Klimafreundliche Unternehmen

| Hotellerie Hotellerie | Anzeige

Drei von vier Beschäftigten wünschen sich, dass Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert bei ihrem Arbeitgeber hat.

76 Prozent der Beschäftigten in Deutschland finden es wichtig, dass das Thema Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert bei ihrem Arbeitgeber hat. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage der Jobplattform StepStone. Für die Umfrage wurden rund 12.000 Menschen zur Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit im Job und bei der Jobsuche befragt.

  • Fast jeder Zweite würde bei einem Jobwechsel gezielt nach nachhaltigen Unternehmen suchen.
  • Jeder Dritte würde dafür weniger Gehalt in Kauf nehmen.
  • Nicht nur „Generation Greta“: Ältere Arbeitnehmer finden Klimaschutz & Co. genauso wichtig wie junge.

Die Untersuchung zeigt, dass Nachhaltigkeit für vier von zehn Befragten bereits ein entscheidendes Kriterium ist, wenn es um die Bindung an den Arbeitgeber geht. So würde etwas mehr als jeder Dritte eine Kündigung erwägen, sollte sich der Arbeitgeber bei einem sehr umweltschädlichen Projekt engagieren. Mehr als jeder Zweite meint, dass sich dies negativ auf die eigene Jobzufriedenheit auswirken könnte.

Alt vs. Jung: Kaum Unterschiede zwischen den Generationen

Ein Blick auf die verschiedenen Altersgruppen zeigt, dass es für alle Generationen etwa gleichermaßen relevant ist, ob Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert bei ihrem Arbeitgeber hat. „Die Annahme, dass Klimaschutz für junge Menschen entscheidender ist als für ältere, hat sich nicht bestätigt“, sagt Dr. Tobias Zimmermann, Arbeitsmarktexperte bei StepStone. „Tatsächlich ist das Thema Baby Boomern sogar etwas wichtiger als der Generation Z – zumindest im Beruf. Ein Grund kann sein, dass ältere Menschen bereits sehr konkrete Vorstellungen davon haben, wie sie arbeiten wollen – während jüngere ihren Platz in der Welt der Arbeit erst noch finden müssen.“

Neuer Job? Am liebsten bei einem klimafreundlichen Unternehmen

Auch bei der Stellensuche spielt das Thema Nachhaltigkeit eine Rolle: Jeder Zweite (47 Prozent) gab an, im Falle eines Jobwechsels gezielt nach Stellen bei nachhaltigen Unternehmen zu suchen – und sieben von zehn Befragten (70 Prozent) würden sich dort auch eher bewerben. Etwa jeder Dritte (34 Prozent) wäre bereit, bei einem nachhaltigen Arbeitgeber ein Gehalt unter dem Marktdurchschnitt zu akzeptieren. „Klimaschutz ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen der Wirtschaft und mittlerweile auch ein ganz wesentlicher Faktor für die Anziehungskraft von Arbeitgebern“, sagt Zimmermann.

„Unternehmen, die in Nachhaltigkeit investieren und ihr Engagement auch sichtbar machen, haben im Wettbewerb um die besten Talente schon jetzt Vorteile.“

Ergebnisse für Hotellerie, Gastronomie und Catering

Während im Durchschnitt für jeden Dritten die Nachhaltigkeit des eigenen Unternehmens einen hohen Stellenwert hat, ist der Anteil der Befragten aus der Berufsgruppe Hotellerie, Gastronomie und Catering, die dieses als wichtig empfinden, sogar noch höher. So legen laut Umfrage 88% der Befragten dieser Gruppe hohen Wert auf Nachhaltigkeit. Dem gegenüber steht die Einschätzung der Mitarbeiter auf die Frage, ob der eigene Arbeitgeber sich im Umweltschutz engagiert bzw. das Engagement der eigenen Mitarbeiter beim Umweltschutz unterstützt. Nur gut die Hälfte (58%) der Befragten sind der Meinung, dass ein entsprechendes Engagement vorhanden ist. Um weiterhin als attraktive Branche zu bestehen, ist es daher unumgänglich, dass Arbeitgeber dieses Thema in Zukunft umso mehr in den eigenen Fokus nehmen. Während es immer wieder einzelne, hervorzuhebende Beispiele gibt, spielt die Nachhaltigkeit generell eine noch zu kleine Rolle.

