Hirmer und Travel Charme: Herrenausstatter kauft Hotelgruppe

| Hotellerie Hotellerie

Das Münchner Familienunternehmen „Hirmer Gruppe“ hat die Hotelkette Travel Charme Hotels & Resorts übernommen, die mit 4- und 5-Sterne-Häusern an der Ostsee, im Harz und im Alpenraum vertreten ist. Die Hirmer Gruppe erweitert mit dem Erwerb von Travel Charme Hotels & Resorts ihr bisher auf Mode und Immobilien fokussiertes Portfolio um das Standbein Hotellerie. Die Hirmer Gruppe hat im Rahmen der erfolgreich abgeschlossenen Akquisition neun Hotelbetriebsgesellschaften sowie die Servicegesellschaft mit Sitz in Berlin erworben, die zentrale Funktionen für alle Hotels der Travel Charme Hotels & Resorts übernimmt. Verkäufer der Gesellschaften ist die Travel Charme Hotels & Resorts AG in Zürich.

„Der Einstieg in den Betrieb von Hotels ist für uns eine sinnvolle und werthaltige Ergänzung des Portfolios unseres Familienunternehmens. Die Travel Charme Hotels & Resorts passen mit ihrem hervorragenden Ruf, ihrer Hochwertigkeit und ihrem Stil hervorragend zur Marke Hirmer. Nicht nur verfügen die Travel Charme Hotels & Resorts über ein großes Wachstumspotenzial. Es bieten sich auch viele Anknüpfungspunkte und Synergien zu unseren beiden anderen Geschäftsfeldern Mode und Immobilien, vor allem auch im Bereich der Projektentwicklung. Wir freuen uns sehr, die Mitarbeiter der Travel Charme Hotels & Resorts in der Hirmer Gruppe willkommen zu heißen“, sagte Dr. Christian Hirmer, Sprecher der Hirmer Gruppe.

„Für die Travel Charme Hotels & Resorts schafft die Übernahme durch die Hirmer Gruppe eine nachhaltige Wachstumsperspektive. Wir sind sehr froh, dass wiederum ein Familienunternehmen mit starken Werten und viel Energie der neue Eigentümer dieser einzigartigen Kollektion individueller Urlaubshotels ist“, sagte Giuliano Guerra, Geschäftsführer der Travel Charme Hotel GmbH, Berlin.

Veränderungen in der Geschäftsführung Mit dem jetzt erfolgten Abschluss der Transaktion kommt es auch zu Veränderungen in der Geschäftsführung von Travel Charme Hotels & Resorts. Neuer Geschäftsführer wird Matthias Brockmann. Er kommt von der arcona Management GmbH, für die er seit 2009 tätig war. Dort war er zuletzt für die Entwicklung neuer Standorte und die Expansion des Unternehmens zuständig. In dieser Funktion hat er bereits erfolgreich mit der Hirmer Gruppe in der Projektentwicklung zusammengearbeitet. Zuvor war Herr Brockmann u. a. als Geschäftsführer Operation der A-ROSA Resort Management GmbH und Vorstand Operation / HR / Development bei der Arkona AG tätig. Giuliano Guerra, bisheriger Geschäftsführer der Servicegesellschaft sowie Thomas Haas, bisheriger Geschäftsführer der Travel Charme Betriebsgesellschaften haben ihre Ämter nach abgeschlossener Übergabe wie im Voraus mitgeteilt auf eigenen Wunsch niedergelegt. Guerra wird der Travel Charme sowie Herrn Brockmann dessen ungeachtet weiterhin beratend zu Seite stehen.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Hysterie: SPD-Politiker Karl Lauterbach will Hotels meiden – Hoteliers finden das gut

Der SPD-Politiker Lauterbach will seine Übernachtungen in Hotels auf ein Minimum beschränken. In einem Tweet zitiert eine Studie, die von einer hohen Viruslast in Hotelzimmern berichtet, in denen mit Corona Infizierte in Quarantäne waren. Die Hotelzimmer waren nicht gereinigt. Lauterbach wird aus der Hotellerie scharf kritisiert.

