Berlins Hotelbranche steckt tief in der Krise

| Hotellerie Hotellerie

Ein halbes Jahr nach dem ersten Coronafall in Berlin steckt die Hotelbranche der Hauptstadt tief in der Krise. Zwar dürfen in den Hotels und Pensionen seit dem 25. Mai wieder Touristen und nicht nur Geschäftsreisende übernachten, aber die Zahlen liegen immer noch weit unter dem Niveau des Vorjahres. «Es ist absolut dramatisch», beschreibt Thomas Lengfelder, Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga Berlin, die Situation.

Am 2. März war in Berlin der erste Fall einer Infektion mit dem Covid-19-Virus nachgewiesen worden. Die Folge der zunehmenden Infektionszahlen waren ab Mitte März weitreichende Einschränkungen auch für Gastronomie und Hotellerie. In den drei Monaten seit dem 25. Mai habe das Umsatzminus der Berliner Hotellerie im Vergleich zum Vorjahr immer noch 68,9 Prozent betragen. «Das ist existenzbedrohend», sagte Lengfelder der dpa.

April schlechtester Monat

Der schlechteste Monat sei ganz klar der April gewesen. Im April waren nur 8,3 Prozent der Zimmer belegt - der Umsatz pro verfügbares Zimmer, eine der wichtigsten Kennzahlen für die Branche, lag bei 6,80 Euro, mehr als 90 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Zu der Zeit waren praktisch keine Touristen in der Stadt. In den drei Monaten seit dem 25. Mai lag der Wert den Dehoga-Daten zufolge bei 24,70 Euro - im Vorjahr bei 78,80 Euro - das Minus betrug immer noch 68,9 Prozent.

«Zu befürchten ist, dass die Belegung im September wieder sinkt, weil die Urlaubszeit vorbei ist und das Messe-, Kongress- und Firmengeschäft fast komplett fehlt», sagte der Dehoga-Geschäftsführer. Große Messen im September wie die Ifa oder die Innotrans finden nur noch für wenige Fachbesucher statt oder wurden verschoben. «Die Umsätze und Belegungszahlen werden dramatisch unter dem Vorjahr liegen. Für den Herbst habe ich ein ganz schlechtes Gefühl.»

"Hotels kämpfen um jeden Gast"

«Wir gehen für dieses Jahr von einer maximalen Auslastung von 40 Prozent der Hotelzimmer aus - 2019 lag die Belegung bei über 80 Prozent», sagte Lengfelder. «Der Umsatz pro verfügbares Zimmer wird noch mehr im Vergleich zum Vorjahr verlieren, weil viele Hotels die Zimmerraten deutlich gesenkt haben. Wegen der geringen Zimmerbelegung kämpfen die Hotels um jeden Gast.»

Lengfelder rechnet damit, dass das Vorkrisenniveau beim Umsatz frühestens 2022 wieder zu erreichen ist. Und selbst daran gebe es noch große Zweifel. Insolvenz angemeldet hätten bisher nur wenige Häuser. Und noch einen Lichtblick gibt es: «Bisher sind uns keine Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus in der Berliner Hotellerie bekannt.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Seit Oktober vergangenen Jahres geht auf der Elbtower-Baustelle nichts mehr, weil die Signa Gruppe insolvent ist. Der Bürgermeister zeigt sich zuversichtlich - und lehnt einen Vorschlag klar ab. In dem Haus soll auch ein Nobu-Hotel mit 191 Zimmern und Suiten sowie ein Nobu-Restaurant mit 200 Sitzplätzen entstehen.

Mit einem neuen Namen und einer saisonalen Sommerkarte lädt das Berlin Eatery im DoubleTree by Hilton Berlin Ku'damm zur Terrassensaison ein. Die Speisekarte betont Regionalität und Nachhaltigkeit.

Bereits seit einigen Monaten hat das The Charles Hotel in München an der Neugestaltung von insgesamt 61 Suiten und Zimmern gearbeitet. Wie bereits bei der Eröffnung inspirierten dazu die Farben der Bäume, des Laubs und der Blumen im Alten Botanischen Garten.

IHG Hotels & Resorts (IHG) hat den Start seines „Low Carbon Pioneers“-Programms bekanntgegeben, das energieeffiziente Hotels zusammenbringt, die vor Ort keine fossilen Brennstoffe verbrennen und auf erneuerbare Energien setzen.

Hotelinvestor ASHG hat den erfolgreichen Abschluss der Renovierungsarbeiten in den ersten Hotels ihres Portfolios bekannt zu geben. Dank der Renovierung haben alle fünf Hotels das Green Key Zertifikat erhalten.

Das Achat Hotel Karoli Waldkirchen im Bayrischen Wald hat wiedereröffnet. Im Februar 2023 von den Achat Hotels übernommen, wurde das ehemalige Hotel der Michel-Gruppe zunächst umfangreichen Modernisierungen unterzogen.

Die Motel One-Gruppe setzt den Ausbau ihrer neuen Marke „The Cloud One“ weiter fort. Nach New York, Nürnberg und Hamburg, ist die Herberge am Düsseldorfer Kö-Bogen ab sofort buchbar, für Aufenthalte ab dem 1. Oktober 2024. Das The Cloud One Düsseldorf-KöBogen glänzt mit einer Fassade, die von Christoph Ingelhoven entworfen wurde.

Im Alter von nur 49 Jahren ist Mike Fuchs, Direktor des Louis Hotel in München, nach schwerer Krankheit gestorben. Das gab die Familie in Sozialen Netzwerken bekannt. Fuchs hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

Das Schwitzer's Hotel am Park in Waldbronn geht bei der Integration internationaler Mitarbeitenden mit gutem Beispiel voran. Durch maßgeschneiderte Programme und eine gelebte Willkommenskultur schafft das Hotel ein Arbeitsumfeld, in dem sich alle Mitarbeitenden wohlfühlen und entfalten können. Ein Erfolgsmodell, das zeigt, wie Vielfalt zum Gewinn für alle wird.

Hotelgärten sind mehr als nur schön anzusehende Kulissen. Ob üppiges arabisches Gartenparadies oder herrschaftliches englisches Landgut: Marriott Bonvoy lädt in sieben vorgestellten Gärten dazu ein, diese lebendigen Orte voller Farben, Düfte und Leben zu erkunden.