DEHGOA Hessen: Corona-Regelung für Hotellerie nicht praxistauglich

| Hotellerie Hotellerie

Die Regelungen in der Corona-Pandemie sind nach Auffassung des Hotel- und Gastronomieverbandes Dehoga für die hessische Hotellerie nicht praxistauglich und zu kompliziert. Während es in der Gastronomie ein einheitliche Linie gebe, stünden Hotelmitarbeiter vor einer Vielzahl von Fragen, sagte der Dehoga-Geschäftsführer Julius Wagner der Deutschen Presse-Agentur. Sie müssten in Nicht-Hotspot-Regionen prüfen, ob die 3G-, 2G- oder 2G-plus-Regel anzuwenden ist, ob der Gast aus privaten Gründen, als Tourist oder aus beruflichen Gründen kommt. Treffe sich ein übernachtender Tourist zum Frühstück mit einem Bekannten, gelte für den einen die 2G-Regel, für den anderen wegen der Bestimmungen in der Gastronomie die 2G-plus-Regel.

«Das macht es unnötig noch komplizierter», sagte Wagner. «Wir hätten es für vernünftig gehalten, die Gastronomie und die Hotellerie gleich zu behandeln.» Theoretisch vereinfachten sich durch eine Einstufung als Hotspot die Kontrollen durch die Verschärfungen, allerdings könnten dann auch weniger Menschen kommen.

Eine Kommune gilt in Hessen als Hotspot, wenn an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Inzidenz über dem Wert 350 liegt. Ab diesem Dienstag gilt dies nach Angaben des Sozialministeriums für 19 Kreise und kreisfreie Städte.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Vela Hotels eröffnen im August an der Promenade zwischen Ahlbeck und Heringsdorf auf Usedom nach vierjähriger Bauzeit das Hotel "The Breeze". Geleitet wird das neue Haus mit 127 Zimmern von Direktor Marco Engbertz. 

Eine Studie auf Grundlage einer Befragung zeigt die Wellness-Trends 2022 auf. Sicherheit bleibt das Motto der Stunde im Hotel. Nachhaltigkeit ist für die Gäste kein Buchungskriterium, wird jedoch vorausgesetzt. Was Gäste wünschen und Herbergen bieten sollten.

Mit einer Reihe an Neueröffnungen und Markteintritten setzen die Wyndham Hotels & Resorts ihren Expansionskurs fort. Trotz anhaltender Pandemie konnte die Gruppe im Jahr 2021 zahlreiche Hoteleröffnungen verzeichnen.

Das ehemalige Maritim Hotel in Halle darf zunächst weiter geflüchtete Menschen aus der Ukraine beherbergen. Der Stadtrat Halle stimmte der weiteren Nutzung in einer Sondersitzung zu. Eigentlich sollte das ehemalige 4-Sterne-Hotel abgerissen werden.

Die Inhaber des Hotel Landgasthofs Kemmeriboden-Bad, Alexandra & Reto Invernizzi, sind in Zürich als „Hoteliers des Jahres 2022“ der Schweiz geehrt worden. Daniel Renggli, CEO der Revier Hospitality Group gewann den Special Award 2022.

W Hotels Worldwide hat die Eröffnung des W Algarve bekanntgegeben. Das Hotel verfügt über 134 Zimmer und 83 Residenzen. Zudem warten zehn "WOW"-Suiten und die "E WOW"-Suite, eine Interpretation der traditionellen Präsidentensuite.

Seit dem 25. April hat das familiengeführte Hotel Waren an der Müritz seine Tore für Gäste und Besucher wieder geöffnet. Ursprünglich wurde das Gebäude bereits 1698 erbaut und ist heute ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus.

Das Wachstum der Berliner Hotelgruppe Big Mama Hotels geht in die nächste Phase. Nachdem die Grundlage für weiteres Wachstum durch einen neuen Markenauftritt gelegt wurde, hat sich das Unternehmen nun das dritte Hotel gesichert.

Junge Mitarbeiter haben Hilton in einer Umfrage verraten, was den perfekten Job in einer post-pandemischen Arbeitswelt ausmacht: Flexible Arbeitsregelungen, Reisemöglichkeiten, eine sinnvolle Arbeit und Vielfalt am Arbeitsplatz.

The Ritz-Carlton hat die Eröffnung des The Ritz-Carlton Amman bekanntgegeben. Das Hotel erhebt sich über der Skyline von West-Amman. Das 20 Stockwerke hohe Hotel verfügt über 228 Zimmer einschließlich 34 Suiten.