BWH Hotels Central Europe startet neues Bewerbungskonzept

| Hotellerie Hotellerie

BWH Hotels Central Europe stellt ein neues Konzept zur Mitarbeiterakquisition vor und setzt auf eine neue Strategie im Bewerbungsprozess. Dazu hat die Hotelgruppe nun eine neue eigene Karriereseite entwickelt, auf der sich Informationen und Vorteile finden und auf der Bewerbungen sowohl für die Zentrale als auch für die einzelnen Hotels einfacher abgewickelt werden können.

„Unsere neue Karriereseite ist eine innovative und informative Plattform, auf der umfassend über die Benefits bei BWH informiert wird und auf der die Hürden für Bewerbende abgebaut worden sind. So können potenzielle Mitarbeitende einfacher passende Jobangebote finden und ihr Interesse an einer offenen Position mit nur wenigen Klicks direkt auf der Seite bekunden, ohne dass sie umfangreiche Bewerbungsunterlagen oder Anschreiben mitliefern müssen“, erklärt Sophie von Seydlitz, Senior Managerin Human Relations (HR) Services bei BWH Hotels Central Europe.

Die Plattform kann von allen Häusern der Gruppe für ihre offenen Positionen kostenfrei genutzt werden. „Wir gehen bewusst neue Wege im Recruiting und stellen den klassischen Bewerberprozess auf den Kopf, um uns noch besser an den veränderten Arbeitsmarkt anzupassen und dem Mitarbeiter-mangel in der Hotellerie entgegenzuwirken“, so Sophie von Seydlitz. Auf der neuen Karriereseite werden zudem alle Positionen im Headoffice der BWH Hotels Central Europe für die Standorte Eschborn und Wien angezeigt.

Dabei ist das Bewerbungsmanagement für die Zentrale komplett digitalisiert: Der Bewerbungsprozess erfolgt über die digitale Plattform Softgarden, die bereits seit 2018 für das digitale Bewerbermanagement bei der DEHAG Hospitality Group AG, der Dachmarke der Hotelgruppe, eingesetzt wird. „Wir freuen uns, dass wir nun sowohl für das Bewerbungshandling in den Hotels als auch in unserer Zentrale eine moderne Lösung gefunden haben, die den veränderten Anforderungen im Bewerbungsmarkt gerecht wird“, erklärt Sabine Kutschka, Director Marketing Human Relations bei der DEHAG Hospitality Group AG, die für das Mitarbeiterrecruiting der Zentrale der BWH Hotels verantwortlich zeichnet.

„Hier in der Zentrale haben wir bereits seit fünf Jahren den gesamten Bewerbungsprozess über das Tool Softgarden digitalisiert. Das gestaltet den gesamten Prozess sowohl für Bewerbende als auch für uns in der Zentrale einfach und schnell, da wir alle Informationen an einem Ort haben und auch die gesamte Kommunikation über die Plattform abgewickelt werden kann“, so Kutschka.

Hürden abbauen für Hospitality-Talente

„Viele Bewerbende von heute setzen andere Prioritäten bei der Jobauswahl – dazu gehört auch, dass ein Bewerbungsprozess bei einem Unternehmen einfach gestaltet ist“, erklärt von Seydlitz. Im neuen Recruitingprozess braucht es keine zeitintensive Bewerbungsmappe mehr, ein Bewerber kann zwar nach wie vor vollständige Bewerbungsunterlagen digital zur Verfügung stellen, kann aber auch lediglich wenige Fragen beantworten und wird daraufhin vom Hotel kontaktiert, um ins weitere Gespräch zu kommen. „Die Hotellerie braucht leidenschaftliche und talentierte Menschen. Das haben wir erkannt und wollen deshalb keine Auswahl treffen, nur weil jemand vielleicht keine schöne Bewerbungsmappe designen kann. Das war eines der Ziele bei der Entwicklung unserer neuen Karriereseite“, sagt von Seydlitz.

Für jede Bewerbung wird ein Baum gepflanzt

Auch das Thema Nachhaltigkeit wurde bei dem neuen Bewerbungskonzept bedacht: So wird für jede eingehende Bewerbung in einem Hotel über die Best Western Karriereseite ein Baum gepflanzt. In Zusammenarbeit mit „Click A Tree“, über die auch bei Hotelbuchungen Bäume bei BWH Hotels gepflanzt werden, wurde als fester Bestandteil in den Bewerbungsprozess eingepflegt. „Bewerben und etwas für die Umwelt tun –Klima- und Umweltschutz ist bei vielen Bewerbenden ein großes Thema und die Baumpflanzaktion stellt einen weiteren Anreiz da, sich bei unseren Hotels zu bewerben“, erklärt von Seydlitz.

