Hotels im Wandel: IHG und Amadeus orakeln das Ende der Zimmerkategorien

| Hotellerie Hotellerie

Die InterContinental Hotels Group (IHG) und der Reisetechnologie-Anbieter Amadeus haben die Studie „Drivers of Change in Hospitality“ vorgelegt, die untersucht, welche Veränderungen der Hotellerie angeblich bevorstehen. Demnach haben traditionelle Zimmerkategorien bald ausgedient und werden von Räumen abgelöst, die sich Gäste nach ihren Wünschen zusammenstellen und buchen.

Die Studie, bei der über 7.500 Verbraucher und Branchenexperten befragt wurden, sieht den Anfang vom Ender traditionelle Zimmertypen als einen der wichtigsten Trends in der Hotellerie in den nächsten Jahren. Einzel-, Doppel-, Zweibett-, Zweibett-, Suiten- oder Familienzimmer, werden, laut Studie, abgelöst von Räumen, bei denen Gäste in der Lage sind, Schreibtische gegen Yogamatten auszutauschen, ihre eigenen Inhalte über den Fernseher im Zimmer zu streamen oder nach dem Zimmer im dritten Stock mit der Aussicht zu fragen, die sie schon immer geliebt hätten.

Die Verbraucher seien es inzwischen gewohnt, genau das zu kaufen, was sie wollen und brauchen, wenn es um Musik, Unterhaltung, Mode und Reisen gehe. Hotelunterkünfte, die traditionell einheitlich und einheitlich gekauft wurden, müssten angepasst werden, da 61 Prozent der Reisenden Hotelzimmer wünschten die zusätzliche Optionen böten, um sich personalisieren zu lassen. Damit entstünde ein Anspruchsdenken der Gäste, das das Ende der traditionellen Zimmertypen einläute.

Dazu müssten Hoteliers ihre Gäste zukünftig wesentlich vernetzter bedienen und dabei die richtige Balance zwischen automatisierten Lösungen und menschlicher Interaktion finden. Alles deute darauf hin, dass die Technologie die menschliche Interaktion unterstützen und nicht ersetzen werden, da die Mehrheit der Gäste (67%) sage, dass sie es vorzögen, mit einer echten Person im Hotel zu interagieren. So könnte beispielsweise der Einsatz von Echtzeit-Übersetzungs-Kopfhörern und intelligenten Brillen sicherstellen, dass Concierges problemlos mit Gästen in ihrer Muttersprache sprechen würden.

Der Kult-Status, der normalerweise Luxus- oder Boutique-Hotels vorbehalten sei, werde zukünftig zugänglich für alle Hoteliers, wenn es ihnen gelänge, eine treue Fangemeinde von Fans aufzubauen, die emotional an die Marke gebunden sei. Im Wettbewerb um die Gästebindung müssten Hotels herausfinden, wie sie durch unvergessliche, teilbare Erlebnisse einen Mehrwert bieten können. Dazu müssten die Hotels die individuellen Bedürfnisse der Gäste auf jeder Reise verstehen und eine Vielzahl von einzigartigen und unerwarteten Überraschungen bieten. Tatsächlich wünschen sich 70% der globalen Reisenden, dass Hotels mehr Ratschläge und Tipps zu einzigartigen Aktivitäten geben, wobei nur 20% sagen, dass sie derzeit Ideen aus dem Hotel bekommen.

Laufende Gästebeziehungen müssen, laut der Studie, technologisch untermauert werden. Ohne starke und leistungsfähige Backend-Systeme, die fähig sind, vielfältige Datensätze aufzuschlüsseln, Information dort bereitzustellen, wo sie gebraucht wird, und die Implementierung neuer Modelle einfach zu gestalten, würden es Hoteliers schwer haben, die künftigen Ansprüche ihrer Gäste zu erfüllen.

