Instagram wird immer wichtiger

| Hotellerie Hotellerie

Im Juni knackte Instagram die Marke von einer Milliarde aktiven Nutzern und ist mittlerweile das am schnellsten wachsende soziale Netzwerk. Was das für die Tourismusbranche bedeutet, hat nun Eye for Travel geklärt. Mit dem gleichen Thema beschäftigte sich diese Woche auch schon die Süddeutsche.  

Die Schaffung sogenannter „Instagram-Momente“ sei laut Eye for Travel zu einem wesentlichen Bestandteil bei der Gestaltung von Hotelzimmern und öffentlichen Bereichen geworden. Schließlich würden die Gäste heutzutage einzigartige Erfahrungen erwarten, die sich leicht fotografieren und in den Netzwerken teilen lassen: So zum Beispiel spezielle Teppiche, ausgefallene Tapeten oder Spiegel.  

Häuser wie das spanische Grand Hotel Miramar in Malaga und das MacDonald Forest Hills Hotel & SPA in Schottland sind bei Schaffung derartiger Momente bereits vorne mit dabei. So empfiehlt beispielsweise das Grand Hotel Miramar in der Print-Werbung nicht nur den Besuch der Festung Alcazabar, sondern auch, dass die Gäste den Seestern über dem Bett des Deluxe Sea Rooms fotografieren und teilen sollen. 
 

Im schottischen MacDonald Forest Hills Hotel & SPA setzt man weniger auf Seesterne, stattdessen werden die Gäste aufgefordert, die Ziegen in den Blumenbeeten auf dem Hotelgelände zu fotografieren. 

Den vollständigen Artikel von Eye for Travel gibt es HIER.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Strategien in den Zeiten von Corona: Hotelier als Fischer und Taler als eigene Währung

In Zeiten von Corona müssen viele Unternehmer auf neue Geschäftsfelder setzen. So auch Peter Sichrowsky aus dem Hotel Villa Postillion am See, der nun Fische fängt und verkauft. Im Pillerseetal lebt hingegen eine eigene Währung wieder auf.

Stimmungsumfrage: Serviced-Apartment-Segment könnte sich früher erholen

Noch im März 2020 hatten fast 70 Prozent der Serviced-Apartment-Betreiber geöffnet. Insgesamt gehen die meisten von einem späteren Kompletteinbruch aus als in der klassischen Hotellerie und hoffen auf eine frühere Erholung, so eine Umfrage von Apartmentservice.

Airbnb besorgt Milliarden-Finanzspritze in Corona-Krise

Der Apartment-Vermittler Airbnb hat sich in der Corona-Krise frisches Geld besorgt. Es handele sich um eine strategische Investition der Beteiligungsgesellschaften Silver Lake und Sixth Street Partners im Wert von 1,0 Milliarden Dollar, teilte Airbnb in San Francisco mit.

Auch HRS will Homeoffice-Arbeiter in Hotels locken

Einige Hotels bieten in der Corona-Krise Zimmer als Alternative zum Homeoffice an. Eine Webseite listet 142 Herbergen. Nun steigt auch die Hotelplattform HRS aus Köln mit in dieses Geschäft ein.

Rechtsstreit um Burg Rheinfels beendet

Der Rechtsstreit zwischen dem Chef des Hauses Hohenzollern und der Stadt St. Goar um die Burg Rheinfels ist beendet. Die Parteien haben sich gütlich geeinigt. Das Land hat sich nach Angaben von Kulturminister Konrad Wolf mit allen Forderungen durchsetzen können.

Engel & Völkers-Umfrage: Mehrheit der Hoteleigentümer stundet Betreibern Miete

Hoteliers und Betreibergesellschaften gehörten zu den Ersten, die die Auswirkungen des Corona-Virus Anfang März zu spüren bekamen. Engel & Völkers Hotel Consulting befragte jetzt 75 Hoteleigentümer. Ergebnis: 60 Prozent stunden Mieten. Ein Drittel zieht eine Portfoliobereinigung in Betracht.

Koncept Hotels suchen Hotelpaten

Im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne stemmt sich das Kölner Start-Up Koncept Hotels gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid19-Pandemie und sucht neue Wege um Arbeitsplätze zu sichern. Unterstützer können nun Patenschaften für einzelne Zimmer übernehmen.

JLL-Thermometer: Mehr als die Hälfte der Investoren will Entscheidungen vertagen

Rund 48 Prozent der Investoren wollen bislang an ihren Transaktionsplänen für das laufende Jahr festhalten. Zu diesem Ergebnis kommt das neue „JLL-Thermometer“. Drei von vier Eigentümern (76 %) denken, dass sie Mietern Zugeständnisse machen müssen, um die Krise gemeinsam zu überstehen.

Gastbeitrag: Hotellerie, hinterfrage dich selbst!

​​​​​​​„Na kimchit shashwatam“ – „nichts ist dauerhaft“, sagt ein indisches Sprichwort. Und trotzdem stellt sich die Frage: Wie geht es weiter mit der Hotellerie? Vier Möglichkeiten, wie die Corona-Krise die Hotellerie dazu bringen kann, sich selbst in Frage zu stellen, zeigt Prashant Das von der Ecole hôtelière de Lausanne auf.

MRP hotels zu den Corona-Auswirkungen auf die deutschen Hotelbetriebe

Das Coronavirus wirft die deutsche Tourismusbranche in eine noch nie dagewesene Krise. Olaf Steinhage, Geschäftsführer und Partner von MRP hotels, sieht enorme Auswirkungen: Das Ausmaß stelle alle zuvor bewältigen Krisen ganz klar in den Schatten.