Hotelfachschule Heidelberg sieht sich auf Kurs

| Hotellerie Hotellerie

Ein halbes Jahr nach der Weichenstellung zum Zusammenschluss der Fritz-Gabler-Hotelfachschule mit der
Marie-Baum-Schule im Sommer 2024 liegt man beim Prozess der Schulentwicklung im Zeitplan.
Organisatorische und personelle Entscheidungen werden zwischen den beteiligten Schulen, dem Amt für Schule
und Bildung und dem Regierungspräsidium Karlsruhe zügig vorbereitet. Zahlreiche interne Abstimmungen
wurden bereits angestoßen, um die schulischen Abläufe der Marie-Baum-Schule und der Hotelfachschule
pünktlich zum 1. August 2024 zusammenzuführen.

Parallel dazu steht die Weiterentwicklung der Hotelfachschule in einem veränderten Branchenumfeld, eine der
zentralen Zielrichtungen der schulorganisatorischen Neuordnung, im Fokus der Arbeit einer Expertengruppe aus
Vertretern der beteiligten Institutionen sowie namhaften Persönlichkeiten der Branche.

Zu Caroline von Kretschmann vom Europäischen Hof (Hotelier des Jahres 2022) stießen mittlerweile Alexander
Aisenbrey (Hotelier des Jahres 2021 und Hofa-Absolvent) sowie David Depenau (Vorstand
Hoteldirektorenvereinigung und Hofa-Absolvent), die ihre Expertise in den Entwicklungsprozess einbringen
werden. Komplettiert wird die Expertenrunde durch Vertreterinnen und Vertreter des Dehoga, der IHK und
schulischer Gruppen wie Schulverein, Ehemaligenvereinigung und Hofa-Akademie. Viel Wert wird auch auf die
Beteiligung der Studierenden und des Kollegiums gelegt.

Systemische Coaches der Stadt Heidelberg werden den Prozess über das nächste halbe Jahr hinweg moderieren
und auf umsetzbare Ergebnisse hin fokussieren. Ausgehend von Experteninterviews werden z.B. ausführliche
SWOT-Analysen und daraus folgende Entwicklungslinien identifiziert.

„Die Heidelberger Hotelfachschule ist die erste Hotelfachschule Deutschlands mit weltweitem Renommee. Wir
freuen uns, dass der Fortbestand der Schule durch Bildung einer neuen Schulgemeinschaft gesichert werden
konnte und unterstützen als Stadt gerne den vielversprechenden Prozess der Weiterentwicklung, der jetzt
gestartet ist“, erklärt Stefanie Jansen, Bürgermeisterin für Soziales, Bildung, Familie und Chancengleichheit der
Stadt Heidelberg.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Im März 2024 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 35,6 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste und damit die größte Zahl an Übernachtungen, die jemals für einen März registriert wurde.

In der Fußgängerzone von Augsburg hat das Maxim Suites by Elias Holl seine Pforten geöffnet. Das Gebäude, entworfen vom Architekten Elias Holl im 15. Jahrhundert, verbindet die historische Innenstadt Augsburgs mit der Moderne. Das Maxim Suites by Elias Holl ist Mitglied der Great2stay Hotelgruppe.

Der Hotelverband Deutschland hat seinen aktuellen Branchenreport „Hotelmarkt Deutschland 2024“ veröffentlicht. Die bereits 23. Ausgabe dieses Standardwerkes der Hotellerie bildet die konjunkturelle Entwicklung der Branche, Kennziffern und Analysen für das Jahr 2023 ab.

Anno August Jagdfeld und die Adlon-Fondsgesellschaft sind mit ihren Klagen gegen die Signal-Iduna-Gruppe endgültig gescheitert, wie die Versicherung mitteilt. Der Investor wirft der Versicherung eine gezielte Rufmordkampagne im Zusammenhang mit der Wiedereröffnung des Berliner Hotels Adlon vor.

Das Designhotel Wiesergut in Österreich hat angebaut und bietet jetzt neben einem BergGym eine neue Suite und ein spektakuläres Loft. Dazu gehören ein 15 Meter langer Pool mit Terrasse am Hang, private Sauna Fitnessbereich, Bikestation und vieles mehr.

Klimaschonendes Wirtschaften hat Tradition im Hause Wiesler: Bereits unter der Leitung von Klaus Günther Wiesler wurde das Hotel mehrfach als besonders umweltfreundlich ausgezeichnet. Jetzt setzen Tochter Anna und Schwiegersohn Fabian ihre Vision vom kreislauffähigen (Hotel-)Bau in die Tat um.

Wer wünscht ihn sich nicht – den als guten Geist eines Hauses bekannten Butler, der immer mit einem Lächeln zur Stelle ist und das tägliche Leben einfach angenehmer macht? Die Kempinski-Hotels bieten Butler-Services in vielen der 82 5-Sterne-Herbergen an. Einige Beispiele.

Die Unterkünfte-Plattform Airbnb hat die Börse mit ihrem Geschäftsausblick für das laufende Quartal enttäuscht. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel am Mittwoch zeitweise mehr als sieben Prozent.

Während sich einige Urlaubsorte in Schleswig-Holstein zu Himmelfahrt sowie in den Pfingstferien über eine gute Buchungslage freuen, ist die Nachfrage andernorts verhalten. Das betrifft vor allem die Nordsee-Hotspots Husum, Büsum, St. Peter-Ording und die nordfriesischen Inseln.

Premier Inn setzt sich für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ein und wirbt in der Branche für mehr Inklusion in der Hotellerie. Dabei setzt das Unternehmen auf Erfahrungsaustausch innerhalb breiter Bündnisse.