Sanierung im Leipziger Astoria beginnt

| Hotellerie Hotellerie

Die Augsburger LeitWerk AG hat den Auftrag für das Baumanagement während der Revitalisierung des Hotels Astoria am Leipziger Innenstadtring erhalten. Das Unternehmen ist zuständig für die Ausschreibung und Vergabe der Bauleistungen sowie die anschließende Bauüberwachung. Das Unternehmen zählt mit 120 fest angestellten Mitarbeitern zu den größten Ingenieurbüros für Planung, Bau- und Projektmanagement im Großraum München und hat unter anderem eine Niederlassung in Dresden sowie eine Tochtergesellschaft in Berlin. „Das Astoria gehört zu den bekanntesten Hotels des Landes und steht in absoluter Premiumlage. Der Eigentümer vertraut uns die bautechnisch schwierige Wiederbelebung des denkmalgeschützten Hauses an, weil wir im Bereich der Revitalisierung von Upscale Hotels langjährige Erfahrung haben“, sagt LeitWerk-Vorstand Peter Weis. 

Seit seiner Eröffnung im Dezember 1915 zählte das nach den Plänen der Architekten William Lossow und Max Hans Kühne errichtete Haus zu den bekanntesten Grandhotels Deutschlands. Zu DDR-Zeiten zählte es aufgrund seiner luxuriösen und individuellen Inneneinrichtung zu den schönsten Hotels des Landes und war bekannt für seine Spitzengastronomie. Nach seiner Schließung 1996 blieb der einstige Prachtbau am Willy-Brandt-Platz westlich des Leipziger Hauptbahnhofs aufgrund fehlender Investoren jedoch 22 Jahre lang seinem Verfall überlassen. 

Grundwassereintritt, marode Fundamente und Stasi-Abhörleitungen

„Der jahrelange Eintritt von Grundwasser, zahlreiche Einbrüche, Vandalismus und die Witterung haben Spuren hinterlassen“, erläutert Nils Heintze, verantwortlicher Abteilungsleiter LeitWerk Hotel. Nach seinen Worten zählen zu den grundlegenden Herausforderungen der aktuell startenden Sanierungsvorbereitungen, dass das Gebäude im Grundwasser steht. Pumpen werden daher installiert und senken den Wasserspiegel während der Bauphase permanent ab. Das erste Untergeschoss muss zudem von innen mit Frischbetonfolien abgedichtet werden, da dies aufgrund der umliegenden Bebauung von außen nicht möglich ist. Das zweite Untergeschoss wird zudem komplett verfüllt.

Darüber hinaus werden die maroden Fundamente über Bohrungen aus den Kellerbereichen heraus erweitert und so stabilisiert. Nicht zuletzt dafür werden aktuell die Innenbereiche beräumt – und dabei auch umfangreich verlegte Stasi-Abhörleitungen entfernt. Im Hof werden die einsturzgefährdeten Seitenflügel sowie kleinteilige Bebauungen abgebrochen, da sie durch den Wassereintrag im zweiten Untergeschoss stark geschädigt sind und in ihrer Struktur den heutigen Anforderungen an ein Hotel nicht mehr entsprechen. 

Die straßenseitige Fassade sowie die dahinter liegende Struktur bleiben erhalten und werden nach den Plänen des verantwortlichen Berliner Architekturbüros wolff:architekten ab Frühjahr 2019 bis Ende 2020 revitalisiert. Auch das ovale Treppenhaus, die so genannten Menzeldecken und freigelegte Dekorfliesen werden restauriert, der über 100 Jahre alte Schriftzug „Hotel Astoria“ wird wieder auf dem Dach angebracht. 

Im neuen Grandhotel sollen dann ab Ende 2020 nicht nur die 200 Zimmer mit 470 Betten für Luxus sorgen. Eine großzügige Lobby und ein Restaurant mit verbauten historischen Elementen und 60 Außenplätzen sind ebenso geplant wie eine Bar im Erdgeschoss sowie eine Rooftop-Bar im fünften Obergeschoss, ein Bankettbereich mit rund 800 Quadratmetern Fläche und Platz für 1.000 Gäste, fünf Ballsäle und sechs Konferenzräume sowie ein Spa-Bereich.

Nils Heintze: „Die Lage des Astoria direkt am Hauptbahnhof und an den Hauptverkehrsadern der Stadt, die nicht gesperrt werden dürfen, sowie die umfassenden Denkmalschutzauflagen machen die Renovierung extrem komplex. Allerdings sind wir auf den Bereich der Revitalisierung von Upscale Hotels spezialisiert.“ So hatte LeitWerk während der Renovierung des Hotel Sofitel Munich Bayerpost am Münchner Hauptbahnhof beispielsweise vor ähnlichen Herausforderungen gestanden. „Insofern freuen wir uns darauf, dem Astoria in Leipzig gemeinsam mit allen am Bau Beteiligten in den kommenden zwei Jahren seinen früheren Glanz zurückzugeben“, sagt Heintze.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Motel One eröffnet im Leipziger Postgebäude

Im historischen Hauptpostgebäude der Stadt Leipzig, wo das sächsische Postwesen seinen Ursprung fand, hat Motel One ein neues Haus mit 300 Zimmern eröffnet. Naheliegend ist daher das Design des Hotels, das sich mit dem Thema Post und Kommunikation beschäftigt.