Studierende haben hohe Ansprüche an ersten Arbeitgeber

Welchen Stellenwert Nachhaltigkeit bei jungen Leuten hat, zeigt auch der „Student Survey“ von Universum, eine der führenden Employer-Branding-Beratungen und Teil der StepStone-Gruppe. Universum hat mehr als 47.000 Studierende in Deutschland zur Relevanz bestimmter Arbeitgebereigenschaften befragt. Dabei wurde u.a. untersucht, welche zehn Attribute am wichtigsten für das Image eines Unternehmens sind. Zur Auswahl standen hier Faktoren wie z.B. spannende Produkte, Innovationskraft und Prestige – aber auch Corporate Social Responsibility (kurz: CSR), also verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln für Umwelt und Gesellschaft. Über alle Studienfächer hinweg ist CSR für immerhin jeden vierten Studierenden (26 Prozent) einer der Top-3-Faktoren, wenn es um das Unternehmensimage geht. Damit wird CSR insgesamt höher bewertet als Faktoren wie eine inspirierende Führung oder schnelles Wachstum. Studentinnen (35 Prozent) finden CSR wichtiger als Studenten (15 Prozent).

„Generation Greta“ nicht anspruchsvoller als die anderen

Die Universum-Studie widerlegt außerdem die Annahme, Nachhaltigkeit sei für die „Generation Greta“ bedeutender als für andere. Stattdessen legen ältere Studierende (>26 Jahre) etwas mehr Wert auf CSR als die jüngeren (<21 Jahre). Deutliche Unterschiede gibt es auch bei den Studienrichtungen: Während CSR für die meisten Informatiker und Ingenieure (14 Prozent und 15 Prozent) eine eher untergeordnete Rolle spielt, finden Studierende der Rechtswissenschaften (29 Prozent), im Gesundheitsbereich (31 Prozent) sowie der Sozial- und Geisteswissenschaften (51 Prozent) es deutlich wichtiger.

Ein Blick auf die Noten zeigt: Leistungsstärkere Studierende legen tendenziell größeren Wert auf CSR als Studierende mit schlechteren Noten. „Wir beobachten einen Wertewandel. Während früher vor allem ein hohes Gehalt und ein schneller Aufstieg prestigeträchtig waren, zählen heute zunehmend auch andere Faktoren. Viele Studierende wollen die Zukunft positiv mitgestalten und wünschen sich von einem Arbeitgeber deshalb auch Innovationskraft und ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit“, sagt Tina Smetana, Country Manager Germany bei Universum

Weitere Informationen zu diesem Thema gibt es unter www.stepstone.de/wissen/nachhaltigkeit

Alle StepStone Studien und Informationen rund um Karriere, Gehalt, Recruiting und Arbeitsmarkt finden sich hier: http://www.stepstone.de/wissen

Über die Analyse von Universum

Im Rahmen des jährlichen Universum Student Survey geben Studierende unter anderem Auskunft darüber, welche Unternehmen für sie attraktiv sind, welche Eigenschaften sie an Arbeitgebern schätzen, welche Gehaltsvorstellungen sie haben und welche langfristigen Karriereziele sie verfolgen. In diesem Jahr nahmen 47.010 Studierende von 231 deutschen Hochschulen an der Umfrage teil. Mehr Informationen: https://universumglobal.com/de/studentsurvey2020/

Über die Nachhaltigkeitsumfrage von StepStone

Nachhaltigkeit und unternehmerische Verantwortung: Wie weit sind Deutschlands Unternehmen? Welche Rolle spielen diese Faktoren in Unternehmen, im Berufsalltag der Menschen in Deutschland und bei der Jobsuche? Diese Fragen hat StepStone zusammen mit der Handelsblatt Media Group im Rahmen einer Online-Umfrage untersucht. An der Befragung haben im Dezember 2019 insgesamt ca. 12.000 Menschen teilgenommen. Gut jeder fünfte Teilnehmende hat Führungsverantwortung.

