Hilton und Marriott überraschen mit Quartalsgewinnen

| Hotellerie Hotellerie

Hilton Worldwide freut sich über eine allmähliche Verbesserung der Nachfrage. Wie unter anderem Reuters berichtet, konnte durch drastische Kostensenkungen zudem ein überraschender Quartalsgewinn verbucht werden. Der RevPAR fiel im dritten Quartal dennoch um 59,9 Prozent, im Vorquartal hatte das Minus allerdings noch 81 Prozent betragen. 

"Die überwiegende Mehrheit unserer Häuser in aller Welt ist wieder geöffnet und hat begonnen, sich von den Einschränkungen zu erholen, die die COVID-19-Pandemie der Reisebranche auferlegt hat", erklärte CEO Christopher Nassetta.

Die Gesamtausgaben des Unternehmens sanken um 52,9 Prozent auf 922 Millionen US-Dollar. Die Auslastung betrug 42,5 Prozent, verglichen mit 22,3 Prozent im Vorquartal. Vor einem Jahr lag sie bei 79,1 Prozent.

Der den Aktionären zurechenbare Nettoverlust belief sich im dritten Quartal auf 79 Millionen US-Dollar bzw. 28 Cent pro Aktie, verglichen mit einem Nettogewinn von 288 Millionen US-Dollar bzw. 1,00 US-Dollar pro Aktie im Vorjahr. Auf bereinigter Basis verdiente Hilton jedoch sechs Cent pro Aktie und übertraf damit die Schätzungen der Analysten, die von einem Verlust von zwei Cent pro Aktie ausgegangen waren. 

Marriott verbucht Überraschungsgewinn

Auch Marriott meldete laut Reuters einen überraschenden Gewinn für das dritte Quartal, der durch Kostensenkungen und eine nahezu Verdoppelung der Belegungsraten in seinen nordamerikanischen Hotels begünstigt wurde.

Die Auslastungsraten in Nordamerika stiegen im dritten Quartal auf 37 Prozent, gegenüber 19,6 Prozent im zweiten Quartal. China war im Berichtsquartal der Markt mit der besten Leistung: Die Auslastung stieg von 35,5 Prozent im zweiten Quartal auf 61,4 Prozent.

Die Gesamtausgaben von Marriott sanken im Berichtsquartal um 57,2 Prozent auf etwa zwei Milliarden Dollar, während der Nettogewinn um 74 Prozent auf 100 Millionen Dollar oder 31 Cent pro Aktie zurückging. Marriott verdiente sechs Cent pro Aktie und übertraf damit die Erwartung der Analysten, die einen Verlust von acht Cent pro Aktie erwartet hatten.

Die Einnahmen fielen um 57,3 Prozent auf 2,25 Milliarden Dollar, übertrafen aber die Erwartungen der Wall Street von 2,23 Milliarden Dollar.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Stadt Düsseldorf hat ein Verfahren gegen den Apartmenthotel-Anbieter Numa eingeleitet. Sie prüft, ob zwei Mehrfamilienhäuser am Wehrhahn in der Stadtmitte zweckentfremdet wurden. Die Baudezernentin hat angekündigt, das Geschäftsmodell von Numa persönlich zu untersuchen und gegebenenfalls zu unterbinden.

Dass die Silo-Türme der ehemaligen Kellogg’s-Fabrik auf der Überseeinsel in Bremen zu einem Hotel umgebaut werden, ist bekannt. Jetzt steht offenbar auch ein Starttermin fest: Medienberichten zufolge sollen bereits im Frühjahr oder Sommer die ersten Gäste in die 40 Meter hohen Silos einziehen.

Nach dem tödlichen Notfall in einem Usedomer Hotel sind mehrere Menschen in Krankenhäuser gebracht worden. Nach Angaben des Landkreises Vorpommern-Greifswald gibt es einen Menschen mit schweren Verletzungen und mehrere Leichtverletzte. Ein Sprecher sagte, ein Kohlenmonoxidmelder an der Kleidung von Einsatzkräften habe ausgeschlagen.

Wer wegen eines in Coronazeiten erlassenen Beherbungsverbots eine Hotelbuchung nicht wahrnehmen kann, hat Anspruch auf Rückerstattung der Vorauszahlung. Das stellte nun der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe klar.

Das Familienunternehmen Broermann Health & Heritage Hotels trauert um Gründer Dr. Bernard große Broermann, der am 25. Februar 2024 im Alter von 80 Jahren verstorben ist. Zur Gruppe gehören heute fünf Luxushotels.

Vom Hotelbetriebswirt über den Küchenmeister bis hin zum Sommelier: Mit über 20 berufsbegleitenden Weiterbildungen bereitet die Deutsche Hotelakademie (DHA) Fachkräfte auf die nächste Karrierestufe vor und vertieft ihr Wissen in Spezialgebieten. Die berufsbegleitenden Weiterbildungen der DHA ermöglichen es den Teilnehmern, das Lernen optimal mit ihrem Job und Privatleben zu vereinbaren.

Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf verzeichnet mit 5,4 Millionen Übernachtungen im Jahr 2023 einen neuen Rekord. Damit übertrifft Düsseldorf sogar den Deutschland- und NRW-Trend.

Wegen eines Wasserschadens werden die beiden Ibis-Hotels „Leipzig City“ sowie „Budget“ vorübergehend geschlossen. Die beiden Hotels der französischen Accor-Gruppe befinden sich im gleichen Gebäude und müssen kurzfristig saniert werden.

Nach einem bereits erfolgreichen Jahr 2022 war das Jahr 2023 in Sachen Wachstum ein Rekordjahr für das Unternehmen. 1,7 Millionen Gäste wohnten in den derzeit 130 Adagio Aparthotels. Die Durchschnittsbelegung lag bei 79 Prozent.

Die Amano Group feiert in diesem Jahr ihren 15. Geburtstag. Im August 2009 mit 30 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen eröffnet, ist das Team der Berliner Hotel Gruppe mittlerweile auf 550 gestiegen. Ein Highlight pünktlich zum Jubiläum ist die Expansion in die USA mit dem Hotel Amano Boston.