Jeder Dritte bevorzugt nachhaltige Hotels

Nachhaltigkeit ist für 35 Prozent der Deutschen ein sehr wichtiger Faktor bei der Hotelwahl. Das ist das Ergebnis einer Scandic-Studie. Vor allem jüngere Bundesbürger legen demnach auf das Thema großen Wert. So sagen 40 Prozent der Befragten im Alter von 18 bis 34 Jahren, dass sie bei Hotels stark auf Nachhaltigkeit achten.

„Fair Job Hotels“ gewinnt Iris Berben als Botschafterin

Die Initiative „Fair Job Hotels“ hat die Schauspielerin Iris Berben als Botschafterin gewonnen. In einem neuen Spot geht es um Karrierechancen für Quer- und Umsteiger, deren Potential häufig außer Acht gelassen werde, schreibt die Initiative. Dabei hätten ältere Mitarbeiter viel zu bielten. (mit Video)

Deutsche Hospitality steigt in Hotelfonds ein

Die Commerz Real hat in Kooperation mit der Deutschen Hospitality einen Fonds für europäische Hotelimmobilien aufgelegt. Erworben werden im Bau befindliche Objekte oder solche mit Mietrestlaufzeiten von etwa 18 Monaten. Nach mindestens fünf Jahren Haltedauer will der Fonds sie dann wieder veräußern.

Hotels und Marken haben Preise nicht im Griff

OTA Insight hat einen „Hotel Parity Report“ veröffentlicht: In der Studie waren 52 Prozent der Zimmertarife bei Online-Vermittlern wettbewerbsfähiger, als die Preise auf den Webseiten unabhängiger Hotels oder regionaler Ketten. Große Marken kommen nicht viel besser weg.

Auch Innsbruck macht jetzt Druck auf Airbnb

Auch in Innsbruck wird bei Airbnb inseriert. Von den rund 300 angebotenen Wohnungen seien aber viele nicht von Privatpersonen, schreibt der österreichische Rundfunk. Und genau diese Art der Vermietung sei der Stadt ein Dorn im Auge. Schließlich müsse Wohnraum, der für ganzjährige Vermietung geeignet sei, auch dafür verwendet werden.

Jagdfeld-Prozess wird noch lange dauern

Eigentlich sollte im Schadensersatz-Prozess von Anno August Jagdfeld gegen die Versicherung „Signal Iduna“ noch in diesem Jahr das Urteil fallen. Daraus wird nun aber nichts: Der Richter hat laut Bild gleich 18 neue Verhandlungstage angesetzt. Und das verteilt auf fünf Monate.

Sackmanns kaufen weiteres Hotel

Die Söhne des 2-Sterne-Kochs Jörg Sackmann, Nico und Daniel haben in Baiersbronn das benachbarte Hotel Löwen gekauft. Zukünftig stehen das Romantik Hotel Sackmann und das Hotel Löwen unter dem Schirm der „Sackmann Genusswelten“.

Kempinski München renoviert Hotel-Gastro für 20 Millionen Euro

Nachdem im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München bereits Suiten renoviert wurden und eine Zigarren-Lounge an den Start ging, stehen jetzt Renovierungsarbeiten im Schwarzreiter Restaurant, Tagesbar sowie der Vier Jahreszeiten-Bar an – für satte 20 Millionen Euro.

Hotel-Mitarbeiter bauen toten Sohn nach

Ein Ehepaar aus London reiste wie jedes Jahr zum Gedenken an ihren vor vier Jahren verstorbenen Sohn nach Jamaika. Am Geburtstag des Verstorbenen sollten dann zwei Hotelmitarbeiter das Zimmer dekorieren. Und das taten sie dann auch. Anschließend musste Tui den kompletten Reisepreis erstatten.

„Niemand will mehr im Hotel arbeiten“

Die Zahl der Ausbildungsverhältnisse im Gastgewerbe hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als halbiert. Das habe mehrere Gründe, wie nun Sandra Warden vom Dehoga der Süddeutschen erklärte. Es gibt aber auch Beispiele, wie die Branche erfolgreich gegensteuert.

Marriott International expandiert im Luxussegment

Auf dem International Luxury Travel Market in Cannes hat Marriott International kürzlich die Pläne zur Eröffnung von weiteren 30 Häusern seiner insgesamt acht Luxusmarken für das Jahr 2019 vorgestellt. In der Entwicklungspipeline befinden sich 200 Häuser und 20 neue Länder von Sri Lanka über Bermuda und Marokko bis nach Kenia.