Hat Ihr Hotel ein Revenue-Management-System, dem es vertrauen kann?

| Hotellerie Hotellerie

Für die Hotellerie zeichnet sich derzeit ein Silberstreif am Horizont ab. Jetzt, da die Reisenachfrage zurückkehrt, kommt es auf den richtigen Preis an. Viele Hoteliers, die vormals einfache Tools für Preisempfehlungen genutzt haben, sind inzwischen auf ein echtes Revenue-Management-System umgestiegen. In guten wie in schlechten Zeiten sollten Hotels keinen Ersatz für ein automatisiertes, datengesteuertes, nachfrageorientiertes Revenue Management System akzeptieren.

Finden Sie jetzt heraus, welcher Technik Sie vertrauen können.

Bei der Bewertung von Anbietern von Revenue-Management-Technologien für Hotels oder bei der Neubewertung des Systems, das Sie derzeit verwenden, ist es wichtig zu wissen, wie man die entscheidenden Unterschiede zwischen einem Pricing-Tool (das sich selbst als RMS bezeichnen kann oder auch nicht) und einem echten RMS erkennt:

Pricing Tool - Viele Hotels verlassen sich auf diese Systeme, um die Zimmerpreise und den Ertrag zu variieren und so den Umsatz zu steigern. Obwohl diese Systeme Informationen über Berichte bereitstellen und Ratenänderungen unterstützen können, sind sie immer noch weitgehend reaktiv und regelbasiert und nicht in der Lage, große Datenmengen zu verarbeiten oder tiefe Analysen zu liefern. Benutzer müssen Empfehlungen manuell oder über automatisierte Regeln überprüfen und hochladen, was das Risiko menschlicher Fehler erhöht und wertvolle Zeit in Anspruch nimmt.

Revenue Management System - Durch die Aufschlüsselung von Big Data liefert ein echtes RMS genaue und umsetzbare datengestützte Einblicke und Entscheidungsbefugnisse. Durch fortschrittliche Automatisierung und flexible Steuerungen können die Benutzer auf ausgefeilte Analysen vertrauen, um die Produktivität zu maximieren, den Gästemix und die Kapazität zu optimieren, die Rentabilität zu steigern und das Gästeerlebnis zu verbessern. Ein fortschrittliches RMS fungiert als zentrale Lösung in Ihrem gesamten Technologie-Ökosystem, wobei die Daten zwischen allen Tools fließen, um eine vollständige Gewinnoptimierung über alle Umsatzströme hinweg zu ermöglichen.

Nach der COVID-Pandemie und dem darauffolgenden Abschwung in der Branche wurde der Wert eines Revenue Managements angesichts der Nachfrageunterbrechung in Frage gestellt. Dies ist ein Irrglaube, denn die heutigen hochentwickelten RMS-Lösungen benötigen weder eine hohe Nachfrage noch historische Daten, um Ihre Umsätze zu optimieren.

Moderne Revenue-Lösungen bepreisen alle Produkte (Zimmertypen und Raten) optimal, berücksichtigen Kosten/Profitabilität ein und können dies bei Bedarf sogar automatisiert. Diese Fortschritte in der Technologie helfen einem Hotel tatsächlich, auch (und gerade) in Zeiten größter Unsicherheit den Umsatz zu steigern. Und je höher der Grad der Unsicherheit ist, desto höher ist der Bedarf an robusten, genauen und relevanten Daten, um Entscheidungen zu untermauern.

Menschen und Maschinen müssen zusammenarbeiten

Automatisierte Prognose-, Preisfindungs- und Analysetechnologien werden immer die Oberhand gegenüber einem Menschen behalten, der versucht, die Dinge manuell zu verstehen - es gibt einfach zu viele Daten und zu wenig Zeit. Außerdem können Hotels ihre Rentabilität nicht allein durch die Verwaltung von Raten maximieren. Preisgestaltungstools, die Regeln zur Preisgestaltung von Zimmertypen verwenden, lassen Geld auf der Straße liegen.

Was genau muss also eine Revenue-Management-Strategie, die über die reine Preisgestaltung hinausgeht, beinhalten? Zusätzlich zu einer analytisch abgeleiteten Preisstrategie müssen Hotels die unterschiedlichen Produkte oder Zimmertypen berücksichtigen, die sie haben. Da die Nachfrage nach Zimmertypen sehr unterschiedlich ist, muss Ihre Revenue-Strategie das Kaufverhalten Ihrer Kunden unterstützen. Ein fortschrittliches RMS sollte in der Lage sein, den idealen Preis und die Bestandssteuerung für jeden Ihrer verschiedenen Zimmertypen analytisch zu bestimmen.

Viele Anbieter von Revenue-Technologie behaupten, dies zu können, bieten aber oft nur die Möglichkeit, Ratenunterschiede für jeden Zimmertyp manuell festzulegen. Das bedeutet, dass Sie zwar alle aufschlussreichen Daten bereitstellen, die Raten aber immer noch selbst festlegen müssen. Da Revenue Manager ohnehin schon für die Verwaltung so vieler anderer Raten verantwortlich sind - und das in vielen Fällen über mehrere Häuser hinweg - sollten sie sich darauf verlassen können, dass ihr RMS diese Komponente automatisch und analytisch für sie erledigt.

