Cosi-Gründer aus Berlin wollen mit neuer Hotelmarke an die Weltspitze

| Hotellerie Hotellerie

Ein junges Start-up aus Berlin hat Großes vor. Die drei Gründer planen nichts Geringeres als eine der größten Hotelketten der Welt aufzubauen. Derzeit arbeitet das junge Unternehmen in einer Berliner Bürowohnung am Aufbau einer Hotelmarke namens „Cosi“.

Wie das Handelsblatt berichtet, konnten Dimitri Chandogin, Gerhard Maringer und Christian Gaiser schon namhafte Investoren gewinnen. Dazu gehören Berliner Start-up Finanzierer wie Eventures sowie Investoren aus der Immobilienbranche. Das Anfangsinvestment wird zudem mit Geldern vom Flixbus-Investor Cherry bestritten. Mittlerweile konnten für die Finanzierung bereits fünf Millionen Euro eingesammelt werden.

Die Gründer selbst sind keine Unbekannten. Der 33-jährige Christian Gaiser stammt aus einer Schwarzwälder Hoteliersfamilie und ist mit dieser Branche großgeworden. Er war Gründer und Chef der Shoppingplattform „Kaufda“ und kann auf exklusive Kontakte in der Start-up Branche zurückgreifen. Dimitri Chandogin war Leiter des Deutschlandbüros des russischen Großinvestors Sistema und ist damit der Immobilienexperte im Team. Der Österreicher Gerhard Maringer stammt aus der Fintech-Welt.

Cosi soll wie eine klassische Hotelkette aufgebaut werden, aber mit moderneren IT-Systemen, die Kosten sparen sollen und effizienteren Strukturen als bislang in der traditionellen Hotellerie. Es sollen etwa 30 Quadratmeter große Appartements auf Vier-Sterne-Niveau zur Vermietung für einen Preis zwischen 130 und 150 Euro angeboten werden. Dabei wird es regional unterschiedliche Design-Standards geben, dafür aber kein Frühstück, kein Wellness und keine Restaurants. Auch auf eine klassische Rezeption soll verzichtet werden.  

Geplant sind in den kommenden sechs Monaten fünf Leuchtturmprojekte in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München. Das Ziel sind 10.000 Apartments in allen größeren europäischen Städten. Die größte Herausforderung stellt dabei die Suche nach geeigneten Immobilien dar. Statt neue Häuser zu bauen, denken die Gründer aktuell auch darüber nach, in bereits bestehende Gebäude zu ziehen und langfristige Mietverträge abzuschließen, um Kosten zu sparen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pünktlich zur Sommer-Saison eröffnet die neu gestaltete Dachterrasse des Waldorf Astoria Berlin unter dem Namen Serenity Rooftop. Betreiber ist die TL Consulting Marketing Gastronomie UG.

Kimpton Hotels & Restaurants, Teil des Portfolios von IHG Hotels & Resorts, hat das Kimpton BEM Budapest eröffnet. Das Boutique-Hotel, das in einem historischen Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert entstanden ist, bietet 127-Zimmer.

Die spanische Hotelgruppe erweitert ihr Luxusportfolio in der Region durch die Einführung von Paradisus und stärkt die Partnerschaft mit der Immobiliengruppe Asset World Corporation, wodurch ihr Portfolio in Thailand auf sechs Hotels anwächst.

Das Brauhotel Weitra bat am Samstag zur Eröffnungsfeier. Nach dem Soft-Opening Mitte April wurde nun auch offiziell der Beginn eines neuen Kapitels in dem traditionsreichen Haus zelebriert. Gäste aus Wirtschaft und Politik folgten der Einladung.

Der Platz auf den Inseln ist begrenzt. Das hat auch Auswirkungen auf die Wohnsituation. Nicht jeder, der auf Föhr, Amrum oder Sylt leben möchte, kann dies tun - mit Konsequenzen auch für Betriebe. Hotels droht die Kürzung der Angebote.

Ein Hotel für Karls Erlebnisdorf in Döbeln wird schneller fertiggestellt als ursprünglich geplant. Bereits zum 1. Juni 2025 soll das Gästehaus seine Pforten öffnen, wie Robert Dahl, Geschäftsführer der Karls Erlebnisdörfer, mitteilte. Es soll das erste "Karls Bandenhotel" in Deutschland werden.

Sie ist ein Megastar, und sie kommt für zwei Konzerte nach Hamburg. Auch die Hoteliers in Hamburg sind Fans. Die Zimmerpreise sind aber noch so hoch wie beim Hafengeburtstag, und es gibt auch noch freie Betten.

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.