East meets West: Mercure Frankfurt Airport Langen mit neuem Design

| Hotellerie Hotellerie

Das Vier-Sterne Mercure Hotel Frankfurt Airport Langen präsentiert sich nach umfassenden Renovierungsarbeiten in einem außergewöhnlichen Deutsch-Asiatischen Fusion-Look. Über fast drei Monate hinweg wurden unter der Leitung des Architektenbüros Oshir Asaban in einer finalen Umbauphase 60 Gästezimmer neu gestaltet und damit die Gesamtrenovierung des Hotels pünktlich zum 50. Markengeburtstag von Mercure zum Abschluss gebracht.

Das für die Renovierung maßgebliche Designkonzept East meets West steht für einen Mix aus traditionellem Charme und modernem, asiatischen Dekor. Das Hotel verfügt über insgesamt 205 Zimmer, das Restaurant nebst Bar „Fly“, Spa, Fitnessraum sowie sechs Konferenzräume.

Die Stadt Langen hat sich dank ihrer Nähe zum Frankfurter Flughafen zu einem regen Treff- und Austauschpunkt der Kulturen entwickelt. Das symbolisiert auch das eigens für das Hotel maßgeschneiderte Einrichtungskonzept: eine Mischung aus westlicher und ostasiatischer Welt. So stehen etwa die dunkelgrüne Holzvertäfelung und der sanft geschwungene Rezeptions- und Bartresen, über dem auf schwarzen Schildern altmodische goldene Lettern thronen, für die Nonchalance Europas und liefern den Gegenspieler zum reduzierten asiatischen Form- und Farbspiel, das sich immer wieder in der Einrichtung und den Materialien findet
 

Um dem Thema Nachhaltigkeit Tribut zu zollen, hat das Designteam bewusst bereits bestehende Ausstattungselemente wie die nostalgischen Deckenventilatoren erhalten und sie durch Upcycling zu einem Teil des neuen Looks gemacht.  Star des neuen Konzepts ist die asiatische Kunstkollektion "Thainess - A Contemporary Thai Art Collection". Diese Sammlung wurde exklusiv für das Mercure Hotel Frankfurt Airport Langen in Thailand erworben und unterstreicht die Verbindung zwischen Tradition und Moderne, Lokalbezug und Fernweh.

Dem Markenkonzept von Mercure “Discover Local” entsprechend verfolgt das kulinarische Angebot im Restaurant “Fly” einen lokalen Ansatz. Küchenchef Mario Rosenberger bezieht die Produkte von regionalen Lieferanten und kombiniert internationale Geschmackserlebnisse mit saisonalen Einflüssen. Die Bar- und Restaurantkarten wechseln wöchentlich.


Zurück

Vielleicht auch interessant

1974 wurde die Economy-Hotelmarke ibis gegründet. Heute bietet die Marke mehr als 2.500 Häuser in 79 Ländern, verteilt auf die drei Schwester-Marken ibis, ibis Styles und ibis budget. Doch damit endet die Geschichte nicht.

Wyndham Hotels & Resorts verzeichnet weiterhin Zuwächse in Europa, dem Nahen Osten, Eurasien und Afrika (EMEA) und gab nun die Ergebnisse der Region für das Jahr 2023 bekannt. Zu den Höhepunkten zählte die Eröffnung von 87 Hotels mit mehr als 9.500 Zimmern.

Bis Ende 2026 plant Marriott International das eigene Portfolio um knapp 100 Hotels und über 12.000 Zimmer allein durch Konvertierungen und Umnutzungsprojekte zu erweitern.

Die Aspire Hotel Gruppe, ein Mitglied der Great2stay, hat ein weiteres Hotel in Sindelfingen übernommen. Das Hotel mit 103 Zimmern wird ab dem 1. Juli vorübergehend geschlossen, um eine vollständige Sanierung und Renovierung zu ermöglichen.

Die Primestar Group hat zu Beginn des IHIF mit dem June Six Hotel Hannover City ihr zweites Hotel mit integriertem Angebot in den Bereichen Hotel, Longstay und Workspace in Hannover eröffnet.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB), die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.