Mit wenigen Klicks zum neuen Job

Unter www.bestwestern.de/karriere finden Bewerber dabei sowohl „Jobs in der Zentrale“ als auch „Jobs in den Hotels“. Im Bereich „Jobs in den Hotels“ wird eine Übersicht der jeweils angebotenen Stellen direkt vor Ort angezeigt. Hier kann der Bewerber dann nach Jobangeboten filtern und sortieren, die zu den eigenen Interessen passen. Dazu wurden Filter angelegt, die beispielsweise die Themen Work-Life-Balance, Familienfreundlichkeit oder Extra-Benefits aufgreifen. Nach der Auswahl der jeweiligen Filter erscheinen die passenden Stellenangebote und Rahmenbedingungen des jeweiligen Hotels. Hotels können dabei ihre Mitarbeitervorteile mithilfe einer Auswahl an Symbolen gestalten. Diese umfassen beispielsweise Mitarbeiterrabatte, flexible Arbeitszeiten oder auch Weiterbildungsmöglichkeiten. Wenn ein Bewerber Interesse an einer vakanten Position über wenige Klicks signalisiert, nehmen die Gastgeber der Hotels anschließend Kontakt zu den Bewerbern auf.

Vereinfachtes Bewerbungshandling für Hotels

Bei der neuen Karriereseite wurde darauf geachtet, eine möglichst gastgeber- und bewerberfreundliche Lösung zu realisieren. Um für die Hotels eine Zeitersparnis anzubieten, ist die Struktur der Stellenanzeige vorgegeben und das Hotel kann zwischen verschiedenen Anforderungsformularen wählen. Die Texte der Anzeigen werden jedoch von den Gastgebern selbst geschrieben, sodass die Stellenangebote persönlich bleiben und zum jeweiligen Haus passen. Die Daten und offenen Positionen können in der unternehmenseigenen Hoteldatenbank gepflegt werden, in der die Hoteliers bereits ihre allgemeinen Hoteldaten verwalten. Um die neue Plattform auch für jüngere Zielgruppen interessant und bekannt zu machen, wurde eine Marketingstrategie über die Sozialen Medien gestartet. So können Informationen und Stellenangebote in eine jüngere Zielgruppe gestreut werden. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

In zwei Monaten beginnt die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. Auch in Hamburg werden fünf Spiele stattfinden. Doch die Nachfrage nach Hotelzimmern ist laut Dehoga noch überschaubar.

In der Gefängniszelle übernachten - das geht ab Juni im «Kittchen» in Wismar. In der ehemaligen Arrestanstalt sind 30 Zimmer entstanden.

YOTEL hat ein neues Haus am Genfer See angekündigt. Die Eröffnung des Hotels mit 237 Zimmern ist für den 18. April geplant. Es ist das 22. Objekt der Hotelgruppe mit Sitz in London. 

Die Motel One Group hat das Geschäftsjahr 2023 mit einem Rekordumsatz von 852 Millionen Euro abgeschlossen, was einen Anstieg von rund 33 Prozent zum Vorjahr bedeutet. Damit war es das erfolgreichste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte.

RTL berichtete in seinem Investigativ -Format über die Reinigungsbranche. Das „Team Wallraff“ nahm auch das Jufa-Hotel in Hamburg unter die Lupe. Die Hotelgruppe zeigt sich jetzt bestürzt über das Ergebnis der Reportage.

Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, hat sich dafür ausgesprochen, die Umwandlung von Wohnungen in Ferienwohnungen etwa für die Online-Plattform Airbnb zu begrenzen. Barley sprach am Montag in Berlin von einer Unsitte, die begrenzt werden solle.

Stehende Ovationen im Europa-Park: Zwei besondere Arbeitgeber sind beim „Hotelier des Jahres 2024“ der ahgz Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung ausgezeichnet worden. Der Special Award ging an das inklusive Konzept Anne-Sophie in Künzelsau. Carmen und Reinhold Würth sowie Jutta und Christian Helferich nahmen den Preis entgegen. Hoteliers des Jahres wurden Natalie Fischer-Nagel & Frank Nagel vom Resort Weissenhaus.

Die beliebte Ferienunterkunft „Villa 54 Grad Nord“ schließt dauerhaft ihre Türen. Dies verkündeten die Betreiber nun auf Facebook sowie auf ihrer Website. Für viele Urlauber kommt die Nachricht überraschend – das Appartementhaus wurde erst in diesem Jahr grundlegend renoviert.

Hilton hat das Anglo American Hotel Florenz, Curio Collection by Hilton, eröffnet. Damit schließt sich das neue Haus den 36 Hotels der Hilton-Marken in Italien an. Auf die Gäste warten 118 Zimmer und Suiten.

Experten haben ein massives Sicherheitsproblem bei ibis aufgedeckt. Offenbar konnte über ein Check-in-Terminal auf die Buchungsdaten fremder Gäste zugegriffen werden, inklusive Zimmernummern und Zugangscodes. (Mit Accor Stellungnahme)