Widerstand gegen Luxushotel: Naturschützer warnen vor Projekt am Königssee

Der Königssee ist einer der beliebtesten Touristik-Hotspots in Bayern. Jetzt soll an der Anlegestelle ein neues 560-Betten Luxushotel entstehen. Dafür soll das über 150 Jahre alte „Hotel Königssee“ weichen. Die Pläne dafür stehen seit 2017, doch jetzt stößt das Millionenprojekt auf Widerstand.  

Bodega Tío Pepe: Erstes Sherry-Hotel der Welt eröffnet in Andalusien

Das historische Weingut „González Byass“ hat im südspanischen Jerez de la Frontera das erste Sherry-Hotel der Welt eröffnet. Das Familienunternehmen, das Weingüter in Spanien, Mexiko und Chile besitzt, hat sich dabei von Weinbautraditionen inspirieren lassen.

B&B Hotels eröffnet in Chemnitz und Rust

Am 3. und 6. August eröffneten das B&B Hotel Chemnitz und das B&B Hotel Rust-Ettenheim erstmals ihre Türen. Es sind die ersten beiden Häuser der Budget-Hotelkette an diesen Standorten. Damit wächst das Portfolio der Gruppe auf 132 Hotels in Deutschland.

Europäische Hoteliers erwarten finanzielle Erholung erst im Jahr 2022

Für eine Studie wurden europäische Hoteliers befragt, wann sie mit einer finanziellen Erholung auf das Niveau von 2019 rechnen. Antworteten im Juni noch 68,5 Prozent, dass sie damit bereits im nächsten Jahr rechnen, waren es im Juli nur noch 43 Prozent.

Hotels in Rheinland-Pfalz auch im Juni mit weniger Gästen

Der drastische Rückgang der Gästezahlen in Rheinland-Pfalz hat sich nach den Lockerungen der Corona-Regeln abgemildert. Die Zahlen liegen dennoch klar unter Vorjahresniveau. Der Branchenverband fordert politische Unterstützung - und warnt vor einer Pleitewelle.

NH-Hotel-Group von Corona schwer getroffen

Auch die NH-Hotel-Group hat in dieser Woche Geschäftsergebnisse für das erste Halbjahr 2020 vorgelegt. Der Umsatz ging in dem Zeitraum um 62,4 Prozent auf 309,3 Millionen Euro zurück. Nicht zuletzt durch ein Darlehen verfügt NH über 600 Millionen Euro liquide Mittel.

Savills-Untersuchung: Serviced Apartments kri­sen­re­sis­tenter als Hotels

Corona hat weitreichende Folgen für den Hotelmarkt, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in Gänze eingeschätzt werden können. Ein Teilsegment konnte bislang, trotz der Restriktionen und Reisebeschränkungen, vergleichsweise gute Ergebnisse erzielen: die Serviced Apartments.

Doch kein neues Luxushotel? - Bauland am Tegernsee liegt seit Jahren brach

Seit einem Jahr steht die Baustelle am Tegernsee still. Eigentlich war hier der Bau eines Luxushotels geplant, doch nun droht der Traum zu platzen. Die Investoren haben sich offenbar mit der Idee übernommen. Zudem wird das Geld knapp. In Bad Wiessee will man bis Ende des Jahres endlich Gewissheit.

Recruitment im Wandel: Wie die Hotellerie jetzt reagieren muss

Die Hotellerie steckt in einem akuten Fachkräftemangel fest. Hohe Anforderungen und eine oftmals unausgeglichene Work-Life-Balance gehören zu den Gründen. Wechselbereitschaft in andere Branchen steigt. Recruiting muss neu gedacht werden. Gastbeitrag von Garry Levin von LHC International.