Francisco Pérez-Lozao Rüter, Präsident, Hospitality, Amadeus, sagte: „Amadeus ist bestrebt, mit führenden Unternehmen wie der IHG zusammenzuarbeiten, um die Zukunft der Hotellerie zu gestalten. Wir hoffen, dass diese Forschung die Debatte und Diskussion in der Branche anregen wird, da sie die bedeutende Chance aufzeigt, die die Technologie den Hoteliers bietet, das Gästeerlebnis und ihr Geschäft zu verbessern. Gleichzeitig unterstreicht sie die Bedeutung des Menschen. Das Hotelpersonal mit dem Wissen auszustatten, eine reichhaltigere, sachkundigere Interaktion mit den Gästen zu ermöglichen, ist das, was für wirklich besondere Hotelerlebnisse sorgt.“

Chris K Anderson, Direktor des Center for Hospitality Research, Cornell University, bemerkte dazu: „Die Hotellerie steht an der Schwelle zu einem neuen Kapitel. Die Gäste suchen nach individuellen Beziehungen und nahtlosen Erfahrungen mit ihren Hoteleris und sind bereit, mehr Daten und Erkenntnisse als je zuvor auszutauschen."

Clodagh Brennan, Senior Trend Analyst, Foresight Factory, sagte: „Mit der erwarteten Verdoppelung der Zahl der internationalen Reisenden bis 2036 werden sich auch die Anforderungen an das Gastgewerbe verdoppeln. Diese Studie, die sowohl von der Verbraucherforschung als auch von Experten aus der Branche getragen wird, identifiziert einige der wichtigsten Treiber und aufkommenden Trends, die das Gasterlebnis, die Markentreue und die Rolle der Technologie beeinflussen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts (IHG) und Novum Hospitality geben eine langfristige Kooperationsvereinbarung bekannt, die die Präsenz von IHG in Deutschland verdoppelt. Das Unternehmen wird damit über 200 Hotels in fast 100 deutschen Städten verfügen. IHG bekommt, nach der schrittweisen Konversion der bestehenden Hotels sowie der Eröffnung der in der Pipeline befindlichen Häuser, Franchisegebühren von Novum.

Auf dem Hotel-Investmentforum in Berlin feiern viele internationale Hotelgesellschaften offiziell weiter Rekorde. Dabei steht fest: Nur auf dem amerikanischen Kontinent konnte zum Ende des ersten Quartals 2024 ein Anstieg der Pipeline-Aktivitäten im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet werden.

Die Hyatt Hotels Corporation plant ein skaliertes Wachstum im Leisure-Segment in Europa, Afrika und dem Nahen Osten, das durch ein Rekordjahr an Vertragsabschlüssen im Jahr 2023 unterstrichen wird.

1974 wurde die Economy-Hotelmarke ibis gegründet. Heute bietet die Marke mehr als 2.500 Häuser in 79 Ländern, verteilt auf die drei Schwester-Marken ibis, ibis Styles und ibis budget. Doch damit endet die Geschichte nicht.

Wyndham Hotels & Resorts verzeichnet weiterhin Zuwächse in Europa, dem Nahen Osten, Eurasien und Afrika (EMEA) und gab nun die Ergebnisse der Region für das Jahr 2023 bekannt. Zu den Höhepunkten zählte die Eröffnung von 87 Hotels mit mehr als 9.500 Zimmern.

Bis Ende 2026 plant Marriott International das eigene Portfolio um knapp 100 Hotels und über 12.000 Zimmer allein durch Konvertierungen und Umnutzungsprojekte zu erweitern.

Die Aspire Hotel Gruppe, ein Mitglied der Great2stay, hat ein weiteres Hotel in Sindelfingen übernommen. Das Hotel mit 103 Zimmern wird ab dem 1. Juli vorübergehend geschlossen, um eine vollständige Sanierung und Renovierung zu ermöglichen.

Die Primestar Group hat zu Beginn des IHIF mit dem June Six Hotel Hannover City ihr zweites Hotel mit integriertem Angebot in den Bereichen Hotel, Longstay und Workspace in Hannover eröffnet.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB), die Türen öffnen.