Kritik an Plänen für "begehrenswertestes Hotel Deutschlands"

| Hotellerie Hotellerie

Im bayerischen Schliersee will die Familie De Alwis den in die Jahre gekommenen Schlierseer Hof ersetzen (Tageskarte berichtete). „Wir sind Investor, Betreiber, Familie und Nachfolger – alles in einer Hand. Das ist eine Traumsituation für jede Gemeinde“, so Walter de Alwis Anfang im vergangenen Jahr. Auch sein Sohn Marcel hatte große Pläne: „Wir wollen nicht das beste Hotel werden, nicht das teuerste Hotel, sondern ganz klar das begehrenswerteste Hotel Deutschlands werden!“

Mittlerweile ist der Optimismus jedoch gewichen, im Ort wird Kritik laut: Alexander von Schoeler von der Bürgerinitiative Schliersee äußerte sich laut Abendzeitung besorgt über die geplante Erweiterung: Er sieht das Projekt als überdimensioniert an und bedauert den Verlust des alten Biergartens.

Marcel de Alwis erklärt die Motivation hinter dem Umbau. Das Hotel leidet unter der Nebensaison und dem fhlenden Wellnessbereich. Es gehe ihnen jedoch nicht nur um finanziellen Gewinn. Sie könnten das Hotel einfach verkaufen, doch ihr Herz hänge an der Hotellerie. Sie wollen das Hotel deshalb in die Zukunft führen.
 

Die geplante Erweiterung des Hotels umfasst fünf Etagen mit 116 Zimmern, Wellnessbereich und zwei Restaurants. Marcel de Alwis betont, dass sie damit die lokale Gastronomie ergänzen möchten. Die Bürgerinitiative befürchtet jedoch einen Verlust des ortstypischen Charakters und damit einen Rückgang der Touristen.

Zentraler Streitpunkt ist die Höhe des Gebäudes und dessen Optik. Die Familie de Alwis verspricht jedoch, die Schlierseer Werte wie Natur und Wasser in die Architektur zu integrieren. Sie planen auch umweltfreundliche Maßnahmen wie die Nutzung von Seewasser zur Wärme- und Kälteerzeugung. Zusätzlich wollen sie lokale Produkte in einer Markthalle anbieten und ein Restaurant sowie den Biergarten für alle öffnen, um die Gemeinschaft einzubinden.

Ob es dazu kommt, ist fraglich. Die Familie will nicht weitermachen, bis klar ist, ob es zu einem Bürgerentscheid kommt. Die Bürgerinitiative sammelt noch Unterschriften. Laut Abendzeitung haben sie aber schon jetzt mehr als benötigt. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die europäische Hotelstars Union (HSU) hat anlässlich ihrer Generalversammlung in Budapest einen neuen Kriterienkatalog 2025-2030 einstimmig beschlossen. Nachhaltigkeit, Personalmangel und die Digitalisierung und Automatisierung der Hotellerie waren die treibenden Kräfte hinter einem einjährigen Prozess zur Überarbeitung der Klassifizierungskriterien. 

Eines der führenden Häuser in den Usedomer Kaiserbädern startet durch: Nach einer fünfmonatigen Renovierungsphase lockt das Hotel Kaiserhof Heringsdorf seine Gäste jetzt mit 91 frisch renovierten Zimmern und Suiten. Neben den neuen Interieurs machen auch der Blick auf die Ostsee und die Nähe zum Strand Urlaubslaune.

Hilton Worldwide glänzt im ersten Quartal mit positiven Geschäftszahlen und übertraf am Mittwoch die Schätzungen der Wall Street für den Umsatz. Die Aktien von Hilton stiegen im frühen Handel um 5,5 Prozent.

Seit Jahren gibt es Gespräche über eine Rückkehr der Formel 1 an den Hockenheimring. Der Einstieg neuer Investoren lässt wieder hoffen. Diese planen millionenschwere Investitionen in den Standort - auch in ein Hotel.

In 50 Tagen beginnt die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. In NRW finden zwischen Mitte Juni und Mitte Juli 20 Spiele an vier Orten statt. Freie Betten gibt es laut Dehoga aber noch genug.

Wie diverse indische Medien berichten, hatte die Abteilung für Wirtschaftsdelikte (Economic Offences Wing, EOW) der Polizei von Mumbai einen Vertrauten des Eigentümers des Reiseunternehmens Cox & Kings vor zwei Wochen festgenommen. Bei dem Mann handelte es sich um Ajit Menon, der auch CEO der Hotelkette Meininger ist.

Pressemitteilung

Neue Technologien verändern die Hospitality-Branche, zahlreiche Tools sorgen für neue Arbeitsabläufe, Künstliche Intelligenz (KI) hat längst Einzug ins Gastgewerbe gehalten. Die Branche steckt bereits mitten in der digitalen Revolution. Diese bietet uns viele Chancen, wie effizientere Prozesse und eine nahtlose, zeitunabhängige Kommunikation – innerhalb des Teams wie auch zwischen Hotel und Gast.

In das Hotel „Das Graseck“ bei Garmisch-Partenkirchen kamen Gäste schon immer per Seilbahn. Jetzt gibt es eine neue Anlage für das ehemalige Forsthaus, das heute ein familiengeführtes Boutique-Hotel ist: Die einzige vollautomatische Seilbahn in Deutschland im öffentlichen Betrieb.

Die zu den Minor Hotels gehörende NH Hotel Group firmiert ab sofort unter dem Namen Minor Hotels Europe & Americas. Der Schritt soll die eine einheitliche, wiedererkennbare Corporate Identity fördern.

Die Blumenkunstwerke des Murnauer Floristen Andreas Müssig spielen im Naturhotel Alpenhof Murnau am Staffelsee eine zentrale Rolle. Müssig zählt zu den besten Floristen Deutschlands und lässt interessierte Gäste auch aktiv an seiner Blumenkunst teilhaben und gibt wertvolle Tipps für zuhause.