Intercontinental Hotel Group kauft Mehrheit an Regent-Hotels

| Hotellerie Hotellerie

Die InterContinental Hotels Group übernimmt 51 Prozent der Anteile an den Regent Hotels and Resorts für 39 Millionen US-Dollar. Bis zum Jahr 2026 kann IHG auch die verbleibenden 49 Prozent schrittweise erwerben. Regent Hotels hat derzeit sechs Hotels im Portfolio und drei Häuser in Planung. IHG will Regent im absoluten Luxusbereich an die Spitze seiner Markenpyramide stellen.

Für die IHG, die die Marke auf 40 Hotels und 10.000 Zimmer erweitern möchte, ist der Deal bedeutsam, weil die Gruppe damti eine echte 5-Sterne-Marke bekommt, mit der sie gegen Ritz-Carlton, St. Regis, Waldorf Astoria, Park Hyatt und Four Seasons antreten kann. Ebenso verschafft sich IHG eine bessere Position bei Hotelbesitzern und -entwicklern und tritt bei Managementverträgen jetzt gegen die  Luxusmarken von Accor, Raffles, Dorchester Collection, Shangri-la, Mandarin Oriental Hotel Group und New World's Rosewood an.

Nach einer umfangreichen Renovierung soll zunächst das Intercontinental Hong Kong 2021 in „Regent“ umbenannt werden. Das Haus öffnete seine Türen 1980 als Regent-Hotel.

Keith Barr, Chief Executive Officer von IHG, sagt zu dem Deal: „IHG ist mit InterContinental Hotels and Resorts bereits ein Weltmarktführer im Luxussegment, aber wir sehen ein erhebliches Potenzial, unsere globale Präsenz im schnell wachsenden Markt weiter auszubauen. Auf der ganzen Welt ist Regent eine hervorragende Ergänzung des Markenportfolios von IHG. Wir sehen Sie eine echte Chance, Regents enormes Potenzial freizusetzen und das weltweite Wachstum zu beschleunigen.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mega Shitstorm für Salt Bae nach Maduro-Bewirtung

Dem türkischen Starkoch Salt Bae, dem Salzstreuer, folgen Millionen Menschen in sozialen Netzwerken. Das schützt allerdings nicht vor einem mega Shitstorm, wenn man den venezolanischen Diktator Maduro bewirtet.

Rheinhotel Dreesen-Inhaber übernimmt Villa Godesberg

Das Rheinhotel Dreesen, inzwischen in der Verantwortung von Olaf Dreesen, dem Sohn des Ex-IHA-Chefs Fritz Dreesen, übernimmt das Boutique-Hotel Villa Godesberg. Mit dem Generalanzeiger spricht Dreesen über die Hotelsituation in der ehemaligen Hauptstadt.

Wiesn-Wirte erstmals mit einheitlicher Marke

Man glaubt es kaum, aber in diesem Jahr geben sich die Wirte auf dem Münchner Oktoberfest erstmals ein einheitliches Erscheinungsbild und treten unter einer Marke auf: Die Agentur „The Wunderwaffe“ hat für die Zeltbetreiber sogar eine eigene Schrift entwickelt.

George V Paris mit Gemüsegarten

Das Four Seasons Hotel George V in Paris hat jetzt einen eigenen Gemüsegarten. Das Haus, mit fünf Michelin-Sternen in drei Restaurants, beackert jetzt 1.800 Quadratmeter Bio-Landfläche auf besonders nachhaltige Weise, die Ludwig XVI einst seiner Schwester zum Anbau schenkte. (Mit Bildergalerie)

Frisch Gezapftes bei der Lufthansa

Lufthansa bietet ihren Business-Class-Passagieren auf drei sogenannten „Trachtenflügen“ zum Oktoberfest von München nach Singapur, New York und Shanghai erstmals seit fünfzig Jahren frisch gezapftes Bier. Dafür wurde ein „flugtaugliches“ Fass entwickelt.