Interalpen-Hotel Tyrol: 600 Gedecke, Gourmetküche und Nachhaltigkeit

| Hotellerie Hotellerie

283 Zimmer bietet das Interalpen-Hotel Tyrol. Zur Hochsaison bedeutet das für die Küchenbrigade, dass bis zu 600 Gäste verköstigt werden möchten. Und Hochsaison ist für das 5-Sterne-Superior Hotel bei Seefeld die Weihnachtszeit, der Jahreswechsel sowie alle Ferienzeiten über das Jahr hinweg. Mit einem Team von 60 Personen stellt sich Mario Döring, seit 2013 Küchenchef des Hauses, der Herausforderung.

„Der Wunsch nach Nachhaltigkeit und Regionalität ist in aller Munde“, stellt Döring fest. „Aber mehrere Hundert Gäste ausschließlich mit Fisch aus der Region Seefeld zu versorgen ist unmöglich. Bei der Menge müssen wir auch Ware aus weiter entfernten Gebieten beziehen.“ Aus diesem Grund begegnen er und sein Team dem Trend noch auf andere Weise: Fisch und Fleisch werden nach dem „From Nose to Tail“-Prinzip verarbeitet. Die besten Stücke werden am Abend den Gästen serviert. Statt Knochen und Karkassen wegzuwerfen, entsteht daraus selbstgemachter Fisch- und Fleischfond. Dieser wiederum dient als Basis für die hausgemachten Suppen und Saucen. Brot und Brötchen backen im Interalpen-Hotel Tyrol zwei Bäcker täglich frühmorgens in der hauseigenen Bäckerei. Auf diese Weise werden lange Lieferwege vermieden. Was übrig bleibt, wird zu Knödelbrot und Semmelbröseln verarbeitet und kann in Form von Semmelknödeln und Schnitzelpanade nochmal die Gäste verwöhnen.

Das À-la-carte-Restaurant des Hauses wird vom aktuellen Gault&Millau mit 14,5 Punkten und zwei Hauben bewertet. Noch besser schneidet der „Interalpen Chef’s Table“ ab: 17 Punkte und vier Hauben lautet das Urteil der Gourmetkritiker. Die Gäste sitzen hier nicht im Restaurant, sondern an einem speziellen Tisch direkt in der Küche. „Der Chef’s Table ist mein Baby“, so der gebürtige Deutsche. „Hier haben mein Team und ich die Möglichkeit, uns auszuprobieren und zu experimentieren.“ Der Chef de Cuisine ermutigt seine Mitarbeiter nachdrücklich, Ideen und Vorschläge einzubringen und selbst kreativ zu werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Achtsamkeit, Unternehmenskultur, Nachhaltigkeit und Digitalität - Das sind die Zutaten, aus denen DQuadrat Living Wohlfühlorte schaffen will. Nicht nur für Gäste, sondern auch für das Team. Geschäftsführer Thomas Fülster stellt den Arbeitgeber in dieser neuen Jobcast-Folge vor.

Das zweite Haus der Marke „Das Schlafwerk“ wird ganz zentral in der Metropole Köln gebaut und soll im Sommer 2025 eröffnet werden. Das digitale Hotelkonzept von DQuadrat Living, das auf Longstay-Gäste abzielt, gibt es bereits in Stuttgart.

Spaniens Kartellbehörde hat eine vorläufige Strafe in Höhe von 486 Millionen Euro gegen Booking.com verhängt. Demnach soll das Unternehmen gegen das Wettbewerbsrecht im Land verstoßen haben.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung seines ersten Kimpton Hotels & Restaurants in Italien bekanntgegeben. Das Kimpton Hotel in Sizilien soll in der zweiten Jahreshälfte 2025 eröffnet werden.

Am 30. April 2024 öffnet das Kunst- und Designhotel Engelwirt nach umfassenden Umbau- und Restaurierungsarbeiten in Berching im bayerischen Altmühltal. Zwischen diesen historischen Wänden erwacht ein Refugium für Kunst- und Architekturliebhaber, das das Altehrwürdige bewahrt und mit modernen Elementen verbindet.

Erst im vergangenen Jahr eröffnete Milliardär Richard Branson das luxuriöse „Son Bunyola Hotel“ im Tramuntana-Gebirge auf Mallorca. Jetzt ist klar, dass der Unternehmer eine weitere Edel-Unterkunft auf der Balearen-Insel errichten wird, diesmal in einem denkmalgeschützten Anwesen aus dem 15. Jahrhundert.

Europas größter Hotelkonzern Accor hat im Jahr 2023 ein Rekordergebnis erzielt. Dabei überschritt das EBITDA zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens die Eine-Milliarde-Euro-Marke. In Deutschland blieben die Belegungsraten allerdings deutlich hinter dem Vorkrisenniveau zurück.

Seit 111 Jahren ist das Hotel Astoria Wien fixer Bestandteil der Wiener Hotellerie. Nun war es Zeit für eine Frischzellenkur. Insgesamt werden rund 15 Millionen Euro in den Umbau investiert. Die Wiedereröffnung ist für dieses Frühjahr geplant.

Wenige Produkte sind so emotional wie Urlaub. Deshalb funktionieren Bewertungsplattformen so gut. „Besser gesagt, sie ‚funktionierten‘ gut. Das ist wohl Geschichte“, so die Österreichische Hoteliervereinigung.

Früh übt sich, was ein Meister werden will – frei nach Schillers Helden-Motto haben die Platzl Hotels​​​​​​​ zwei Nachwuchs-Talenten große Verantwortung übertragen und sie zu Küchenchefs auf Zeit befördert.