-Liebhaber in Corona-Zeiten: Das Best Western Plus Hotel Willingen hat insgesamt 540 Liter-Flaschen Willinger Landbier verschenkt. Das Bier stammte aus einer Überproduktion des zugehörigen Brauhauses, das aufgrund der Corona-Krise temporär schließen musste.

„Nichts tun ist keine Option“ - Gastbeitrag von HRS-Chef Tobias Ragge

In einem Gastbeitrag beschreibt HRS-CEO Tobias Ragge die Normalität. Noch sehe sich die Geschäftsreisebranche mit einem Umsatzeinbruch von über 90 Prozent konfrontiert. Alle Beteiligten säßen in einem Boot. Daher sei es wichtiger denn je, miteinander zu reden und in Verhandlungen seine Positionen darzulegen.

Loomit-Bild im gambino Hotel

Für ihn bedeutet Glück vor allem Familie. Aber auch, dass er die Freiheit hat, von dem zu leben, was er liebt, nämlich der Kunst. Die Rede ist von Loomit, S-Bahn-Sprayer der ersten Stunde und einer der bekanntesten Graffiti-Künstler Deutschlands.

Marriott sieht Stabilisierung auf niedrigem Niveau

Der Hotelriese Marriott sieht nach dem Wegbruch des Geschäfts in der Corona-Krise eine Stabilisierung auf niedrigem Niveau. So sei die Auslastung der Hotelzimmer in China im April auf 25 Prozent gestiegen.Weltweit sei der Umsatz pro Zimmer im April im Jahresvergleich um 90 Prozent gefallen.

Mercure Frankfurt Airport wird Best Western

Von Juni 2020 an gehört das ehemalige Mercure Hotel Frankfurt Airport in Dreieich zur BWH Hotel Group Central Europe. Mit dem Markenwechsel schließt sich das Haus der Marke Best Western an und begrüßt seine Gäste in Zukunft als Best Western Hotel Frankfurt Airport Dreieich.

Dorint-Chef Dirk Iserlohe fordert Solidarpakt für Gastronomen und Hoteliers

Dirk Iserlohe hat von der Bundesregierung einen Solidarpakt gefordert, um Gastronomen und Hoteliers in der Corona-Krise zu entlasten. Vermieter sowie Banken müssten stärker in die Verantwortung gezogen werden, da sonst ein «baldiges Hotel- und Restaurant-Sterben» drohe.

„Peinliche Preisdrückerei“: Hotelverband kritisiert HRS scharf

Der Geschäftsführer des Hotelverbandes (IHA) hat das Vermittlungsportal HRS scharf kritisiert. Als Reaktion auf eine HRS-Umfrage, nach der eine Mehrheit von Unternehmen niedrigere Hotelpreise wolle, wettert Luthe gegen diese „plumpe Masche peinlicher Preisdrückerei“ und beanstandet die „Freibier-für-Alle-Methodik“.