Fünf Millionen Gäste von Datenleck bei Marriott betroffen

| Hotellerie Hotellerie

Es ist schon wieder passiert: Wie bereits im Jahr 2018 ist Marriott International nun erneut gehackt worden (Tageskarte berichtete). Und wie bereits 2018 sind auch dieses Mal wieder Millionen von Gästedaten in die Hände der Hacker gelangt. Nach dem Datenleck müssen Gäste mit Spam-E-Mails, Phishing-Versuchen und betrügerischen Anrufen rechnen. Denn Kontakt-Details wie Mail-Adressen und Telefonnummern seien neben Namen und Adressen von weltweit insgesamt 5,2 Millionen Gästen in die Hände von Angreifern gefallen, wie das Unternehmen mitteilt.

Betroffene sollten insbesondere keine Zahlungsdaten wie Kreditkartennummern oder Nutzerkonten-Informationen wie Passwörter preisgeben, wenn sich angebliche Mitarbeiter von Marriott oder Tochter-Hotels wie Sheraton, Méridien, Westin, Courtyard oder Four Points melden. Solche Daten würden Angestellte des Unternehmens niemals per Telefon oder E-Mail abfragen, warnt Marriott.

Geschlecht, Geburtsdatum und Firma

Im Zeitraum von Mitte Januar bis Ende Februar dieses Jahres seien noch weitere Daten abgeflossen. Dazu zählten das Geschlecht des jeweiligen Gastes, sein oder ihr Geburtsdatum sowie unter Umständen eine Firma, für die er oder sie arbeitet.

Betroffene sind den Angaben zufolge bereits per Mail von der Adresse marriott@email-marriott.com informiert worden, können aber auch eine entsprechende Abfrage auf einer Internetseite starten oder die kostenlose Hotline 0800/ 66 44 414 anrufen.

Persönliche Präferenzen auch abgegriffen

Abhanden gekommen seien zudem Kundenprogramm-Informationen wie Nummern und Punktestände, auch von Partnerunternehmen wie Airlines, sowie persönliche Präferenzen, was den Aufenthalt, das Zimmer oder die gesprochene Sprache angeht. Nicht abgeflossen seien dagegen Passwörter oder PINs von Marriott-Bonvoy-Kundenkonten.

Sicherheitshalber würden betroffene Gäste aber gebeten, ihr Passwort zu ändern. Das Unternehmen bietet Betroffenen zudem ein Jahr lang die kostenlose Nutzung des Monitoring-Dienstes Experian an, der überwacht, ob die persönlichen Daten im Netz auftauchen und missbraucht werden. Der Aktivierungscode zur Anmeldung unter http://www.globalidworks.com/identity1 steht in der Informationsmail zum Datenleck.

Unbekannte loggten sich als Angestellte ein

Unbekannte hatten die Daten erbeutet, nachdem sie sich mit den Log-in-Daten von zwei Angestellten eines Franchise-Nehmers Zugang zum Marriott-System verschafft hatten. Ende 2018 war Marriot bereits mit einem weitaus größeren Datenleck konfrontiert. Damals wurde bekannt, dass Unbekannte jahrelang Zugriff auf Millionen Kundendaten in der Resevierungsdatenbank einer Marriott-Tochter hatten.

(Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

ARD zeigt TV-Reihe über Hotel-Legenden

Stadthotels haben es in Corona-Zeiten besonders schwer. Das gilt auch für weltbekannte Herbergen. Jetzt geht es aber dafür übers Fernsehen ins Hotel. Die ARD startet am Montag die vierteilige Reihe «Hotel-Legenden» um 23.30 Uhr.

Beste Hotels: Deutsche Häuser führen Schweizer Bilanz-Ranking an

Das Wirtschaftsmagazin Bilanz hat in der Schweiz erneut ihr vielbeachtetes Hotel-Ranking veröffentlicht. Neben der Bewertung der Häuser in dem Alpenland gibt es auch Rankings der besten Stadt- und Ferienhotels Europas. Hier haben deutsche Herbergen die Nase vorn.

Parndorf bekommt neues ibis Styles

In Parndorf hat ein neues Haus der Accor Economy-Marke ibis Styles eröffnet. Das rund 50 km südlich von Wien gelegene Hotel befindet sich neben dem größten Designer-Outlet Mitteleuropas und ist acht Kilometer vom Neusiedler See entfernt.

Travelers‘ Choice Awards: TripAdvisor kürt die besten Hotels

Das Bewertungsportal TripAdvisor zeichnet jährlich die bestbewerteten Hotels in verschiedenen Kategorien mit den Travelers‘ Choice Awards aus. In Deutschland schaffte es erneut das Wellnesshotel Jagdhof in Röhrnbach an die Spitze. Weltweit landete das Hotel Viroth's in Kambodscha auf dem ersten Platz.

Erstes Hyatt Hotel in Südspanien

Hyatt hat die Unterzeichnung eines Franchise-Vertrags für das ehemalige Byblos Hotel im spanischen Mijas bekanntgegeben. Das Hotel, das seit 2010 geschlossen ist, soll nun in ein Luxus-Resort mit 200 Zimmern verwandelt werden.

Sofitel Legend The Grand Amsterdam eröffnet „The Grand Beach“

Lounge-Möbel, Sandstrand, Rosé aus der Provence und frischer Hummer: Die Rede ist nicht etwa von einem Beach Club in St. Tropez, sondern vom neuen „The Grand Beach“, welchen das Sofitel Legend The Grand Amsterdam Ende Juni eröffnet hat.

Ex-Maritim-Mann Ciesléwicz macht Sonnenhotel zur „Saline 1822“

Erst im Februar 2019 wurde das Sonnenhotel „Salinengarten“ in Bad Rappenau feierlich eröffnet. Dann kam Corona. Während des Lockdowns bat die Betreibergruppe um eine Auflösung des Pachtvertrages. Jetzt ist klar, wie es weitergeht: Michael Ciesléwicz übernimmt und macht das Hotel zur „Saline 1822“.

Schloss Roxburghe öffnet nach Corona-Pause mit neuem General Manager

Startschuss für die Sommersaison 2020 im Schloss Roxburghe: Ab Donnerstag begrüßt das zum Portfolio der 12.18. Unternehmensgruppe zählende schottische Hotel seine Gäste nach vorübergehender Schließung mit einem neuen General Manager.

St. Wolfgang: Stornierungswelle und konstante Corona-Zahlen

Die Zahl der Corona-Infektionen im Touristenort St. Wolfgang in Oberösterreich bleibt zunächst bei 62 Fällen. Seit Dienstag sind mehr als 1000 Tests vom Wochenende ausgewertet. Allerdings zieht jetzt die Zahl der Stornierungen stark an.

Gericht stoppt bayerisches Beherbergungsverbot für Urlauber

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat das Beherbergungsverbot für Gäste aus Risikogebieten in anderen Bundesländern außer Vollzug gesetzt. Abgelehnt hat das Gericht hingegen, die Personen-Obergrenze für private Veranstaltungen sowie Tagungen und Kongresse zu kippen.