Château d’Estoublon: Oetker Collection mit neuem Masterpiece Estate

| Hotellerie Hotellerie

Die Oetker Collection hat den siebten Neuzugang in ihrem Portfolio der Masterpiece Estates bekanntgegeben: das südfranzösische Château d’Estoublon. Masterpiece Estates können komplett gebucht werden – samt einem persönlichen Gastgeber, der rund um die Uhr zur Verfügung steht. Günstig ist das natürlich nicht: Die Preise beginnen bei 14.000 Euro pro Nacht für das gesamte Anwesen mit zehn Schlafzimmern.

Château d’Estoublon befindet sich im Herzen der Alpilles, einer Hügelkette der südfranzösischen Provence. Die Gegend zwischen Arles und Avignon inspirierte bereits Künstler wie Van Gogh, Cézanne und Picasso zu Meisterwerken. Das von 500 Hektar Weinbergen, Olivenhainen, Wäldern und Parklandschaften umgebene Gebäude liegt 30 Kilometer vom Flughafen Avignon und 85 Kilometer vom Flughafen Marseille entfernt.

Château d’Estoublon stammt aus dem 18. Jahrhundert und dient seit 1731 als Familienhaus. Eine uralte Kiefernallee empfängt die Gäste des Schlosses, das sein strahlendes Weiß dem berühmten Stein aus Les Baux-de-Provence verdankt. Zwischen 2014 und 2016 wurde das Haus vollständig renoviert und mit modernem Komfort und neuer Technologie ausgestattet, ohne dabei den Charme seiner Geschichte einzubüßen. Château d’Estoublon verfügt über zehn Schlafzimmer und bietet eine Vielzahl an kulturellen Zielen und sportlichen Freizeitaktivitäten.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach einem tödlichen Notfall in einem Hotel auf Usedom soll die Untersuchung eines gestorbenen Gastes weitere Erkenntnisse liefern. Außerdem soll ein Sachverständiger die Hoteltechnik untersuchen.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar eine weitere Partnerschaft mit dem Namen „Fattal Partnership III (International) LP” abgeschlossen. Auch diese zielt darauf ab, die weitere Expansion voranzutreiben.

Oldenburg bekommt ein neues 4-Sterne-Hotel: Verwirklicht werden soll das Vorhaben direkt neben den Weser-Ems-Hallen. Läuft alles glatt, könnten die Arbeiten in etwa 18 Monaten beginnen.

Die Jugendherbergen in Deutschland haben im Jahr 2023 9,3 Millionen Übernachtungen gezählt. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von 8 Prozent. Mit 3,8 Millionen Übernachtungen entfiel dabei mit 41 Prozent der größte Teil auf die Schulen.

Die Stadt Düsseldorf hat ein Verfahren gegen den Apartmenthotel-Anbieter Numa eingeleitet. Sie prüft, ob zwei Mehrfamilienhäuser am Wehrhahn in der Stadtmitte zweckentfremdet wurden. Die Baudezernentin hat angekündigt, das Geschäftsmodell von Numa persönlich zu untersuchen und gegebenenfalls zu unterbinden.

Dass die Silo-Türme der ehemaligen Kellogg’s-Fabrik auf der Überseeinsel in Bremen zu einem Hotel umgebaut werden, ist bekannt. Jetzt steht offenbar auch ein Starttermin fest: Medienberichten zufolge sollen bereits im Frühjahr oder Sommer die ersten Gäste in die 40 Meter hohen Silos einziehen.

Nach dem tödlichen Notfall in einem Usedomer Hotel sind mehrere Menschen in Krankenhäuser gebracht worden. Nach Angaben des Landkreises Vorpommern-Greifswald gibt es einen Menschen mit schweren Verletzungen und mehrere Leichtverletzte. Ein Sprecher sagte, ein Kohlenmonoxidmelder an der Kleidung von Einsatzkräften habe ausgeschlagen.

Wer wegen eines in Coronazeiten erlassenen Beherbungsverbots eine Hotelbuchung nicht wahrnehmen kann, hat Anspruch auf Rückerstattung der Vorauszahlung. Das stellte nun der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe klar.

Das Familienunternehmen Broermann Health & Heritage Hotels trauert um Gründer Dr. Bernard große Broermann, der am 25. Februar 2024 im Alter von 80 Jahren verstorben ist. Zur Gruppe gehören heute fünf Luxushotels.

Vom Hotelbetriebswirt über den Küchenmeister bis hin zum Sommelier: Mit über 20 berufsbegleitenden Weiterbildungen bereitet die Deutsche Hotelakademie (DHA) Fachkräfte auf die nächste Karrierestufe vor und vertieft ihr Wissen in Spezialgebieten. Die berufsbegleitenden Weiterbildungen der DHA ermöglichen es den Teilnehmern, das Lernen optimal mit ihrem Job und Privatleben zu vereinbaren.