Holiday Inn Express: IHG plant 60 weitere Hotels in den nächsten fünf Jahren

| Hotellerie Hotellerie

IHG Hotels & Resorts will mit ihrer Marke Holiday Inn Express weiter expandieren. Vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen neue Häuser eröffnen. Holiday Inn Express befinde sich mit 277 bestehenden Häusern in Europa und mehr als 60 weiteren, die in den nächsten drei bis fünf Jahren öffnen werden, nach wie vor auf Wachstumskurs, so das Unternehmen. 

Trotz der Herausforderungen durch die Corona-Pandemie konnten 2020 europaweit Verträge für elf neue Holiday Inn Express Hotels abgeschlossen werden, zusätzlich zu den 17 Hotels, die im selben Zeitraum europaweit eröffnet wurden. In Deutschland öffneten im Jahr 2020 insgesamt acht neue Holiday Inn Express Hotels, so zum Beispiel in München, Mannheim, Göttingen, Trier und Sindelfingen. In diesem Jahr ist in den DACH-Märkten die Eröffnung zehn weiterer Holiday Inn Express Hotels geplant, darunter das Holiday Inn Express Düsseldorf Hauptbahnhof, mit mehr als 450 Zimmern eines der größten Häuser der Marke in Europa.

Willemijn Geels, Vice President Development, Europa von IHG Hotels & Resorts: „Wir bei IHG Hotels & Resorts blicken mit Stolz auf das fortgesetzte Wachstum unserer Marken. Es freut mich zu sehen, dass sich Holiday Inn Express neue europäische Destinationen erschließt, insbesondere in Deutschland, einem unserer vorrangigen Märkte.“

Zu den jüngsten Neuzugängen der Marke Holiday Inn Express in Europa zählt das Holiday Inn Express München Olympiapark. Das im Oktober eröffnete Haus verfügt über 74 Zimmer und zielt auf Geschäftsreisende und Urlauber. Das Holiday Inn Express Bodmin Victoria Junction Großbritannien ist das erste IHG Hotel in der in erster Linie als Urlaubsziel beliebten Region. Das auf halber Strecke zwischen Exeter und Penzance gelegene Hotel mit 70 Zimmern ist Teil einer neuen Raststätte mit verschiedenen Restaurants und Einzelhandelsgeschäften.

In Europa sollen zudem folgende vier Häuser in der nächsten Zeit eröffnen:

Holiday Inn Express Fulda, Deutschland: Das am Rande des Stadtzentrums gelegen Holiday Inn Express Fulda wird Teil des entstehenden Geschäftsviertels Löhertor-Areal. In diesem Areal werden auch Einzelhandelsgeschäfte, Büroflächen und die neue Firmenzentrale des Energieversorgungsunternehmens RhönEnergie angesiedelt sein. Das in Kooperation mit der Brendal Scoop GmbH neu errichtete Hotel mit 148 Zimmern, dessen Eröffnung für Mai diesen Jahres geplant ist, ist in erster Linie auf die Bedürfnisse von Geschäftsreisende ausgerichtet.

Holiday Inn Express & Suites Basel Allschwil, Schweiz: Das in der drittgrößten Stadt der Schweiz geplante Holiday Inn Express & Suites Basel Allschwil wird das erste Haus der Marke Holiday Inn Express mit dem erweiterten Suites-Angebot sein, das in den Markt eintritt. Das neu errichtete Mischnutzungsprojekt wird über 220 Zimmer auf 6 Etagen verfügen, darunter 85 Suiten, zudem einen öffentlichen Bereich mit separater Küche. Die insbesondere auf längere Aufenthalte und Familienurlaube ausgerichteten Suites-Zimmer zeichnen sich unter anderem durch einen größeren Wohnbereich, eine Kochnische und einen eigenen Essbereich aus.

Holiday Inn Express Rom Airport, Italien: Das Holiday Inn Express Rom Airport soll sowohl lokale Gäste als auch Geschäftsreisende und Urlauber anlocken. Das Hotel mit 224 Zimmern im Parco Leonardo-Einkaufs- und Geschäftszentrum liegt in der Nähe des Flughafens Rom-Fiumicino. 

Holiday Inn Express Liverpool Duke Street, Großbritannien: Das Holiday Inn Express Liverpool Duke Street ist ein Zweimarkenhotel in Kooperation mit der IHG Marke Hotel Indigo.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Jagdschloss „Hohe Sonne“ bei Eisenach steht seit 38 Jahren leer. Jetzt soll die Ruine abgerissen werden. Doch es gibt Hoffnung für das ehemalige Ausflugsziel: Ein Unternehmer plant, einen Teil des Barockschlosses wieder aufzubauen und in seinen geplanten Hotel- und Gastronomiebetrieb zu integrieren.

Der Hotelkonzern Accor hatte bereits im letzten Jahr angekündigt, zukünftig Luxuskreuzfahrten auf Superjachten anzubieten. Ein Ticket für eine Reise auf der Luxusjacht „Orient Express Silenseas“ könnte dann bis zu 20.000 Dollar kosten. Laut der „Financial Times“ steht Accor jetzt kurz vor einem 800-Millionen-Euro-Deal mit einer Investmentgesellschaft aus Dubai.

Die Hyatt Hotels Corporation hat heute ihre Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023 bekanntgegeben. Der bereinigte Reinertrag belief sich auf 276 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr, der RevPAR stieg um 17,0 Prozent.

Nach einem tödlichen Notfall in einem Hotel auf Usedom soll die Untersuchung eines gestorbenen Gastes weitere Erkenntnisse liefern. Außerdem soll ein Sachverständiger die Hoteltechnik untersuchen.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar eine weitere Partnerschaft mit dem Namen „Fattal Partnership III (International) LP” abgeschlossen. Auch diese zielt darauf ab, die weitere Expansion voranzutreiben.

Oldenburg bekommt ein neues 4-Sterne-Hotel: Verwirklicht werden soll das Vorhaben direkt neben den Weser-Ems-Hallen. Läuft alles glatt, könnten die Arbeiten in etwa 18 Monaten beginnen.

Die Jugendherbergen in Deutschland haben im Jahr 2023 9,3 Millionen Übernachtungen gezählt. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von 8 Prozent. Mit 3,8 Millionen Übernachtungen entfiel dabei mit 41 Prozent der größte Teil auf die Schulen.

Die Stadt Düsseldorf hat ein Verfahren gegen den Apartmenthotel-Anbieter Numa eingeleitet. Sie prüft, ob zwei Mehrfamilienhäuser am Wehrhahn in der Stadtmitte zweckentfremdet wurden. Die Baudezernentin hat angekündigt, das Geschäftsmodell von Numa persönlich zu untersuchen und gegebenenfalls zu unterbinden.

Dass die Silo-Türme der ehemaligen Kellogg’s-Fabrik auf der Überseeinsel in Bremen zu einem Hotel umgebaut werden, ist bekannt. Jetzt steht offenbar auch ein Starttermin fest: Medienberichten zufolge sollen bereits im Frühjahr oder Sommer die ersten Gäste in die 40 Meter hohen Silos einziehen.

Nach dem tödlichen Notfall in einem Usedomer Hotel sind mehrere Menschen in Krankenhäuser gebracht worden. Nach Angaben des Landkreises Vorpommern-Greifswald gibt es einen Menschen mit schweren Verletzungen und mehrere Leichtverletzte. Ein Sprecher sagte, ein Kohlenmonoxidmelder an der Kleidung von Einsatzkräften habe ausgeschlagen.