HR Group übernimmt 23 Hotels von Vienna House

| Hotellerie Hotellerie

Die Berliner HR Group übernimmt 23 Hotels von Vienna House. Mit dem Schritt treten die Österreicher nahezu die Hälfte ihres Portfolios an die Berlin HR-Group ab. Es handelt sich ausschließlich um Pachtbetriebe.

„Die Übernahme umfasst 23 Hotels, darunter 20 aktive Betriebe sowie drei in der Entwicklung befindliche Häuser, mit denen wir uns international noch stärker aufstellen und unser Portfolio in Deutschland und der Schweiz weiter ausbauen. Polen ist für uns ein neuer und sehr interessanter Markt“, erklärt Ruslan Husry, CEO der HR Group.

Die HR Group befindet sich seit Ende des Jahres 2020 in Vertragsverhandlungen mit Vienna House. Die Vertragsunterzeichnung besiegelt nun die Übernahme des Hotelportfolios. Vienna House wird sich künftig auf den Betrieb und die Weiterentwicklung von Hotels konzentrieren, bei denen die Hotels im Eigentum der Gruppe stehen. „Wir haben einen starken Partner zur Fortführung der Pachtbetriebe gesucht und uns für die HR Group als diesen Zukunftspartner entschieden“, erklärt Rupert Simoner, CEO von Vienna House. Ruslan Husry betont: „Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns auf die Übernahme eines Portfolios, das sich nach Revitalisierung des Reisetourismus- und Geschäftskundenmarktes schnell und stark positionieren wird.“

Die Hotels werden künftig nicht mehr unter der Marke Vienna House betrieben. Vielmehr hält die HR Group an ihrer Strategie fest, für die Hotels jeweils individuell einen Franchisepartner zu suchen. „Wir werden mit unseren Franchisepartnern Gespräche über den Abschluss neuer Franchiseverträge für die Hotels führen“, so Ruslan Husry.

Ruslan Husry bekräftigt, dass die HR Group auch in den kommenden Monaten weiter wachsen soll, „Wir halten auch in diesen besonderen Zeiten an unserer Wachstumsstrategie fest und werden weiterhin ein verlässlicher Geschäftspartner sein.“ Mit dem Kauf wird die HR Group künftig 75 Hotels mit mehr als 12.500 Zimmern betreiben. In einem stabilisierten Jahr wird die HR Group nach der jüngsten Transaktion Umsätze in Höhe von ca. 500 Millionen Euro erwirtschaften.

Die Transaktion wurde auf Seiten von HR Group rechtlich von HoganLovells unter Führung der Partner Dr. Matthias Jaletzke und Marc Werner betreut.

Erst vor gut einem Jahr hatte die HR Group 16 Mövenpick-Hotels in Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden von Accor übernommen. Im Rahmen eines Sale-and-Management-Back-Verfahren kauft und bereibt die HR-Group die Häuser mit 3.696 Zimmern, die aber im Management von Accor blieben. Drei Hotels befanden sich damals noch im Bau. Mit der Transaktion wuchs das Portfolio der in Berlin ansässigen HR Group auf 55 Hotels mit 9.500 Zimmern.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

B&B Hotels eröffnen in Stuttgart-Neckarhafen

Neuzugang in der Hauptstadt Baden-Württembergs: Am 1. März eröffnete das B&B Hotel Stuttgart-Neckarhafen. Damit erweitert die Budget-Hotelgruppe ihr Portfolio in Deutschland auf 138 Häuser. Es ist bereits das sechste B&B Hotel in der schwäbischen Metropole.

Berlin Design Awards 2021: Silber für das me and all Hotel Kiel und JOI-Design

Das Design des me and all Hotel Kiel, dem vierten Haus der Marke der Lindner Hotels AG, überzeugte die Jury des Berlin Design Award 2021. Das Design wurde in der Kategorie Interior Design – Hospitality mit der Silbermedaille ausgezeichnet.

Hotels an der Müritz befürchten Einschränkungen bis Juni

Die Hotelbetreiber an der Müritz befürchten, dass sie frühestens im Juni ihre Häuser wieder so auslasten können, dass es sich finanziell wirklich lohnt. Auch die Gäste seien angesichts der unklaren Corona-Lage sehr zurückhaltend.

CPAC-Konferenz: SS-Rune auf Trump-Bühne? Hyatt distanziert sich 

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat sich am Sonntag auf der Konferenz CPAC zurückgemeldet. Für Aufsehen sorgte jedoch nicht nur die Rede des ehemaligen Präsidenten. Auch die Bühne der Veranstaltung wurde scharf kritisiert.

Radisson Blu Hotel Rostock investiert Millionen in Umbau und Ausstattung

Das Radisson Blu Hotel Rostock nutzt den Lockdown, um die Neugestaltung des Hauses abzuschließen. Insgesamt sechs Millionen Euro werden investiert. So wurde unter anderem eine Rooftop-Bar geplant sowie 25 Familienzimmer mit Platz für vier Personen errichtet.

Hochschwarzwald: Resort für 48 Millionen Euro am Schluchsee geplant

Am Fuße des Riesenbühls soll ein Vier-Sterne-Resort mit 299 Betten und 72 Suiten entstehen. Die Investoren wollen dafür 48 Millionen Euro ausgeben. Geplant ist ein Schwarzwald-Themendorf mit verschiedenen Gebäuden, die wie ein Bauernhof strukturiert werden.

Kempinski übernimmt Wellness-Anbieter Resense Spa komplett

Kempinski Hotels hat die Übernahme aller Anteile Resense Spa S.A., einem des international tätigem Unternehmenm für Wellness-Lösungen bekannt gegeben. Resense betreibt zahlreiche Spas in Kempinski-Hotels aber auch bei anderen Luxusmarken.

PwC-Studie: Bei längerem Lockdown geht es für Hotellerie ums Überleben

Der zweite Lockdown trifft die deutsche Hotelbranche noch härter als der erste. Sollten die erneuten Schließungen länger als das erste Quartal 2021 andauern, werde die Liquidität zahlreicher Betreiber versiegen, so das Ergebnis einer Studie der von PwC Deutschland.

Zwei Drittel der Best Western-Hotels mit Umsatzrückgängen von über 50 Prozent

Der Großteil der deutschen Best Western-Hotels erlitt aufgrund der Corona-Reiseverbote Umsatzeinbußen von über 50 Prozent im Jahr 2020. Von Corona-Hilfen sind in vielen Häusern, wenn überhaupt, nur Teilbeträge angekommen, beklagt Geschäftsführer Marcus Smola. Die Lage sei vielerorts existenzgefährdend.

Premier Inn eröffnet zwei Hotels: Im Norden Nürnbergs und nahe der Messe München

​​​​​​​Premier Inn feiert heute die Neueröffnung von zwei weiteren Hotels in Nürnberg und nahe der Messe in München. Die beiden ehemaligen ‚acomhotels‘ aus dem im Herbst 2019 getätigten Ankauf durch den Mutterkonzern Whitbread.