Auch Niedersachsen will Beherbungsverbot für Risiko-Urlauber einführen

| Hotellerie Hotellerie

Niedersachsen will nun doch ein Beherbungsverbot für Urlauber aus Corona-Risikogebieten. Eine entsprechende Landesverordnung werde auf den Weg gebracht, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Donnerstag im Landtag in Hannover. Man habe sich darüber innerhalb der Landesregierung abgestimmt.

Viele andere Bundesländer wollen auch keine Touristen aus Corona-Risikogebieten mehr in ihren Hotels und Ferienwohnungen übernachten lassen. Darauf hatten sie sich am Mittwoch bei einer Schaltkonferenz der Chefs der Staatskanzleien der Länder mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) verständigt. Niedersachsen hatte sich dem zunächst nicht angeschlossen (Tageskarte berichtete).

Greifen soll dies für Reisende aus Gebieten mit mehr als 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen. Maßgeblich sei das Datum der Einreise nach Niedersachsen, sagte Weil. Es solle vermieden werden, dass kurzfristig Aufenthalte abgebrochen werden müssen. Zudem könnten Touristen mit einem negativen Corona-Test doch in Niedersachsen Urlaub machen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Reemtsma ermöglicht Unterbringung Hamburger Obdachloser in Hotels

Dank einer Großspende können rund 60 obdachlose Menschen von Dezember bis April sicher in Hotels untergebracht werden. Das Hamburger Unternehmen Reemtsma, das Zigaretten produziert, stellt dafür erneut 300 000 Euro zur Verfügung.

Quarantäne im Hotel: Berlins Bürgermeister Müller will Herbergen nutzen

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat angekündigt, Hotels und Pensionen in der Hauptstadt nutzen zu wollen, um die strikte Einhaltung der Quarantäne durchzusetzen. Damit solle auch sichergestellt werden, dass, anders als in beengten Wohnverhältnissen, weniger Ansteckungen stattfinden.

Neues Motel One in Bonn setzt auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Das neue Motel One Bonn-Hauptbahnhof ist den Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit gewidmet. Das Interieurdesign wird bestimmt durch die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN und geprägt durch natürliche und nachhaltige Materialien und Möbel.

Urteil: Nach Messeabsage wegen Corona ist Stornogebühr für Hotel fällig

Bei Absage einer Messe wegen der Corona-Pandemie müssen Messebesucher bei einer Stornierung der Hotelzimmer mit Gebühren rechnen. Das Landgericht Köln entschied, die Absage sei das Risiko der Klägerin.

Gefälschte Angebote bei Booking.com

Auf Booking.com finden sich laut rbb-Recherche gefälschte Angebote bei Ferienwohnungen. Betrüger locken mit besonders kulanten Regelungen während der Corona-Epidemie, Stornogebühren würden nicht anfallen. Die Journalisten enttarnten die dargestellten Unterkünfte jedoch als bloße Fotokopien.

Hyatt eröffnet erstes Haus der Marke The Unbound Collection by Hyatt in Skandinavien

Hyatt hat die Eröffnung des Hotell Reisen in Stockholm bekanntgegeben. Das Hotel mit 144 Zimmern ist ab sofort über Hyatt buchbar und gehört ab Anfang 2021 zur Marke The Unbound Collection by Hyatt.

IHG eröffnet zwei neue Hotels in Warschau

IHG Hotels & Resorts hat die Eröffnung des Crowne Plaza Warsaw – The HUB und des Holiday Inn Express Warsaw – The HUB bekanntgegeben. Die Hotels sind Teil des "Warsaw HUB", das eine Kombination aus Büro- und Einzelhandelsflächen, einem Konferenzzentrum und zwei Hotels bietet.

Dorint zieht gegen Hotel-Lockdown vor Verfassungsgericht

Die Hotelgruppe Dorint hat Eilanträge beim Bundesverfassungsgericht gegen die aus ihrer Sicht unzureichende Entschädigung für die Corona-Maßnahmen gestellt. Die nicht zeitgerecht ausgezahlte Entschädigung führe zur Existenzgefährdung einer ganzen Branche, teilte die Hotelgesellschaft mit.

HotellerieSuisse: Andreas Züllig als Präsident wiedergewählt

Auf der Delegiertenversammlung von HotellerieSuisse stand die Wiederwahl des Präsidenten und der weiteren Mitglieder der Verbandsleitung im Vordergrund. Wiedergewählt wurden unter anderem Präsident Andreas Züllig und Vize-Präsident Urs Zimmermann.

Protest gegen Corona-Politik: Luxushotelier Michael Fäßler tritt nach 40 Jahren aus der CSU aus

Michael Fäßler, Eigentümer des Fünf-Sterne-Hotels Sonnenalp im Allgäu hat nach über 40 Jahren Austritt aus der CSU. Ferner gibt Fäßler sein Mandat im Oberallgäuer Kreistag zurück. Seinen Schritt will Fäßler als Kritik an der  Corona-Politik seiner Partei verstanden wissen.