„Betten raus“: Accor will Hotels weltweit teilweise in Büros umwandeln

| Hotellerie Hotellerie

In einem Spiegel-Interview spricht der Sébastien Bazin, Chef des Hotelkonzerns Accor, über die Zukunft seiner Hotels. Da mit einem dauerhaften Rückgang der Geschäftsreisen zu rechnen sei, will Bazin Teile von Hotels umwandeln. Der Manager will mit verschiedenen Konzepten Abos für moderne Arbeitsplätze entwickeln und Büroraum anbieten. 

Für französische Verhältnisse sei Bazin ein ungewöhnlicher Manager, schreibt der Spiegel. Er besuchte keine der üblichen Eliteschulen, arbeitete in den USA und London bei Investmentbanken und war Präsident des Pariser Fußballvereins Paris Saint-Germain, bevor er 2013 Chef von Accor wurde. Der Konzern betreibt mehr als 5000 Hotels weltweit und ist in Deutschland und Europa der größte Hotelier.

Seit Beginn der Pandemie vertritt Bazin, 59, die Interessen der französischen Hotels, Cafés und Restaurants gegenüber der Regierung. Während des ersten Lockdowns reduzierte er sein Gehalt um 25, seine Boni um 50 Prozent, berichtet der Spiegel. Hotelzimmer der Gruppe stellte er für Infizierte, Obdachlose, Pflegepersonal und Frauen, die unter häuslicher Gewalt litten, zur Verfügung. 

Zum Gespräch empfängt Bazin in der menschenleeren 22. Etage des Accor-Hochhauses in Paris. Seit März arbeitet er jeden Tag hier. Am Anfang musste er sich sein Essen noch in der Mikrowelle warm machen, derzeit ist zumindest die Kantine wieder in Betrieb. Dem Magazin verriet Bazin auch, dass er einen Teil der Hotels umwandeln und künftig Büros anbieten will. Bazin rechnet mit einem längerfristigen Rückgang der Geschäftsreisen. „Wir werden zwei verschiedene Konzepte anbieten“, so Bazin. „Mit einem Monats-Abo können Leute in unseren Hotels weltweit arbeiten – in Florenz, in Miami, in Paris oder Frankfurt.“ In zentralen Lagen seien dies “ideale Arbeitsplätze für moderne Nomaden”. „Betten raus. Das geht ganz schnell“, sagte Bazin dem Magazin.

Ferner plant Bazin, „halbe oder ganze Etagen für Unternehmen freizuräumen und in Büros umzuwandeln”. Bazin geht davon aus, dass viele Arbeitnehmer nach der Pandemie nicht mehr fünf Tage die Woche in ihren alten Büros arbeiten werden, aber auch nicht dauerhaft im Homeoffice arbeiten wollen. Mit der neuen Strategie will der Accor-Chef die zu erwartenden Verluste ausgleichen. 

Auch andere große Tourismusanbieter justieren derzeit Geschäftsmodelle. Laut Handelsblatt habe der Touristikkonzern Tui jetzt das Frachtgeschäft für sich entdeckt. Schon seit mehreren Wochen befördere die Airlines des Unternehmens Waren. Statt der sonst üblichen Urlaubsdomizile steuern die Piloten nun klassische Warenumschlagplätze an. Von Stuttgart aus geht es zum Beispiel nach Detroit in den USA. Da der Touristikkonzern im Kern auf den Vertrieb von Urlaubsreisen spezialisiert ist, nutze das Unternehmen für die Vermarktung der Frachtkapazitäten einen Broker.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Romantikhotel Alte Posthalterei: Neueröffnung in der Krise

Wie aber mag es einem Hoteliers-Paar gehen, das am 20. März 2020 sein Haus eröffnen wollte und gleich wieder schließen musste? So geschehen mit Marc und Manuela Schumacher und ihrem Romantikhotel Alte Posthalterei in Zusmarshausen bei Augsburg.

Kunst trifft Hotel: Digitale Kunstmesse im Hotel Interconti Wien

Ab Donnerstag wird das Wiener Hotel Intercontinental zum Schauplatz der ansässigen Kunstszene. 13 Wiener Galerien nehmen an einer Onlinekunstmesse teil, die coronabedingt ausschließlich virtuell stattfinden kann.

Hyatt plant drei Story Hotels in Schweden

Hyatt hat den Abschluss von Franchiseverträgen mit der Story Hotels Holding AB bekannt gegeben, um in Schweden künftig mit drei Hotels unter der Marke JDV präsent zu sein.

Übernachtungen im Schwarzwald sanken 2020 um über ein Drittel

In Hotels und Pensionen im Schwarzwald ist die Zahl der Übernachtungen im Corona-Jahr 2020 eingebrochen. Es habe einen Rückgang um schätzungsweise 35 bis 40 Prozent gegeben, teilte die Schwarzwald Tourismus GmbH am Dienstag mit.

Anzeige

„Wünsch dir Wissen“ – glückliche Gewinner* attraktiver Weiterbildungsgutscheine

Nach sehr guter Resonanz in den vergangenen Jahren haben wir auch das herausfordernde Jahr 2020 mit unserer beliebten Aktion „Wünsch dir Wissen“ abgeschlossen. Zu Weihnachten hatten die Teilnehmer auf unseren Social Media-Kanälen die Chance, Gutscheine für tolle Weiterbildungen zu gewinnen. Hier die Gewinner.

Steigenberger Hotel Stadt Lörrach: RIMC bezieht Stellung

Beim Inhaber des Steigenberger Hotel Stadt Lörrach und dem Betreiber RIMC hängt der Haussegen schief. Nun stellte RIMC-CEO Marek N. Riegger im Gespräch mit Tageskarte den Sachverhalt klar.

Britische Regierung plant Hotel-Quarantäne für Einreisende

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus plant die britische Regierung eine verpflichtende Quarantäne für Einreisende. Die Hotelbranche zeigte sich offen für eine solche Regelung. Man habe die Kapazitäten, um zu helfen, so der UK-Hotelverband.

Ortner’s Resort mit neu gestalteter Therme, Restaurant „1846“ und neuen Suiten

Zur Wiedereröffnung im Jahr 2021 präsentiert sich das Vier-Sterne-Superior Hotel Ortner’s Resort im niederbayerischen Kurort Bad Füssing mit zahlreichen Neuerungen: Neben der neu gestalteten Therme sind zusätzlich das Restaurant „1846“ sowie neue Suiten entstanden.

Grand Tuscany Hotel: WorldHotels wächst mit neuem Resort-Hotel in Texas

Ein neues Resort-Hotel für die BWH Hotel Group in den USA: Das Grand Tuscany Hotel in Houston, Texas, hat sich für die WorldHotels Distinctive Collection entschieden und schließt sich der weltweiten Kooperation an.

Selina expandiert in Deutschland und Österreich und sucht passende Immobilien

Die lateinamerikanische Hotelkette Selina will auf dem europäischen Kontinent weiter wachsen und sucht in Deutschland und Österreich nach passenden Bestandsimmobilien zur Übernahme – dabei kommt sowohl ein Kauf der Immobilien als auch die Übernahme des Pachtbetriebes in Frage.