Familie Brennfleck übernimmt Weinromantik-Hotel Richtershof

| Hotellerie Hotellerie

Was an der Mosel seit Wochen bekannt ist, wurde jetzt offiziell: Elisabeth und Manfred Brennfleck übernehmen das Weinromantikhotel Richtershof in Mühlheim von der Familie Preuß. Die Geschäfte des Hauses leitet fortan Sohn Andreas Brennfleck.

Im Jahr 2000 erwarben Jutta und Manfred Preuß das herrschaftliche Anwesen, das seit Jahren teilweise ungenutzt und verwildert wie im Dornröschenschlaf auf neues Leben wartete. Sie setzten ihre Idee, aus dem historischen Weingut eine Hotelanlage der besonderen Art zu machen, mit viel Tatendrang und Feingefühl um und am 1. Mai 2001 wurden bereits die ersten Gäste im Weinromantikhotel Richtershof begrüßt. Heute zählt das Haus zu einer der ersten Hotel-Adressen an der Mosel und erhielt bereits mehrere Auszeichnungen. „Wir blicken auf viele, erfolgreiche Jahre zurück, in denen aus unserer Vision ein sehr individuell und familiär geführtes Hotel mit einer ganz besonderen Atmosphäre wurde. Immer getragen von der Herzlichkeit des Richtershof-Teams, einige der Mitarbeiter sind seit dem Tag der Eröffnung im Haus,“ sagt Manfred Preuß.

Somit fiel der Entschluss zum Verkauf auch schwer und man habe sich die Suche nach einem geeigneten Nachfolger nicht leicht gemacht. Zumal jemand gefunden werden sollte, dem der Grundgedanke des privat geführten Familienunternehmens genauso wichtig sei, wie der Familie Preuß. Mit Familie Brennfleck sei dieser Wunsch in Erfüllung gegangen. Brennfleck blickt auf eine Vielzahl Stationen in der weltweiten Luxushotellerie zurück, das Mandarin Oriental Palace Hotel Luzern und das Excelsior Hotel Ernst am Dom sind nur zwei davon. Zudem wurde er bereits mehrfach als Hotelier des Jahres ausgezeichnet.

Seit 2004 ist Brennfleck Geschäftsführender Gesellschafter der Libertas Hotelgruppe aus Köln, deren Geschäftsmodell das Management von individuellen Hotels im Rahmen langfristiger Pachtverträge ist. „Den Richtershof haben meine Frau und ich allerdings privat erworben, es ist unser erstes eigenes Hotel“, sagt Brennfleck und schmunzelt. Auch die Frage nach dem „Warum“ ist schnell beantwortet: „Das Weinromantikhotel ist eine außergewöhnliche Immobilie, in welcher noch sehr viel Entwicklungspotential schlummert. Das charaktervolle Gebäudeensemble, die Individualität, vor allem aber die Atmosphäre des Hauses haben mich direkt in den Bann gezogen und mich zum Kauf bewogen“, so Manfred Brennfleck. „Zudem ist die Region wunderschön und ich kann hier meine Leidenschaft für Wein mit meiner Passion, die Dienstleistung „Wohlfühlen“ in höchster Qualität zu prägen, perfekt kombinieren.“

Die Geschäftsführung wird Andreas Brennfleck übernehmen. Er durchlief nach seinem BWL Studiumverschiedenste Stationen, war seit März 2007 als Berater der Libertas Hotelverwaltungs GmbH in Köln tätig und begleitete ab dem Jahr 2010 mit den Schwerpunkten Konzeption, Marketing und Operation viele First-Class-Hotels bei ihren Übernahmen. Seit Oktober 2019 zeichnet er als Geschäftsführer der Libertas Hotelverwaltungsgesellschaft Köln verantwortlich.

