Asien führt bei intelligenter Hoteltechnologie

| Hotellerie Hotellerie

Roboter-Butler, schlüssellose Türöffnung, Buchungen mit Virtual Reality – Hotelgäste werden auf der ganzen Welt zunehmend von einst futuristischen Technologien begrüßt. Ganz vorne im Rennen um die neuesten Gadgets sind laut eines aktuellen JLL-Berichts Hotels in Asien. Da dort viele Reisende in ihren 20ern und 30ern seien, könnten technologische Innovationen schneller umgesetzt werden. 

So gebe es zum Beispiel in Japan „selbstparkende“ Hausschuhe und Möbel, die nach der Benutzung selbstständig an ihre vorgesehenen Stellen zurückkehren (Tageskarte berichtete). Ein weiteres Beispiel sei das Blockchain-Belohnungssystem der malaysischen Hatten Group. Dieses ermögliche es Mitgliedern, Token für Hotelpakete und Aufenthalte zu sammeln. Das Andaz Singapur und das Hotel New Otani in Tokio hätten zudem kürzlich Chatbots für Gäste eingeführt, um Empfehlungen zu geben und Fragen zu beantworten. 

„In mancher Hinsicht ist es einfacher, diese Konzepte in Asien auszuprobieren und zu testen, da neu gebaute Hotels diese Produkte und Konzepte sehr früh in das Design integrieren können", erklärte Andrew Langston, Executive Vice President von JLL Hotels and Hospitality Asia Pazifik. Außerdem seien die Millennials mit Technologie aufgewachsen und könnten Innovationen schnell verarbeiten.

Chancen und Erwartungen

Asiatische Technologieunternehmen erkennen die Chancen der Hotellerie offenbar schneller als andere. So habe Alibaba laut JLL den Check-in mit Gesichtserkennung für zwei Marriott Hotels in China entwickelt, die nach den Tests weltweit eingeführt werden können. Das in Hongkong ansässige Unternehmen Tink Labs hat mit „Handy Japan" ein Concierge-Service-Smartphone geschaffen, das mittlerweile in rund 80 Ländern genutzt wird. Doch es sind nicht nur Tech-Firmen, die in Asien ihr Glück versuchen. Auch die Hotelketten seien hungrig nach Innovation, um dadurch die Effizienz zu steigern und das Kundenerlebnis zu verbessern. 
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Textilunternehmen Engelbert Strauss hat in Bad Orb das Alea Resort eröffnet. Am örtlichen Kurpark im Main-Kinzig-Kreis ist, auf rund 8000 Quadratmetern, ein Hotel- und Gesundheits-Betrieb für Mitarbeiter und Gäste des Unternehmens sowie für Reisende aus aller Welt entstanden. Ein „hoher zweistelligen Millionenbetrag“ ist investiert worden.

St. Regis Hotels & Resorts und die Alfardan-Gruppe haben die Eröffnung des The St. Regis Al Mouj Muscat Resort bekanntgegeben und feiern damit das Markendebüt im Oman.

97 Prozent der Hotelgäste ziehen Bewertungen früherer Gäste zu Rate, wenn sie einen Aufenthalt in einem Hotel oder Resort buchen wollen: Das ist das Ergebnis einer Accor-Umfrage unter 5.000 Reisenden aus fünf europäischen Ländern.

Das Hotel Resort Schloss Auerstedt ist demnächst ein Romantik-Hotel. Ab dem 1. Juli 2024 startet die offizielle Marken- und Prozessintegration des zukünftigen Romantik Schlossgut Auerstedt.

Seit rund viereinhalb Jahren gehört das Dorint City-Hotel Salzburg wieder zu der deutschen Dorint-Hotelgruppe. Die meisten der 139 Gästezimmer sind renoviert worden.

Sansibar gilt als ganzjährig beliebtes Reiseziel. Kein Zufall also, dass Tui die Insel vor der ostafrikanischen Küste für den Start ihrer neuen Hotelmarke The Mora ausgewählt hat. Der neue Markenname leitet sich vom lateinischen Wort für „Pause“ ab.

Der Preis „Receptionist of the Year“ by Konen & Lorenzen wird in diesem Jahr zum 30. Mal vergeben. Jeder Front Office oder Guest Relations Agent ist eingeladen, sich bis zum 1. September zu bewerben, sofern ein aktives AICR-Mitglied im Hotel tätig ist.

Laut der neuesten Umfrage der Wellness-Hotels & Resorts ist die Technikakzeptanz bei Gästen hoch. Fast die Hälfte der Wellnessurlauber ist offen für automatisierte Spa-Angebote wie Massagesessel und Hydrojets. Doch sind die Hoteliers bereit für diesen Wandel?

Claudio und Patrick Dietrich, Mitbesitzer und seit 2010 Direktoren des Waldhaus Sils, sind die „Hoteliers des Jahres 2024“ in der Schweiz. Claudia Züllig-Landolt gewinnt den Special Award 2024.

Die Reiseplattform Booking.com, offizieller Partner der Fußball-EM, hat eine Umfrage zur Meisterschaft durchgeführt. Ergründet werden sollten die Auswirkungen des diesjährigen Turniers auf die Reisebranche und den Tourismus in Deutschland.