Große Hilfsbereitschaft nach Lawine: Aufräumarbeiten im Hotel Hubertus in Balderschwang

| Hotellerie Hotellerie

Nachdem eine Lawine am Montag die Hubertus Alpine Lodge in Balderschwang im Allgäu getroffen hat, zeigt sich Hotelier Karl Traubel erschöpft, aber dankbar für die große Hilfsbereitschaft im Ort in einem Video. Ein Foto zeigt dutzende Menschen, die das Hotel am Riedbergpass von den Schneemassen befreien. "Ein Wahnsinn, was da bei uns passiert. Wir können nur DANKE sagen für die ganze Hilfe von Feuerwehr, Bergwacht, Mitarbeitern und allen anderen. Aktuell sind ca. 50 Mann auf dem Dach und schaufeln was das Zeug hält", schrieb das Hotel am Dienstag in einem Facebook-Post.

Eine Schneelawine hatte am Montag die Hubertus Alpine Lodge in Balderschwang im Oberallgäu erfasst. Die Schneemassen drückten Fenster im Wellness-Bereich ein und gelangten auch in einige Zimmer. Zahlreiche Rettungskräfte waren im Einsatz. Nach Angaben der Hoteliersfamilie wurde niemand verletzt. Zur Beseitigung der Schäden ist das Hotel nun bis auf weiteres geschlossen.

Die Polizei zitiert Augenzeugen, wonach die Lawine etwa 300 Meter breit war. Der jetzt beschädigte Bereich des Hotels war bereits seit dem Wochenende auf Empfehlung der Lawinenkommission geschlossen worden. Der an das Haus angrenzende Schutzwald hat größeren Schaden vermieden.

Nach dem Lawinenabgängen am Sonntag und am Montag hat sich die Lage in Balderschwang im Oberallgäu nun deutlich entspannt. Die örtliche Lawinenkommission machte sich am Dienstagmorgen ein Bild von der Schneesituation. Ein Hubschrauber stieg auf und es wurden vier Sprengungen wurden durchgeführt. Walter Kienle, Leiter der Lawinenkommission, geht davon aus, dass die Lawinengefahr in den nächsten Tagen weiter zurückgeht.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Berliner Hostelgruppe a&o stockt seit Monaten ihr Angebot an Mehrbettzimmern für Frauen auf: vier bis sechs Betten in einem rund 26 Quadratmeter großen Raum, dazu ein speziell ausgestattetes Badezimmer mit Fön, Extra-Spiegel und -Beleuchtung.

Knapp drei Jahre nach Grundsteinlegung ist das „Essential by Dorint Interlaken“ mit 115 Zimmern und Apartments, Frühstücksrestaurant und Bar/Lounge eröffnet worden. Hoteldirektor Franz Buttgereit begrüßte seinen ersten Gast – den Schweizer Singer und Songwriter Nr. 1. Vincent Gross.

Für die Luftschiffbau Zeppelin GmbH errichtete i+R Industrie- und Gewerbebau ein Ferien- und Seminarhotel direkt am Bodenseeufer in Friedrichshafen. Das Projekt „Seegut Zeppelin“ besteht aus vier architektonisch außergewöhnlichen Gebäuden mit 62 Zimmern, Seminarräumen, Restaurant und einem Wellness- und Fitnessbereich.

Das Regent Hotel am Berliner Gendarmenmarkt schließt Ende des Jahres. Das bestätigten die Betreiber des Luxushotels, die Intercontinental Hotels Group (IHG), am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur über eine PR-Agentur. Der Pachtvertrag für das Regent Berlin laufe am 31. Dezember 2024 aus.

Die Wettervorhersage für Pfingsten ist eher durchwachsen. Im Thüringer Wald sind die Unterkünfte dennoch gut gebucht. Eng wird es in Eisenach, Meiningen oder auch in kleineren Orten wie Tambach-Dietharz. Es gibt aber ein paar letzte Optionen.

Pressemitteilung

​​​​​​​In einer Welt, die durch Veränderungen und zunehmende Herausforderungen gekennzeichnet ist, ist es für Hoteliers essenziell, den optimalen Weg zwischen innovativen digitalen Lösungen und dem persönlichen Kontakt zu den Gästen zu finden. Eine Veranstaltung, am 13. Juni 2024, am Blackfoot Beach in Köln, bietet Hoteliers die Möglichkeit zum unkonventionellen Austausch.

Hilton hat die Eröffnung seines neuesten europäischen Hauses, des Legacy Hotel Cascais, Curio Collection by Hilton, bekanntgegeben. Das 59-Zimmer-Hotel verbindet auf modernes Design mit Glamour, eine Anspielung auf die berühmte Vergangenheit und das königliche Erbe der Gegend.

Seit 2015 engagiert sich Arcotel Hotels für den Bienenschutz. Möglich ist das, weil das Unternehmen für alle Gäste, die ab der 2. Nacht auf die Zimmereinigung verzichten, aktuell 3,50 Euro in einen Spendentopf einzahlt. Im vergangenen Jahr kamen so mehr als 160.000 Euro zusammen.

Apartment-Anbieter limehome​​​​​​​ eröffnet in Wien seinen bisher größten österreichischen Standort mit insgesamt 120 Einheiten. Im Laufe des Jahres sind weitere Projekte in Krems und Bad Hall geplant.

Die Numa Group übernimmt im Rahmen eines vom Immobilienkonzern Soravia abgeschlossenen Renovierungsprojekts 47 Apartmenteinheiten in München. Als Investor ist Soravia an der europaweiten Expansion von Numa beteiligt.