Göttinger Intercity- wird GHOTEL

| Hotellerie Hotellerie

GHOTEL hotel & living hat ein Hotel in Göttingen eröffnet. Das First-Class-Hotel in der niedersächsischen Universitätsstadt war zuvor jahrelang ein Intercity Hotel. Im März dieses Jahres wurde es von der Bonner Hotelgruppe übernommen und noch wenige Monate als Intercity Hotel betrieben. Nach einer mehrmonatigen Renovierungsphase ist das Haus seit Oktober nun offiziell ein GHOTEL hotel & living-Hotel.

Das Haus ist komplett renoviert, verschönert und modernisiert worden. Von der Lobby über die Bar bis hin zu den Zimmern inklusive der Bäder wurde alles neu gemacht. Stilvolle Möbel, modernes Design und stimmungsvolle Farben setzen neue Akzente und präsentieren ein ganz neues Haus.

Das 4-Sterne-Hotel liegt in zentraler Lage der Universitätsstadt und ist ein idealer Ausgangspunkt für Stadterkundungen und Kulturtrips, aber auch aufgrund des Standorts ideal für Geschäftsreisende. Es verfügt über 144 komfortable Zimmer, sieben Tagungsräume, ein komplett renoviertes Restaurant sowie über eine neue Bar. Die neu gestalteten Zimmer bieten eine behagliche Atmosphäre mit modernem Komfort. Den Gästen stehen eine Sauna, kostenfreies WLAN sowie kostenfreie Sky-Kanäle zur Verfügung.

Das Hotel befindet sich in unmittelbarer Nähe der Göttinger Lokhalle, einer Multifunktionshalle in der Großveranstaltungen wie Messen, Konzerte und Kongresse stattfinden, und es ist sehr gut an den Nahverkehr, den nationalen Schienenverkehr und das Autobahnnetz angebunden.

Jens Lehmann, Geschäftsführer der GHOTEL hotel & living Gruppe: „Der Standort des Hauses ist optimal. In verkehrsgünstiger Lage, direkt am Göttinger Hauptbahnhof gelegen, bieten wir unseren Gästen kurze Wege in die City oder zu Sport- und anderen Veranstaltungen. Dazu erweitern wir unser Portfolio in einer interessanten Region um ein weiteres Hotel und bieten mit unserem GHOTEL hotel & living Hannover nun zwei attraktive Übernachtungs- und Tagungsmöglichkeiten in Niedersachsen.“

Göttingen ist eine Universitätsstadt in Südniedersachsen und liegt eingebettet zwischen Solling und dem Harz. Nicht nur die Stadt, sondern auch die reizvolle Umgebung bieten zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Ausflugsmöglichkeiten.

Im Frühjahr 2017 hat GHOTEL hotel & living unter eigener Flagge ein Haus in Essen eröffnet. Nächstes Jahr wird das noch im Bau befindliche GHOTEL hotel & living Bochum fertig sein. Im ersten Halbjahr 2018 hat die GHOTEL-Gruppe bereits neben Göttingen zwei Hotels an weiteren neuen Standorten erworben. Das sind Häuser in Ludwigsburg und Neckarsulm, die unter der Marke nestor geführt werden. Vier Hotels in Düsseldorf, Gütersloh, Salzburg (Österreich) sowie das noch im Bau befindliche Hotel in Osnabrück dessen Eröffnung für das Frühjahr 2019 vorgesehen ist, werden als Franchisenehmer für die InterContinental Hotels Group unter den Marken Holiday Inn bzw. Holiday Inn Express (in Gütersloh) betrieben.

Dadurch wird die Anzahl der Häuser der GHOTEL Hotelgruppe, die zum AURELIUS-Konzern gehört, in diesem und im nächsten Jahr kräftig erweitert. Weitere Übernahmen und Entwicklungen sind geplant.

Über GHOTEL hotel & living
GHOTEL hotel & living ist eine Hotel- und Apartmenthauskette mit zumeist 3-Sterne-Objekten in verschiedenen deutschen Städten. Die Businesshotels mit modernen Tagungsräumen werden unter der Marke GHOTEL hotel & living vermarktet. Sie sind in Kiel, Hannover, Göttingen, Koblenz, München, Würzburg, in Essen und demnächst auch in Bochum zu finden. Unter der Marke GHOTEL living betreibt GHOTEL hotel & living zudem in Bonn und München Apartmenthäuser mit Schwerpunkt „Wohnen auf Zeit“. Der Verwaltungssitz der GHOTEL GmbH ist in Bonn. Seit Dezember 2006 gehört das Unternehmen zum AURELIUS-Konzern. Geschäftsführer der GHOTEL GmbH sind Wolfgang Zurner und Jens Lehmann.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.