Astoria-Sanierung: Hoteliers streiten sich in Leipzig

| Hotellerie Hotellerie

Auf der Baustelle des Leipziger Grandhotels Astoria steht seit dem 26 Juli alles still. Es geht um einen Streit zwischen dem Astoria-Sanierer Vivion und dem benachbarten „Best Western Hotel“ um zu viel Staub und herabstürzende Steine.  Faustgroße Steine seien durch Stemmarbeiten auf das Grundstück geflogen, so die Klägerin. Zuerst hatte die Bild-Zeitung über den Fall berichtet. Zu einem angesetzten Gerichtstermin kam es dann aber gar nicht. Nach Bild-Informationen war es dann doch zu einer vorläufigen internen Einigung gekommen. Unter anderem sollen längere Rutschen beim Abtragen des Bauschutts eingesetzt werden.

Wie lange der Stillstand auf der Baustelle noch andauert, könnte auch von einem Gerichtsverfahren abhängen: Der Eigentümer des benachbarten Best-Western-Hotels hatte beim Verwaltungsgericht am 24. Juli einen Eilantrag gegen die Baugenehmigung gestellt. Damit solle erreicht werden, dass am «Astoria» generell nicht weitergebaut wird, bis entschieden ist, ob die Baugenehmigung rechtens ist, so ein Sprecher des Gerichts. Mit dem Baustopp habe das Verwaltungsgericht aber nichts zu tun. Wann über den Eilantrag entschieden wird, sei nicht abzusehen.

Vor dem Verwaltungsgericht geht es nun laut „Bild-Zeitung“ aber um die komplette Aufhebung der Baugenehmigung. „Der Bauantrag wurde offenbar geschönt und ist nicht rechtens“, sagt Best-Western-Anwalt Klaus Füßer) zu „Bild“. Die Baugenehmigung weise gröbste Mängel auf und sei daher rechtswidrig, sagte Anwalt Füßer der Leipziger Volkszeitung. Zum Beispiel habe die Stadt Daten aus einem Schallschutzgutachten „offenbar ungeprüft“ übernommen, das von 250 Betten in dem künftigen Kongresshotel ausgehe. In Wahrheit solle das Astoria 250 Zimmer für je zwei Personen erhalten, also 500 Betten, schreibt die Zeitung. Ferner sei die die Annahme in der Baubeschreibung „völlig abwegig“, das Astoria könne mit 26 Lieferverkehren pro Woche auskommen, die direkt über eine Zufahrt neben dem Best Western erfolgen solle. Laut Füßer könnte das Verwaltungsgericht „im Spätsommer“ ein Urteil darüber Fällen, ob die Baugenehmigung Bestand hat oder nicht. Sollte dies nicht der Fall sein, wären sicher größere Umplanungen bei der Sanierung der Immobilie nötig, die viele Monate dauern könnten. 

«Derzeit werden die fachlichen Nachforderungen des Bauamtes ausgewertet», sagte Robert Döring, Sprecher des «Astoria»-Investors Vivion. Der Investor befinde sich in Gesprächen mit den Bauunternehmen zur Wiederaufnahme der Bautätigkeit. Vivion arbeite «mit Hochdruck» daran, den Zeitplan einzuhalten. Geplant war eine Wiedereröffnung des seit Jahren geschlossenen und zum Teil verfallenen «Astoria» Ende kommenden Jahres.

Im neuen Grandhotel sollen eigentlich  ab Ende 2020 nicht nur die 200 Zimmer mit 470 Betten für Luxus sorgen. Eine großzügige Lobby und ein Restaurant mit verbauten historischen Elementen und 60 Außenplätzen sind ebenso geplant wie eine Bar im Erdgeschoss sowie eine Rooftop-Bar im fünften Obergeschoss, ein Bankettbereich mit rund 800 Quadratmetern Fläche und Platz für 1.000 Gäste, fünf Ballsäle und sechs Konferenzräume sowie ein Spa-Bereich (Tageskarte berichtete).