Über Hotelcareer

Hotelcareer ist seit der Gründung 1999 als Betreiber von Online-Stellenbörsen tätig und gehört seit 2014 zu StepStone. Zusammen mit Gastrojobs zählt Hotelcareer heute zu den bekanntesten branchenspezifischen Internet-Jobportalen auf dem deutschsprachigen Markt.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Schlafen unter Sternen: Schweiz Tourismus startet das "Million Stars Hotel 2021"

Vom 22. April bis Ende Oktober 2021 startet Schweiz Tourismus wieder das "Million Stars Hotel". Rund 50 Zimmer finden sich in zwölf Tourismusregionen. Der freie Blick auf den Sternenhimmel vom Bett aus ist dabei Pflicht.

Rache der Mitarbeiter? Nachspiel für illegale Party im Soho House

In der letzten Woche feierte ein italienisches Modelabel eine illegale Party im Berliner Soho House. Das hat Konsequenzen für das Club-Hotel, denn Bilder und Videos der Feier landeten in den sozialen Medien. Die Mitglieder des Club-Hotels sind empört. Die Polizei ermittelt.

Matild Palace in Budapest verkündet Zusammenarbeit mit Wolfgang Puck

Das im Mai 2021 eröffnende Matild Palace in Budapest gibt die Zusammenarbeit mit der Wolfgang Puck Fine Dining Group bekannt. Puck wird den gesamten gastronomischen Bereich leiten, einschließlich des neuen Restaurants Spago.

Fairmont feiert das eigene Nachhaltigkeitsprogramm

Fairmont Hotels & Resorts feiert 30-jähriges Bestehen seines Programms „Fairmont Sustainability Partnership“. Dieses ist Teil der von Accor ins Leben gerufenen Initiative „Planet 21“ und zielt darauf ab, bis 2050 das gemeinsame Ziel Klimaneutralität zu erreichen.

Best Western: Drei neue Hotels in Österreich

Die BWH Hotel Group Central Europe wächst in Österreich: So haben sich in diesem Jahr drei neue Hotels und Projekte an den Standorten Saalfelden, Steyr und Wals für die Zusammenarbeit mit einer der Marken der Gruppe entschieden.

Donington Hall: Luxushotel mit Edel-Garage für Schrauber

Im ehemaligen Firmensitz des traditionsreichen Motorradherstellers Norton wird künftig ein Luxus-Hotel einziehen. Außerdem will der neue Eigentümer MSV, der auch die nahegelegene Rennstrecke betreibt, eine Edel-Werkstatt im alten Norton-Werk unterbringen.

Logis-Gäste wollen mehrmals verreisen

Die Logis Hotels haben die Abonnenten des eigenen Newsletters zu ihren Reiseplänen für dieses Jahr befragt. Rund drei Viertel der Befragten plant mehrere Reisen, fast jeder Zweite will mindesten neun Tagen am Stück verreisen.

Essential by Dorint expandiert in der Schweiz

„Essential by Dorint“ expandiert in die Schweiz. Mit dem Bau des Hotels in Interlaken mit 94 Zimmern wurde kürzlich begonnen. Die Eröffnung ist für Anfang 2024 geplant. Das Hotelprojekt wurde zusammen mit dem in Basel ansässigen Immobilienentwickler Varem konzipiert. 

Koncept Hotels mit neuem Hotel in Tübingen 

Die Koncept Hotels erschließen mit ihrem jüngsten Hotelprojekt Tübingen. Neben Köln, Siegburg, Bern und Wien wird die Stadt der fünfte Standort des Unternehmens. Das Hotel "Neue Horizonte" entsteht derzeit am Wissenschafts- und Technologiepark Tübingen.

Azubis im Louis C. Jacob entwickeln kulinarisches Mitnehm-Angebot

Die Auszubildenden im Hamburger Louis C. Jacob haben alle Hände voll zu tun - obwohl das Hotel nicht geöffnet hat. Sie haben ein Angebot entwickelt, mit dem das Küchen-Team die Zeit bis zum Ende des Lockdowns überbrücken kann.