Bericht spekuliert über Zukunft des Hotels Bachmair am See

| Hotellerie Hotellerie

Steht das Hotel „Bachmair am See“ in Rottach-Egern möglicherweise erneut vor dem Verkauf. Das fragt die „Tegernseer Stimme“ in einem aktuellen Bericht. Die Hirmer Hospitality Group übernahm das Hotel 2020 von der Familie Rauh-Bachmair und plante eine umfassende Modernisierung. Ursprünglich sollte die Eröffnung im Sommer 2022 erfolgen (Tageskarte berichtete). Doch statt Baulärm herrscht rund um das Hotel Stille.

„Wir haben festgestellt, dass die ursprünglich und bereits als Bauantrag eingereichte Planung in der heutigen Zeit sowie mit Blick auf den Tourismus und auf die Historie des Hotels Bachmair etwas zu groß ist“, sagte Frank Siegfried, Geschäftsführer von Hirmer Immobilien, Anfang 2023 gegenüber dem „Merkur“. Siegfried sprach der Zeitung gegenüber von Neuplanungen, die „intensiv am Laufen“ seien.

Seitdem ist aber offenbar nicht viel passiert, wie die „Tegernseer Stimme“ nun berichtet. Auf Nachfrage der Zeitung betonte Dirk lösch von der Presseagentur LHLK, dass die Hirmer Gruppe ihren Verpflichtungen aus dem Vertrag zum „Bachmair am See“ nachkomme, was sich auf die Pachtzahlungen bezieht. Allerdings erfolgen keine Umbauten oder Investitionen. Auf die Frage nach den Gründen für die Ruhephase antwortete Loesch vage und verwies auf die schwierigen Rahmenbedingungen im Immobilienmarkt weltweit. Spekulationen über finanzielle Engpässe oder einen möglichen Verkauf des Hotels wollte Loesch der Zeitung gegenüber nicht kommentieren.

Die „Tegernseer Stimme“ spekuliert über die Gründe für die Verzögerungen. Offenbar soll es auch im Binnenverhältnis mit der Gemeinde Rottach-Egern Missstimmungen geben, wie die Zeitung schreibt. Sogar von Ärger mit einem Erben des Bachmair-Grundstücks ist dort die Rede. Ob das allerdings wirklich die Gründe für den aktuellen Leerstand des ehemaligen Luxus-Hotels sind, bleibt weiterhin fraglich.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Jugendherbergen in Deutschland haben im Jahr 2023 9,3 Millionen Übernachtungen gezählt. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von 8 Prozent. Mit 3,8 Millionen Übernachtungen entfiel dabei mit 41 Prozent der größte Teil auf die Schulen.

Die Stadt Düsseldorf hat ein Verfahren gegen den Apartmenthotel-Anbieter Numa eingeleitet. Sie prüft, ob zwei Mehrfamilienhäuser am Wehrhahn in der Stadtmitte zweckentfremdet wurden. Die Baudezernentin hat angekündigt, das Geschäftsmodell von Numa persönlich zu untersuchen und gegebenenfalls zu unterbinden.

Dass die Silo-Türme der ehemaligen Kellogg’s-Fabrik auf der Überseeinsel in Bremen zu einem Hotel umgebaut werden, ist bekannt. Jetzt steht offenbar auch ein Starttermin fest: Medienberichten zufolge sollen bereits im Frühjahr oder Sommer die ersten Gäste in die 40 Meter hohen Silos einziehen.

Nach dem tödlichen Notfall in einem Usedomer Hotel sind mehrere Menschen in Krankenhäuser gebracht worden. Nach Angaben des Landkreises Vorpommern-Greifswald gibt es einen Menschen mit schweren Verletzungen und mehrere Leichtverletzte. Ein Sprecher sagte, ein Kohlenmonoxidmelder an der Kleidung von Einsatzkräften habe ausgeschlagen.

Wer wegen eines in Coronazeiten erlassenen Beherbungsverbots eine Hotelbuchung nicht wahrnehmen kann, hat Anspruch auf Rückerstattung der Vorauszahlung. Das stellte nun der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe klar.

Das Familienunternehmen Broermann Health & Heritage Hotels trauert um Gründer Dr. Bernard große Broermann, der am 25. Februar 2024 im Alter von 80 Jahren verstorben ist. Zur Gruppe gehören heute fünf Luxushotels.

Vom Hotelbetriebswirt über den Küchenmeister bis hin zum Sommelier: Mit über 20 berufsbegleitenden Weiterbildungen bereitet die Deutsche Hotelakademie (DHA) Fachkräfte auf die nächste Karrierestufe vor und vertieft ihr Wissen in Spezialgebieten. Die berufsbegleitenden Weiterbildungen der DHA ermöglichen es den Teilnehmern, das Lernen optimal mit ihrem Job und Privatleben zu vereinbaren.

Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf verzeichnet mit 5,4 Millionen Übernachtungen im Jahr 2023 einen neuen Rekord. Damit übertrifft Düsseldorf sogar den Deutschland- und NRW-Trend.

Wegen eines Wasserschadens werden die beiden Ibis-Hotels „Leipzig City“ sowie „Budget“ vorübergehend geschlossen. Die beiden Hotels der französischen Accor-Gruppe befinden sich im gleichen Gebäude und müssen kurzfristig saniert werden.

Nach einem bereits erfolgreichen Jahr 2022 war das Jahr 2023 in Sachen Wachstum ein Rekordjahr für das Unternehmen. 1,7 Millionen Gäste wohnten in den derzeit 130 Adagio Aparthotels. Die Durchschnittsbelegung lag bei 79 Prozent.