Markteintritt in Israel: Meininger Hotels kommt nach Tel Aviv

| Hotellerie Hotellerie

Die Meininger Hotelgruppe hat einen Vertrag für ihr erstes Objekt in Tel Aviv unterzeichnet und kündigt den Markteintritt in Israel an. Die Unterzeichnung für das erste Hotel im Nahen Osten ist Teil der Wachstumspläne bis 2024 weltweit rund 35.000 Betten zu bewirtschaften. Das Hotel wird sich in einem 28-stöckigen Mehrzweckgebäude in der Levanda St 53 befinden und voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2024 eröffnen. Das Projekt wird mit einer israelischen Investorengruppe realisiert.

Im Jahr 2018 besuchten rund vier Millionen Touristen Israel, eine Rekordzahl, die vor allem auf eine solide Marketingstrategie, den Infrastrukturausbau und die Zusammenarbeit mit ausländischen Reiseveranstaltern und Billig-Fluggesellschaften zurückgeht (Tageskarte berichtete). Tel Aviv verzeichnete allein für vergangenes Jahr einen Anstieg der Besucher um elf Prozent und seit vielen Jahren eine anhaltend steigende Nachfrage nach Unterkünften, insbesondere im Budgetsegment.  

„Die Expansion nach Israel eröffnet Meininger Hotels großes Potenzial auf einem völlig neuen Markt“, so Hannes Spanring, CEO von Meininger Hotels. „Wir sind das erste international agierende Hospitality-Unternehmen, welches das Hybrid-Hotelkonzept in den Nahen Osten trägt. Obwohl das Zimmerangebot in der Stadt über die letzten zehn Jahre immens gewachsen ist, sind besonders Unterkünfte im Hostel-, Economy- und Budgetsegment stark unterrepräsentiert. Wie für Meininger Hotels typisch, erwarten wir auch in Tel Aviv hohe Zimmerauslastungsraten von 90 Prozent und mehr.“

Meininger Hotel in 28-stöckigem Neubau in Tel Aviv-Jaffa 

Das Meininger Hotel Tel Aviv bietet 210 Zimmer und 800 Betten über die Stockwerke vier bis 15, mit einer exklusiven Lobby im Erdgeschoss. „Tel Aviv ist eine Stadt, die von Business- und Städtereisenden gleichermaßen besucht wird“, sagt Doros Theodorou, Chief Commercial Officer von Meininger Hotels. „Unser Hybrid-Konzept, welches die besten Elemente von Hotel und Hostel vereint, bedient diese Mischung an Gästen in der Stadt sehr gut. Wir werden Zwei-, Drei-, Vier- und Sechsbettzimmern anbieten. In Tel Aviv realisieren wir ein Meininger-typisches Hotel, das den zuverlässigen Service und die hochwertige Ausstattung eines Hotels mit den Vorzügen eines Hostels kombiniert, dazu gehören eine Gästeküche, eine Game Zone und großzügig gestaltete Aufenthaltsbereiche, in denen sich die Gäste treffen und interagieren können.“

Israels Tourismusminister Yariv Levin: "Im Rahmen der Politik des Tourismusministeriums, die Urlaubskosten in Israel zu senken und den Wettbewerb zu fördern, arbeiten wir intensiv daran, kostengünstige Hotelketten in Israel einzuführen. Ich freue mich, dass unsere Bemühungen Früchte tragen, und ich möchte Meininger zu seiner Expansion nach Israel beglückwünschen. Dies ist ein Vertrauensbeweis für den israelischen Tourismus nach den Rekordzahlen im Incoming-Tourismus. Wir sind sicher, dass das erst der Anfang ist." 