Das Weinromantikhotel Richtershof in Mülheim gehört zu einer der stilvollsten Adressen an der Mosel. Das historische Anwesen aus dem 17. Jahrhundert, das anfangs ausschließlich als Weingut diente, wurde vollständig restauriert und umgestaltet und ist seit 2001 ein romantisches 4-Sterne-Superior-Hotel mit Flair. Es verfügt über 43 Zimmer, Tagungsräume und einen eleganten Jugendstil Ballsaal. Einen besonderen Charme erhält das Hotel durch die Verbindung aus Tradition und Moderne, denn vollständig erhaltene Gebäudekomplexe aus Barock, Gründerzeit und Jugendstil treffen auf zeitgenössische Einflüsse. Das Weinromantikhotel Richtershof ist von einer großzügigen Parkanlage mit Elisenpark, Garten, Kräuter- und Duftgarten sowie dem Seerosenteich mit Wasserfall umgeben. Als ehemaliges Weingut verfügt es über einen mehr als 300 Jahre alten Weinkeller mit Vinothek, in dem bekannte Weine von Spitzenerzeugern der Region zur Verkostung angeboten werden. Außerdem stehen den Gästen zwei Restaurants, die Davidoff-Zigarren-Lounge, ein Beauty Atelier, ein Boutique-Spa und ein hauseigener Hubschrauberlandeplatz zur Verfügung.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Jagdschloss „Hohe Sonne“ bei Eisenach steht seit 38 Jahren leer. Jetzt soll die Ruine abgerissen werden. Doch es gibt Hoffnung für das ehemalige Ausflugsziel: Ein Unternehmer plant, einen Teil des Barockschlosses wieder aufzubauen und in seinen geplanten Hotel- und Gastronomiebetrieb zu integrieren.

Der Hotelkonzern Accor hatte bereits im letzten Jahr angekündigt, zukünftig Luxuskreuzfahrten auf Superjachten anzubieten. Ein Ticket für eine Reise auf der Luxusjacht „Orient Express Silenseas“ könnte dann bis zu 20.000 Dollar kosten. Laut der „Financial Times“ steht Accor jetzt kurz vor einem 800-Millionen-Euro-Deal mit einer Investmentgesellschaft aus Dubai.

Die Hyatt Hotels Corporation hat heute ihre Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023 bekanntgegeben. Der bereinigte Reinertrag belief sich auf 276 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr, der RevPAR stieg um 17,0 Prozent.

Nach einem tödlichen Notfall in einem Hotel auf Usedom soll die Untersuchung eines gestorbenen Gastes weitere Erkenntnisse liefern. Außerdem soll ein Sachverständiger die Hoteltechnik untersuchen.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar eine weitere Partnerschaft mit dem Namen „Fattal Partnership III (International) LP” abgeschlossen. Auch diese zielt darauf ab, die weitere Expansion voranzutreiben.

Oldenburg bekommt ein neues 4-Sterne-Hotel: Verwirklicht werden soll das Vorhaben direkt neben den Weser-Ems-Hallen. Läuft alles glatt, könnten die Arbeiten in etwa 18 Monaten beginnen.

Die Jugendherbergen in Deutschland haben im Jahr 2023 9,3 Millionen Übernachtungen gezählt. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von 8 Prozent. Mit 3,8 Millionen Übernachtungen entfiel dabei mit 41 Prozent der größte Teil auf die Schulen.

Die Stadt Düsseldorf hat ein Verfahren gegen den Apartmenthotel-Anbieter Numa eingeleitet. Sie prüft, ob zwei Mehrfamilienhäuser am Wehrhahn in der Stadtmitte zweckentfremdet wurden. Die Baudezernentin hat angekündigt, das Geschäftsmodell von Numa persönlich zu untersuchen und gegebenenfalls zu unterbinden.

Dass die Silo-Türme der ehemaligen Kellogg’s-Fabrik auf der Überseeinsel in Bremen zu einem Hotel umgebaut werden, ist bekannt. Jetzt steht offenbar auch ein Starttermin fest: Medienberichten zufolge sollen bereits im Frühjahr oder Sommer die ersten Gäste in die 40 Meter hohen Silos einziehen.

Nach dem tödlichen Notfall in einem Usedomer Hotel sind mehrere Menschen in Krankenhäuser gebracht worden. Nach Angaben des Landkreises Vorpommern-Greifswald gibt es einen Menschen mit schweren Verletzungen und mehrere Leichtverletzte. Ein Sprecher sagte, ein Kohlenmonoxidmelder an der Kleidung von Einsatzkräften habe ausgeschlagen.