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

LFPI übernimmt advena Europa Hotel Mainz

Das advena Europa Hotel Mainz wurde am 1. Februar von der LFPI Gruppe übernommen, die bereits 13 Hotels unterschiedlicher Kategorien und Marken in Deutschland betreibt. Der bisherige Hoteldirektor Jürgen Axel und sein Team bleiben aber an Bord.

Villa Kennedy präsentiert Merkel, Macht und Models by Kiki Kausch

Die Villa Kennedy zeigt noch bis zum Sommer eine Kunstausstellung der Fotokünstlerin Kiki Kausch, die erstmalig das Thema Merkel, Macht und Models in ein Verhältnis und setzt. "Kanzleramt, Chef-Büro, Laufsteg! Wer hat die Macht?", fragt die Künstlerin.

Millionenstrafe gegen spanische Hotelkette Melià

Wegen Preisnachteilen für bestimmte Urlauber, soll der spanische Hotelkonzern Meliá 6,7 Millionen Euro Strafe zahlen. Dies teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Konkret bemängeln die Wettbewerbshüter, dass Schnäppchen nicht überall in der EU buchbar waren.

Barceló mit positivem Geschäftsjahr 2019 und Neueröffnungen in 2020      ­

Die Barceló Hotel Group mit Sitz auf Mallorca verzeichnete 2019 im dritten Jahr in Folge steigende Umsätze. Das Portfolio wuchs im vergangenen Jahr um 13 neue Häuser mit 3.700 Betten und umfasst nun insgesamt 251 Hotels in 22 Ländern.

Achat Hotels wachsen weiter: Loginn by Achat Dinslaken ist zweiter Vertrag in 2020

Mit ihrer Marke Loginn by Achat kommt das Hotelmanagement-Unternehmen nach Dinslaken, wo der Spatenstich für das neue Loginn by Achat Dinslaken noch in diesem Sommer erfolgen soll. Ende 2021 wird das in einen dreiteiligen Gebäudekomplex integrierte Hotel dann seine Pforten öffnen. 

Kimpton Hotels & Restaurants eröffnet erstes Hotel in Spanien in Barcelona

Mit dem Kimpton Vividora Hotel eröffnet Kimpton Hotels & Restaurants sein erstes Hotel in Spanien. Das Hotel befindet sich im gotischen Viertel Barcelonas mitten im Stadtbezirk Ciutat Vella und verfügt über 156 Zimmer, 10 Suiten, drei Restaurant und Bars sowie eine Dachterrasse.

Burger, Bier und Prosecco-Flatrate: Revier Mountain Lodge Adelboden in den Starlöchern

Schweizer Bergwelt, modernes Design, unkompliziertes Miteinander und schlanke Preise – so lautet die Philosophie der Revier Mountain Lodge Adelboden. Auf der Karte stehen Burger und Bier, es gibt Prosecco-Flatrate und alkoholfreie Spirituosen.

Globaler Hotelinvestmentmarkt 2020: Vorsichtiger Optimismus trotz erwarteter Rückgänge

Das globale Hoteltransaktionsvolumen zeigte auch 2019 ein hohes Niveau, wenngleich das Ergebnis mit 66,9 Mrd. USD sechs Prozent unter dem Vorjahr blieb. Die Dauer des aktuellen Marktzyklus, Handelsspannungen und der Brexit ließen die Anleger im vergangenen Jahr vorsichtiger werden.

Touristenboom beschert Hamburg erneut mehr Übernachtungen

Die Übernachtungszahlen in Hamburg steigen weiter an und erzielen erneut ein Rekordhoch, zum 19. Mal in Folge. Grund hierfür ist auch das sich verändernde Reiseverhalten der Gäste aus dem hohen Norden.

Expedia Group: Deutsche Hotels auch zum Jahresende 2019 stark nachgefragt

Starker Westen, starker Osten, boomender Städtetourismus und immer mehr Buchungen über mobile Endgeräte – dies sind die Trends, die laut Expedia im vierten Quartal 2019 die Übernachtungszahlen in deutschen Hotels kräftig nach oben klettern ließen.