Amir Halevi, Generaldirektor des israelischen Tourismusministeriums: "Ich gratuliere der Hotelgruppe Meininger zu ihrem Eintritt in die israelische Tourismusindustrie, welcher Ausdruck der globalen Bemühungen des Ministeriums für Tourismus ist, mit Unternehmern und Hotelketten zusammenarbeiten. Der Markteintritt der Hotelgruppe aus dem Bereich Low-Cost ist ein weiterer Schritt in der langfristigen Planung des Tourismusministeriums zur Förderung des Budgettourismus in Israel. Dies ist das Ergebnis des sich ändernden Profils des heutigen Tourismus und der Notwendigkeit, Unterkunftsmöglichkeiten zu schaffen, die ‚für jedes Budget‘ geeignet sind, so dass ein breites Spektrum von Touristen in ganz Israel reisen und genießen kann".
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Streit um Hotelsterne: Google muss 1,1 Millionen Euro zahlen

Im Prozess um irreführende Hotelbewertungen hat der Internetriese Google nun einem Vergleich zugestimmt und muss 1,1 Millionen Euro zahlen. Die französische Verbraucherschutzbehörde DGCCRF warf dem Konzern vor, irreführende Bewertungen für französische Hotels veröffentlicht zu haben.

IHA-Hotelverband stellt klar: Keine Erkenntnisse über Ansteckungsgeschehen in Hotels

Der Hotelverband Deutschland kritisiert die Entscheidung der Bundesregierung, dass Hotels auch weiterhin geschlossen bleiben müssen. Es gäbe keine wissenschaftlichen Erkenntnisse und Fakten, auf die sich die Entscheidungsträger berufen könnten, heißt es in einem Blogpost.

Franken: Übernachtungszahlen im Corona-Jahr halbiert

Die Zahl der Übernachtungen und Ankünfte in Franken ist vergangenes Jahr fast um die Hälfte eingebrochen. Nach Angaben des Tourismusverbands Franken übernachteten 2020 nur 13,3 Millionen Touristen, im Jahr zuvor waren es 23 Millionen.

Hotel-Quarantäne in England: 10.000 Pfund Strafe für falsche Angaben

In Großbritannien müssen vier Reiserückkehrer jeweils 10.000 Pfund Strafe zahlen, weil sie mit fehlenden Angaben der verpflichtenden Quarantäne im Hotel hatten entgehen wollen. Wo die Rückkehrer hergekommen waren, blieb unklar.

Corona-Absturz bei Gästezahlen in NRW

Kaum eine Branche hat die Corona-Pandemie so im Griff wie den Tourismus. Wochenlang geschlossene Hotels und Pensionen haben tiefe Spuren hinterlassen. Die Statistiker müssen weit zurückblicken, um in Nordrhein-Westfalen ähnlich niedrige Gästezahlen zu finden.

Marriott International: CEO Arne M. Sorenson überraschend verstorben

Marriott International hat bekanntgegeben, dass Präsident und CEO Arne M. Sorenson am 15. Februar unerwartet verstorben ist. Sorenson wurde 2012 der dritte CEO in der Geschichte von Marriott und der erste ohne den Nachnamen Marriott.

Österreich: Lockdown verlängert, Entschädigungen bleiben aus

Auch in Österreich geht der Lockdown in die Verlängerung. Mittlerweile seien immer mehr Unternehmen auf der Intensivstation, klagt ÖHV-Generalsekretär Gratzer und fordert ausstehende Entschädigungen und den neuen EU-Beihilfenrahmen.

Limehome knackt Marke von 1.500 Apartments und expandiert weiter

Limehome erreicht zweieinhalb Jahre nach der Gründung den Meilenstein von 1.500 unterzeichneten Einheiten. Nachdem das Unternehmen seinen Umsatz im vergangenen Jahr fast verdreifachen konnte und den Markteintritt in Spanien bekanntgab, erschließt es nun vier weitere spanische Standorte.

Neues Best Western Hotel in München eröffnet im Herbst 2021

München bekommt ein neues Best Western Hotel. Im Stadtquartier Arabellapark entsteht derzeit ein Drei-Sterne-Hotel mit 220 Zimmern, das im September 2021 eröffnen wird. Das Haus wird den Namen Best Western Hotel Arabellapark München tragen.

Serviceroboter Jeeves beliefert Gäste des Radisson Blu Hotel am Züricher Flughafen

Jeeves kümmert sich ab sofort auch um die Gäste des Radisson Blu Hotel Zurich Airport. Der Serviceroboter liefert Gästen Getränke, Snacks, Gerichte wie Burger, Pizza und Salat sowie andere Produkte kontaktlos bis an die Zimmertür.