Henri Hotel in Düsseldorf eröffnet

| Hotellerie Hotellerie

Am 11. November um 11:11 Uhr hat das neue Henri Hotel – Düsseldorf Downtown eröffnet. „Das war eine glatte Punktlandung. Wir freuen uns, mit unserem jüngsten Henri Hotel pünktlich zum Auftakt der Karnevalssaison in Düsseldorf an den Start zu gehen“, so Geschäftsführer Eckart Buss. Ab sofort können die Gäste nun das Henri-Konzept auch in der Rheinmetropole kennenlernen. Neben den Standorten in Hamburg und Berlin ist das neue Hotel in Düsseldorf das dritte Haus der jungen Marke.

Wie bei allen Henri Hotels wurde die Immobilie, in diesem Fall ein ehemaliges Bürohaus aus den 1970er-Jahren, in den vergangenen zwei Jahren mit Bezug zu ihrer Entstehungsepoche umgebaut und gestaltet. So präsentiert sich das Design der insgesamt 79 Studios und der öffentlichen Bereiche im Stil der 1960er- und 1970er-Jahre. Bis ins Detail widmet sich das Hotel der Zeit, aus der das achtgeschossige Gebäude stammt: Mit einem knallroten Retro-Telefon kann zum Beispiel vom Zimmer aus die Rezeption angerufen werden, die Wände zieren gerahmte Original-Tapetenausschnitte der 1970er-Jahre und auch die Mitarbeiter sind stilecht in Schlaghosen, bunten Hemden und Pullundern gekleidet. „Der einzigartige Henri-Stil ist nicht von der Stange und kommt daher bei unseren Gästen richtig gut an. Dies und unsere sehr persönliche, familiäre und unkonventionelle Art der Gästebetreuung sind es, die uns vom Wettbewerb abheben“, erklärt Eckart Buss das Konzept.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Numa Group übernimmt im Rahmen eines vom Immobilienkonzern Soravia abgeschlossenen Renovierungsprojekts 47 Apartmenteinheiten in München. Als Investor ist Soravia an der europaweiten Expansion von Numa beteiligt.

Am 14. Mai hat das Hotel de Russie, das Rocco Forte Hotel an der Via del Babuino in Rom, die neu gestaltete Stravinskij Bar eröffnen. Der vom Designer Paolo Moschino gestaltete Außenbereich wird von einer neuen Cocktailkarte begleitet.

Nach dem ZEL Mallorca stellt die von Meliá Hotels International und Rafael Nadal gegründete Lifestyle-Marke ihr zweites Hotel vor. Das ZEL Costa Brava wird im Juni eröffnet und soll zum Treffpunkt für alle werden, die "Fiesta und Siesta" gleichermaßen lieben.

Die baden-württembergischen Beherbergungsbetriebe meldeten für das erste Quartal 2024 gegenüber den Ergebnissen des ersten Quartals 2023 ein spürbares Plus an Gästen und Übernachtungen. Die Zahlen der einzelnen Reisegebiete Baden-Württembergs entwickelten im ersten Quartal 2024 weiterhin allesamt positiv.

Nach Angaben der PKF hospitality group sind im Bereich Serviced Living derzeit zwei Trends zu erkennen: Die Umwidmungen von Büros sowie aufgrund der demografischen Entwicklung mehr moderne Senior Living-Konzepte.

Pressemitteilung

Der Veranstalter elevatr – in Kooperation mit dem Hotelverband Deutschland (IHA) – setzt im Rahmen des Branchenevents auch auf die aktive Einbindung von mehreren Organisationen aus der Hotellerie. Auf gleich mehreren Bühnen teilen Speaker diverser Branchen ihre Gedanken und ihr Wissen. Gestalter der Hospitality berichten über ihre Strategien.

Mit der Eröffnung des Tribe Riga City Centre treibt Accor die Expansion der Marke Tribe in Europa voran. Das neue Hotel ist das erste der Marke in Lettland und in den baltischen Staaten. In den nächsten fünf Jahren sind weltweit 40 weitere Neuzugänge geplant, drei Viertel davon in Europa.

Im Jahr 2022 haben sich mehr Patienten aus dem Ausland in Deutschland behandeln lassen. Der Gesundheitssektor hat mit den Behandlungen einen Umsatz von schätzungsweise 880 Millionen Euro erwirtschaftet. Hinzu kommen Einnahmen in zweistelliger Millionenhöhe für Tourismusangebote und den Handel.

Das Mandarin Oriental Bodrum feiert sein zehnjähriges Bestehen mit einer Reihe von Veranstaltungen und Erlebnissen. Zudem präsentiert das Resort zwei neue Villen mit Blick auf die Paradise Bay und den Lucca Beach.

Der neue Arbeitsvertrag ist in der Tasche, aber die Suche nach Wohnraum ist schwer. Einige Firmen in Hessen wollen ihren Mitarbeitenden jetzt helfen. Auch wirtschaftlich nicht rentable Hotels sollen als Wohnheime genutzt werden.