Entscheidungen, Entscheidungen, Entscheidungen

Pandemie hin oder her, das ultimative Ziel des Revenue Managements ist es, den Preis für ein Zimmer so zu gestalten, dass es den höchsten Gesamtumsatz und die höchste Rentabilität für Ihr Hotel erzielt. Die Herausforderung besteht darin, die Preise für verschiedene Zimmer, über viele verschiedene Kanäle, an vielen verschiedenen Tagen und für viele verschiedene Arten von Gästen festzulegen. Bei den vielen automatisierten Revenue-Management-Lösungen und Pricing-Tools auf dem Markt, die in Frage kommen, geht es also um regelbasierte Tools, die bloße Empfehlungen geben, im Gegensatz zu analytikbasierten Lösungen, die automatisch leistungsstarke Entscheidungen treffen, die die Preisgestaltung, die Ratenverfügbarkeit und vieles mehr steuern.

Pricing-Tools sind der Tabellenkalkulationen sicher einen Schritt voraus, erfordern aber Zeit und Aufwand, um die Regeln zu verwalten und die Empfehlungen zu genehmigen.

Ein echtes analytikbasiertes, entscheidungsorientiertes RMS versteht, wie sich das Geschäft eines Hotels unter allen Bedingungen verhält und wird der Schlüssel sein, um die Unterbrechung zu navigieren und Ihr Hotel wieder auf den Pfad der Profitabilität zu bringen.

Ist Ihre Revenue-Management-Technologie so, wie Ihr Hotel sie braucht? Machen Sie noch heute unseren RMS CheckMate Test und finden Sie es heraus.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Breidenbacher Hof setzt auf regionale Partnerschaften und gründet "Hühner-WG"

Morgens die Milch von den hoteleigenen Milchkühen trinken, nachmittags einen Schluck des hauseigenen Kräutertees nehmen und abends mit dem selbstgebrauten Gin anstoßen – der Breidenbacher Hof arbeitet an einem Ausbau seiner regionalen Partnerschaften

Schorks verlassen Schiller in Bietigheim

Im Romantik Hotel & Restaurant Friedrich von Schiller in Bietigheim endet eine Ära: Regine und Burkhard Schork haben den Betrieb, den sie seit 1988 führen, verkauft. Bis zum Ende des Monats wollen sie das Haus räumen.

Neue Plattform für Wanderurlaub gestartet

Eine neue Internetplattform will die Suche nach dem passenden Hotel für den Wanderurlaub erleichtern. Auf der Seite www.wander-hotels.info befinden sich zum Start bereits mehr als 1.000 Unterkünfte aus dem gesamten Alpenraum.

Hotel de Ville in Eschweiler unterstützt Flutopfer mit kostenfreien Zimmern

Das Hochwasser hat Eschweiler stark getroffen, viele Menschen haben ihre Wohnungen und Häuser verloren. Für alle Einwohner, die nun dringend eine saubere und sichere Unterkunft benötigen, bietet das Best Western Hotel de Ville ab sofort kostenfreie Zimmer an.

Hotels, Flüge, Mietwagen, Restaurants: Booking.com will Komplettanbieter für Reisen werden

Die Buchungsplattform Booking.com will ihr Angebot künftig deutlich ausbauen. „Wir wollen alles bieten, was zu einer Reise gehört“, sagte der Chef des Mutterkonzerns Booking Holdings, Glenn Fogel, der aktuellen Ausgabe des „Manager Magazins“. Bisher konzentrierte sich das Internetportal vorrangig auf das Vermitteln von Hotelzimmern. Flugbuchungen oder Mietwagen waren eher ein Nebengeschäft.

Dr. Oetker wird aufgespalten: Auch Hotelsparte betroffen

Nach einem jahrzehntelangen Streit um die Ausrichtung von Dr. Oetker wird der Konzern aufgespalten. Auch die Hotelsparte wird aufgeteilt. Der Streit um die Ausrichtung beschäftigt die Familie bereits seit vielen Jahren.

Motel One startet in den USA

Union Investment hat für zwei ihrer US-Hotels in New York City und Portland neue Pächter gewonnen. Für das Hotel in New York City unterzeichnete Motel One einen 20-jährigen Mietvertrag. Für Motel One ist dies der Markteintritt in den USA.

Ellington-Hotel in Berlin an KaDeWe-Eigner Signa verkauft

Das Ellington-Hotel in Berlin wird am 16. August schließen und Ende September endgültig den Betrieb einstellen. Neuer Eigentümer ist die österreichische Signa-Gruppe. Diese besitzt auch das Kaufhaus KaDeWe. Nun wird fleißig spekuliert, was mit dem Hotel geschieht.

Berichte über sexuelle Übergriffe in britischen Quarantäne-Hotels

Nach Berichten über sexuelle Übergriffe in britischen Quarantäne-Hotels sollen alleinreisende Frauen künftig besser geschützt werden. Soweit wie möglich sollten sie weibliche Wachen zur Seite gestellt bekommen, wie die BBC am Donnerstag meldete.

Berlin will mit Ausbildungshotels Perspektiven für junge Menschen schaffen

Nicht nur die Inhaber von Gaststätten und Hotels haben unter der Corona-Krise gelitten. Oft verloren auch Auszubildende ihre Lehrstelle oder mussten in Kurzarbeit gehen. Helfen sollen in Berlin nun spezielle Ausbildungshotels - mit noch freien Plätzen.