Berliner Maritim-Hotel wird erstes JW Marriott Hotel Deutschlands

| Hotellerie Hotellerie

Das Maritim-Hotel in der Staufenbergstraße in Berlin wird künftig von Marriott als erstes JW Marriott Hotel Deutschlands  betrieben. Marriott International hat die Vertragsunterzeichnung mit der Al Rayyan Tourism Investment Company (ARTIC) bekanntgegeben, um das Hotel mit 505 Gästezimmern im Zentrum Berlins in das Portfolio von Marriott International aufzunehmen. Das in der Stauffenbergstraße gelegene Objekt befindet sich im Eigentum von ARTIC und wurde 15 Jahre lang von Maritim betrieben (Tageskarte berichtete). Das Hotel soll zunächst als Hotel Berlin Central District geführt werden. Im Jahr 2022 soll das Hotel, das einer auf vier Jahre angelegten Renovierung unterzogen wird, dann als JW Marriott Berlin eröffnen.

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit ARTIC bei der Umgestaltung des Hotels und seiner Aufnahme in das Portfolio von Marriott International", sagte Paul Rosenberg, Vice President Development, Europe, Marriott International. „Berlin ist eine der kulturell vielfältigsten Städte der Welt und wir freuen uns, die Berliner Hotellerie mit einem weiteren Angebot zu bereichern. Die ikonische Marke JW Marriott wächst in Europa, dem Nahen Osten und Afrika mit acht Hotels in der Pipeline, was die Nachfrage nach einem anspruchsvollen Luxusangebot in der Region unterstreicht."

Tarek M. El Sayed, CEO und Managing Director von ARTIC: „Wir freuen uns, nach unserer erfolgreichen Zusammenarbeit bei der Eröffnung des JW Marriott Istanbul Bosphorus 2019 und des JW Marriott Marquis City Center Doha, Katars erstem JW Marriott, unsere Partnerschaft mit Marriott International durch diese aufregende Renovierung weiter auszubauen. Unsere Partnerschaft mit Marriott International und unser Vertrauen in die Marke JW Marriott werden immer stärker; neben der Zusammenarbeit in Berlin freuen wir uns auf die Zusammenarbeit bei mehreren weiteren JW Marriott-Projekten im Nahen Osten und Nordafrika."

Bei der Renovierung des Hotels werden der Außen- und Eingangsbereich, die öffentlichen Bereiche und Einrichtungen sowie die Gästezimmer und Suiten vollständig umgestaltet. Auch der Tagungsbereich, der derzeit 5.500 Quadratmeter, einen Hauptballsaal und einen weiteren Ballsaal umfasst, wird renoviert.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotels an der Müritz befürchten Einschränkungen bis Juni

Die Hotelbetreiber an der Müritz befürchten, dass sie frühestens im Juni ihre Häuser wieder so auslasten können, dass es sich finanziell wirklich lohnt. Auch die Gäste seien angesichts der unklaren Corona-Lage sehr zurückhaltend.

CPAC-Konferenz: SS-Rune auf Trump-Bühne? Hyatt distanziert sich 

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat sich am Sonntag auf der Konferenz CPAC zurückgemeldet. Für Aufsehen sorgte jedoch nicht nur die Rede des ehemaligen Präsidenten. Auch die Bühne der Veranstaltung wurde scharf kritisiert.

Radisson Blu Hotel Rostock investiert Millionen in Umbau und Ausstattung

Das Radisson Blu Hotel Rostock nutzt den Lockdown, um die Neugestaltung des Hauses abzuschließen. Insgesamt sechs Millionen Euro werden investiert. So wurde unter anderem eine Rooftop-Bar geplant sowie 25 Familienzimmer mit Platz für vier Personen errichtet.

Hochschwarzwald: Resort für 48 Millionen Euro am Schluchsee geplant

Am Fuße des Riesenbühls soll ein Vier-Sterne-Resort mit 299 Betten und 72 Suiten entstehen. Die Investoren wollen dafür 48 Millionen Euro ausgeben. Geplant ist ein Schwarzwald-Themendorf mit verschiedenen Gebäuden, die wie ein Bauernhof strukturiert werden.

Kempinski übernimmt Wellness-Anbieter Resense Spa komplett

Kempinski Hotels hat die Übernahme aller Anteile Resense Spa S.A., einem des international tätigem Unternehmenm für Wellness-Lösungen bekannt gegeben....

PwC-Studie: Bei längerem Lockdown geht es für Hotellerie ums Überleben

Der zweite Lockdown trifft die deutsche Hotelbranche noch härter als der erste. Sollten die erneuten Schließungen länger als das erste Quartal 2021 andauern, werde die Liquidität zahlreicher Betreiber versiegen, so das Ergebnis einer Studie der von PwC Deutschland.

Zwei Drittel der Best Western-Hotels mit Umsatzrückgängen von über 50 Prozent

Der Großteil der deutschen Best Western-Hotels erlitt aufgrund der Corona-Reiseverbote Umsatzeinbußen von über 50 Prozent im Jahr 2020. Von Corona-Hilfen sind in vielen Häusern, wenn überhaupt, nur Teilbeträge angekommen, beklagt Geschäftsführer Marcus Smola. Die Lage sei vielerorts existenzgefährdend.

Premier Inn eröffnet zwei Hotels: Im Norden Nürnbergs und nahe der Messe München

​​​​​​​Premier Inn feiert heute die Neueröffnung von zwei weiteren Hotels in Nürnberg und nahe der Messe in München. Die beiden ehemaligen ‚acomhotels‘ aus dem im Herbst 2019 getätigten Ankauf durch den Mutterkonzern Whitbread.

Trotz Corona: Zahl der geplanten Hotels in Europa steigt

Trotz Coronapandemie halten die großen Hotelunternehmen an ihren Bauplänen fest. Laut Beratungsunternehmen Lodging Econometrics​​​​​​​ ist 2020 die Anzahl der Hotelprojekte in Europa im Vergleich zu 2019 sogar um zwei Prozent gestiegen.

Bauvorhaben: Verein hält neues Hotel „Slow Down Loreley“ für rechtswidrig

Der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz hält den Bau des neuen Hotels „Slow Down Loreley“ für rechtswidrig. Die Pläne für das 700-Betten-Haus und die angrenzenden 140 Parkplätze sollen im Widerspruch zu dem Bebauungsplan stehen.